Der Rapper beanstandet die Verteidigungshaltung gegen DeutschrapMeToo. MC Bogy zeigt dafür wenig Verständnis.

Köln (dol) - Vor dem Hintergrund von DeutschrapMeToo hat LGoony die Verteidigungsreflexe innerhalb der aus seiner Sicht in weiten Teilen konservativen Rap-Szene kritisiert. In mehreren Tweets bemängelte er die herrschende "Kulturglorifizierung". Hip Hop sei "schon lange keine unverstandene Jugendkultur mehr, die man verteidigen" müsse. In Übersee werde etwa DaBaby, "einer der größten Artists der Welt", nach offen homophoben Aussagen bei einem Auftritt in Miami "aus Prinzip verteidigt, weil er 'real' ist."

LGoony stört sich etwa an MC Bogy, der wenig Verständnis für die Debatte um DeutschrapMeToo zeigt. Dass sich der Übergang zwischen ernsthafter Aussage und Parodie dabei gelegentlich als fließend erweist, lässt sich am gestrigen Post festmachen, in dem sich der Berliner auf einem Einhorn ablichtet und dazu "schwer bewaffnete Reiter" ankündigt, die "in einer göttlichen Schlacht HipHop wieder befreien und all den Kampagnen und Organisationen wie #DeutschrapMeToo das Fürchten lehren".

Explizite Kritik übte LGoony an einem Instagram-Beitrag, in dem sich MC Bogy unter seiner oft genutzten Formel "Make HipHop great again" mit B-Lash, CashMo und Twin zeigte und dazu kommentierte: "Zur Hölle mit #DeutschrapMeToo und jeder anderen dreckigen Agenda. Ab jetzt habt ihr Hausverbot und wenn Twin und ich an der Tür stehen, ist die Veranstaltung sicher."

"Einfach nur peinlich", nannte LGoony die Haltung der älteren Rap-Kollegen: "40-jährige Männer, die Feminismus zum Feindbild ausrufen, weil sie der Meinung sind, durch ein weltoffenes Mindset und das Aufzeigen von szeneinternen Missständen wird die Kultur beschnitten." Der seit jeher für seine kurze Zündschnur berüchtigte MC Bogy feuerte zunächst mit Beleidigungen und Bedrohungen in das digitale Postfach des Kölners, um ihn anschließend auch öffentlich zu schmähen: "Das sowas entsteht, hätten wir Pioniere nicht gedacht."

Weiterlesen

laut.de-Porträt LGoony

"Deutscher Rap, ich bin empört. Alles hab' ich schon vierzig Mal gehört. Bevor ich mir eure Tracks auch nur zieh', höre ich lieber nie wieder Musik." …

laut.de-Porträt MC Bogy

"Es war nie bunt, wie bei Micky Maus, die Kacke war am Dampfen. Doch heute sieht alles gut aus, denn ich nutze meine Chancen." (aus "Es Fing An Auf Der …

23 Kommentare mit 57 Antworten

  • Vor einem Monat

    "Der seit jeher für seine kurze Zündschnur berüchtigte MC Bogy..."

    Den Satz kann man aber auch zweideutig verstehen... oder geht das nur mir so? :)

    Dieser Twin ist aber auch ein wundersamer Typ. Laut seiner Wikipedia-Seite ein "besorgter-Bürger-Rapper", der in seinen Texten gerne mit Nazi-Rhetorik spielt und ein Kategorie-C-Feature am Start hat, sein Labelboss heißt allerdings Manuellsen... warum der Kerl irrelevant ist, verstehe ich aber schon.

  • Vor einem Monat

    "Pioniere" ahahahahahahahahahaha

    • Vor einem Monat

      Ist Bogy auf jeden Fall - man mag über seinen Einfluss im speziellen streiten aber ohne sein Umfeld in den frühen 2000ern wäre Rap in Deutschland definitiv andere Wege gegangen.

  • Vor einem Monat

    Was nicht vergessen werden sollte: LGoony hat uns dadurch auch einen neuen Track von u.a. MC Bogy und Prinz Pi erspart. Er ist ein wahrer Held!