Der französische Präsident Nicolas Sarkozy will bis Ende März ein Gesetz zum Schutz der Urheberrechte im Internet durchsetzen, das mit Sperrung des Internetzugangs droht.

Paris (laut) - Anlässlich der Feierlichkeiten zur Einrichtung des neuen Kunstrates am 2. Februar ("Conseil de la création artistique") hat der französische Präsident Nicolas Sarkozy erneut betont, dass er das "Loi création et internet" bis Ende März vom Parlament verabschieden lassen möchte. "Die Piraterie zerstört die Musik und das Kino. Ich werde nicht zulassen, dass die Urheberrechte geplündert werden, denn hinter diesen Rechten und ihrem Schutz geht es um den gesamten kreativen Prozess", rechtfertigte das französische Staatsoberhaupt laut Musikwoche seinen Vorstoß im Kampf gegen die Internetpiraterie.

Weiter erklärt Sarkozy: "Musikalische Werke plündern, Filme plündern, Literatur plündern, weil das geht, ohne Respekt vor dem, der es geschrieben, komponiert, in Szene gesetzt hat - das bedeutet den Tod der Kreativen." Sarkozy sieht sich in der Pflicht, dieser Entwicklung entgegenzuwirken, und versucht, durch Gesetzgebung und die Gründung des Kunstrates, dem er selbst vorsteht, "den schöpferischen Prozess stärker zu unterstützen". Er erhofft sich eine Transformation des Internets von einem "wilden Dschungel" zu einem "fantastischen Ort der Kreativität und des Austauschs".

Im "wilden Dschungel"

In der Öffentlichkeit ist der neue Gesetzesentwurf, der dem französischen Parlament bereits im Juni letzten Jahres vorgelegt wurde, umstritten. So unterscheidet sich das Gesetz von Entwürfen aus anderen Ländern durch eine Abstufung des Vorgehens gegen die "Piraten". Einzeltäter würden zunächst verwarnt, während Wiederholungstäter zuerst mit einer einmonatigen Internetsperre und bei ausbleibender Besserung mit einer Kündigung ihres Internetanbietervertrages und einer längeren Sperre rechnen müssten.

Strafen für die Generation Web 2.0

Kritiker wie der Rechtspolitiker Bruno Retailleau, heben vor allem hervor, dass sich das Internet zu einem zu wichtigen Gebrauchsgut entwickelt habe, das soziale Kontakte ermögliche. Ein Internetausschluss sei somit diskriminierend. Stattdessen schlagen sie Geldstrafen vor, die die bisherigen französischen Copyright-Gesetze aber bereits vorsehen: Jegliches illegale Runterladen wird mit bis zu 300.000 Euro Geldstrafe geahndet. Bis zu drei Jahre Gefängnis warten zusätzlich.

Ob diese Strafe härter ist als ein halbes Jahr ohne Breitbandverbindung, muss die Generation Web 2.0 für sich noch abwägen. Laut Ankündigung der Kulturministerin Albanel soll der neue Gesetzesentwurf trotz Kritik bis Ende Februar vom Parlament abgesegnet werden.

Weiterlesen

Musikpiraterie Ende der Klagewelle in Sicht?

Strategiewechsel in der Verfolgung von Onlinepiraterie? Ein Gipfeltreffen zwischen deutschen Politik- und Industrie-Vertretern soll neue Sanktionslösungen finden und unbotmäßigen Klageflutwellen Einhalt gebieten.

42 Kommentare

  • Vor 11 Jahren

    anbei mal eine aussage von nils lindenhayn / The Ocean Collective:

    Was macht ihr, wenn ihr nicht in THE OCEAN spielt?
    Nils: Unsere Leben ausserhalb von The Ocean sind nicht wirklich bemerkenswert, würde ich sagen – das ist ja auch einer der Gründe, warum wir in dieser Band sind. Das alte Fight Club Dilemma – Dinge tun, die wir hassen, um die Sachen kaufen zu können, die wir gar nicht brauchen... Wir arbeiten als Köche, Grafikdesigner, studieren Geographie oder Linguistik, latschen zum Arbeits- oder Sozialamt... und natürlich kann keiner von uns davon leben, was die Band so abwirft. Unsere Freizeitaktivitäten sind wirklich eingeschränkt, meist haben sie mit Musik zu tun. Die meisten von uns haben zusätzlich zu The Ocean Nebenprojekte, die Hip Hop zu Goregrind reichen.

  • Vor 11 Jahren

    Und das hälst du für erstrebenswert?

  • Vor 11 Jahren

    nich erstrebenswert, ist aber leider die normalität und für viele auch in ordnung so!