"Don't look back in anger." Noel Gallagher pfeift auf die eigenen Lyrics und holt zum Rundumschlag gegen seine Musikerkollegen aus. Besonders Thom Yorke und Radiohead gehen dem Briten gehörig auf die Nerven.

Auf die Frage, ob er sich der Hierarchie der britischen Bands bewusst sei, gab der streitsüchtige …

Zurück zur News
  • Vor 5 Jahren

    Sein musikalisches Wirken (welches man nicht schmälern kann) mal außer Acht gelassen: er ist schon ein ziemlicher Hurensohn, was logischerweise auch auf seinen Bruder zutreffen muss, da sie die gleiche Bumsnudel von Mutter haben. Der lautuser möge mir verzeihen. Steht mal wieder ein neues Album im Hause der absolut irrelevanten High Flying Birds an?

    • Vor 5 Jahren

      Die neue High Flying Birds kam glaub ich irgendwann früher dieses Jahr raus. Tatsächlich eher belanglos.
      Ich find diesen Verbaldurchfall jedoch immer unterhaltsam und sehr sympathisch. Ich liebe die Arctic Monkeys, aber Gallaghers dürfen ja auch ihre Meinung über Alex Turner haben, tut ja keinem weh.
      Working class heroes will be working class heroes.

  • Vor 5 Jahren

    ach ja... wenn man Thom Yorke schon nicht musikalisch das Wasser reichen kann, dann muss man halt verbal drauf hauen, um wenigstens so seine Präsenz in den Medien zu sichern... Willkommen in der Versenkung, Mr. Gallagher!

  • Vor 5 Jahren

    Fußball ist einfach: Rein das Ding – und ab nach Hause.

  • Vor 5 Jahren

    Ich habe den Kerl einfach lieb. Der bringt wenigstens immer mal wieder ein wenig Stimmung in die Bude.

  • Vor 5 Jahren

    Und mit Radiohead muss ich ihm zunehmend recht geben. Werden überall reflexartig abgefeiert, sobal ein neues Album da ist. Das letzte Werk, dass die im Ansatz verdient hat, liegt aber mit "In Rainbows" bereits 8 Jahre zurück. Auch das bekäme bei mir nur auf eine 4/5. Der Nachfolger und Yorks Solo-Platte sind schon sehr mau.

    • Vor 5 Jahren

      Arghs. Was für eine Rechtschreibung. Was für ein Satzbau. Womit verdiene ich Geld?

    • Vor 5 Jahren

      king of limbs ist mmn auf dem niveau der in rainbows.

    • Vor 5 Jahren

      Gar nicht und immer einmal mehr als Du. Dafür ist "The King of Limbs" viel zu gleichförmig.

    • Vor 5 Jahren

      Das sollte man allerdings auch begründen können.

    • Vor 5 Jahren

      Für mich ist In Rainbows (besonders wenn man CD2 aus der extrem scheißlimitierten Edition dazu nimmt) ungefähr auf Augenhöhe mit OK Computer und damit eine glatte, gehörte 5/5.

    • Vor 5 Jahren

      Gut, dass ist immerhin schon vernünftiger. Für euren Vorredner gilt wohl der Satz: "Quod licet Iovi non licet bovi!"

    • Vor 5 Jahren

      "....und damit eine glatte, gehörte 5/5."

      seit "the bends" sind sie es alle.

      "Gar nicht und immer einmal mehr als Du. Dafür ist "The King of Limbs" viel zu gleichförmig."

      ich höre sie mir jetzt beide hintereinander an. gnade dir gott, wenn die "gleichförmigkeit" subjektiv gesehen bei beiden in etwa gleich ist ;)
      ich fand bisher, die alben passen recht gut zueinander. nicht so der eine guss wie kid a/amnesiac, aber nahe dran.

    • Vor 5 Jahren

      Man sollte vielleicht wenigstens wissen, was die Gemeinplätze, die man zitiert, bedeuten. "Licet" ist nicht "libet".

    • Vor 5 Jahren

      Nun Santiago, ich weiß schon, was ich da schrieb. Wer nicht firm in einer Sprache ist, sollte sich hüten, Andere verbessern zu wollen.

      "Beati pauperes spiritu!", sag ich da nur.

    • Vor 5 Jahren

      man sollte diesem römischen sklavenhalter,kriegsriskierer und grossimperialist hier kein forum bieten.
      in diesem sinne :"romani ite domum !"

    • Vor 5 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 5 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 5 Jahren

      "ich höre sie mir jetzt beide hintereinander an. gnade dir gott, wenn die "gleichförmigkeit" subjektiv gesehen bei beiden in etwa gleich ist ;)"
      gnade dir gott!
      ne, beide alben für mich auf ähnlich hohem niveau.
      und mit "nude" und "codex" sind die wohl schönsten balladen von radiohead enthalten.
      back to topic: Gallagher labert ordentlich kacke. und sk ist wohl aufgrund seines joanna newsom-selbstversuchs noch ein wenig verwirrt :whiz:
      soviel qualität müssen hirn und gehör ja auch erstmal verarbeiten. nach der a-ha-liste :hutwhiz:

    • Vor 5 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 5 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 5 Jahren

      Dass du hier nicht objektiv (!!!) urteilen kannst, sagt ja schon dein Fanboy-Name. Hast dich hier doch bestimmt nur angemeldet, weil jemand einen bösen Satz über deinen Schnuckiputz York verloren hat. Das sind ja bekanntlich immer die schlimmsten.

    • Vor 5 Jahren

      KoL ist objektiv gesehen nur als Live-Session gut. Ok Computer finde ich objektiv nur gut, In Rainbows halte ich für einen objektiv zeitlosen Klassiker. Objektiver gesehen könnten Radiohead mittlerweile die geloopten Falsetto-Schnalzgeräusche von Schiesser-Feinripp-Unterhosen als Kunst verkaufen und genau aus dem Grund ist ohne Zweifel am objektivsten, dass Gallagher einfach ein begnadeter Troll ist.

    • Vor 5 Jahren

      Tinco: Du hast mal über Wirkungs- und Produktions- und sonst-was-Ästhetik geschrieben. Kannst du mir bitte Literatur zu diesem Thema empfehlen? Danke übrigens noch für deine Jazz-Empfehlungen.

  • Vor 5 Jahren

    Der Kerl wirkt echt verbittert. Aber jeder muss letztendlich selbst entscheiden ob und warum er lieber "Wonderwall" oder "Bloom" hört. :)

  • Vor 5 Jahren

    Der kaputte Penner heult sich doch jede Nacht in den Schlaf und wünscht sich er wäre nur ein halb so guter Musiker wie Damon Albarn. Unterhaltsam ist er ja, aber auf ein wenig mileiderweckende Art.

  • Vor 5 Jahren

    Noel darf das und ich denke mal alle beteiligten sehen es mit einem Augenzwinkern. Die Interviews mit ihm sind zumindest unterhaltsam und die beiden "solo" platten gefallen mir auch. Denke bin nächstes Jahr beim Konzert in köln wieder dabei.

  • Vor 5 Jahren

    Gallagher ist mittlerweile nichts mehr weiter, als ein flegelhafter Rüpel, der sich im Ruhme lang vergangener Erfolge sonnt. Dies verwendet er nun immer wieder, als Legitimation um über seine künstlerische Belanglosigkeit und Einfalt hinwegzutäuschen.

    Zwar wusste schon Augustinus: "Ama et fac quod vis!", Noel Gallagher sollte sich aber Lieber an der Divise: "Si tacuisses, philosophus mansisses" orientieren.

    In diesem Sinne: "Gaudeamus igitur iuvenes dum sumus."

  • Vor 5 Jahren

    Da sieht man, was das chronische Inhalieren der eigenen Fürze mit dem menschlichen Gehirn anrichtet. #stayclean

  • Vor 5 Jahren

    Bin zwar kein großer Fan von Radiohead, aber Noel Gallagher hat schon ein großes Problem mit dem Verlust von Aufmerksamkeit.
    Ich hab mir die High Flying Birds dieses Jahr live angeguckt. Solides Handwerk, bisweilen vollständig Belanglos.
    Wen interessiert die Vergangenheit? Aktuell spielt er musikalisch nicht mal die 2. Geige, und das geht ihm wohl selbst gehörig auf den Sack...

  • Vor 5 Jahren

    Der soll mal lieber Musik machen und die Klappe halten. Herr je, benimmt sich wie ein alter, grantiger Mann....