Böse Geister sagen ja, das etwas Schlimmes auf diese gebeutelte Welt zukommt. Der Nickel-Rock findet seine Fortsetzung.

Internet (kil) - Im Video zum Titeltrack des kommenden Albums "Feed The Machine" zeigen Nickelback alles was sie hassenswert macht. Lyrics die stark gemeint sind, aber als leere Hülsen zu Boden fallen, Breitwand-Gitarren, jaulende Backingvocals und dieser ewig knarzende Gesang im hymnenhaften Rockgewand. Hier hat sich nichts verändert. Seht selbst:

Neues Album und Nordamerika-Tour

Wie die Band auf ihrer Homepage bekannt gibt, erscheint am 9. Juni die neue Scheibe. Die Nordamerika Tour startet am 23. Juni in Noblesville und führt Nickelback bei 44 Dates bis in den Oktober hinein über den Kontinent. Wann die Herrschaften wieder in hiesigen Gefilden aufschlagen, ist noch nicht raus.

Fotos

Nickelback

Nickelback,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Nickelback,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Nickelback,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Nickelback,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Nickelback,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Nickelback,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Nickelback,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Nickelback

Vancouver, Kanada, 1996. Hier arbeitet Mike Kroeger in einem Starbucks Café. Nebeher spielt er mit Ryan Peake, Ryan Vikedal und seinem Bruder Chad Kroeger …

7 Kommentare mit 6 Antworten

  • Vor 3 Jahren

    Ich mag ja Nickelback....haben nie vorgegeben mehr zu sein als breitbeinige Stadionrocker und machen genau als solche seit Jahren solide ihr Ding. Ich finds okay, da gibt es viel schlimmeres.

  • Vor 3 Jahren

    Also ich finde den Track echt gut, vor allem der Gesang und die "Wand" aus fetter Gitarre. Klar ist es auch sehr Raidiotauglich, aber die Jungs haben auch richtig Harte sachen drauf.

  • Vor 3 Jahren

    Aber Pop-Quark wie Ed Sheeran & Co. passiert mühelos die "Qualitätskontrolle" der allwissenden Musik-Kritiker. Da wird von belanglosen Saufgelagen und aus meiner Sicht absolut irrelevanten Bettgeschichten gesungen - und alle sind begeistert. Nickelback singt von einer dystopischen Gesellschaft - die so realitätsfern gar nicht ist - und alle schreien "oberflächlich". Nickelback liefern keine Trash-Schlagzeilen, halten ihr Privatleben so weit möglich aus der Klatschpresse raus und erhalten als Gegenleistung von eben genau der Presse das Prädikat "langweilig".