Axl Rose, Slash und Co. präsentieren ihren ersten neuen Song seit mehr als einem Jahrzehnt. Komplett neu ist dieser allerdings nicht.

Boston (mvf) - "Listen motherfuckers to this song that should be heard." Die Rock-Urgesteine Guns N' Roses erweitern ihre Diskografie nach 13 langen Jahren um eine kleine Kostprobe, die ordentlich kracht und knallt. "Absurd" heißt der neue Song, der vergangenen Dienstag sein Livedebüt feierte und ab heute auch als polierte Studioversion verfügbar ist. Absurd ist allerdings auch, dass der Songs gar nicht so neu ist. Vielmehr ist er ein Überbleibsel der Sessions zum 2008er-Album "Chinese Democracy", der zwar nie den offiziellen Weg in die Öffentlichkeit fand, dafür aber unter seinem damaligen Namen "Silkworms" 2001 schon mal die Luft der Livebühne geschnuppert hatte.

Frontman Axl Rose hatte vor der Erstaufführung des Tracks gleich ein passendes Wortspiel parat: "Einige von euch könnten dies bereits unter anderem Namen gehört haben. Es jetzt so zu versuchen, ist etwas absurd. War das nicht lustig? Und sie kennen den Witz noch nicht mal. Okay, der nächste Song heißt 'Absurd'." Was danach folgt, grenzt hauptsächlich an ein Gitarrenmassaker, gepaart mit einer ordentlichen Portion Sprechgesang. Eine wirkliche Hook sucht man vergebens, dafür kommt es umso überraschender, dass der Song nach der Hälfte für einen kurzen Moment auf die Vollbremse drückt und den Schalter hin zu einer atmosphärischen, ambienten und elektronischen Bridge umlegt.

Die ursprüngliche Version - sofern man es den Liveaufnahmen entnehmen kann - präsentierte im Gegensatz zum Nachfolger allerdings über die gesamte Spiellänge deutlich mehr Electro-Einflüsse. Auch das Arrangement strukturierten die Gunners an manchen Stellen um und ergänzten einige neue Lyrics, allen voran Roses predigtartiges "Absurd / Absurd / Absurd". So erhalten die Fans doch noch ein paar Neuerungen.

Fotos

Slash und Guns N' Roses

Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Slash und Guns N' Roses,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Guns N' Roses

Wie kaum eine andere Band haben sich Guns N' Roses ständig bemüht, möglichst alle Klischees, die man gerne einer Rock'n'Roll-Band andichtet, Wirklichkeit …

laut.de-Porträt Slash

Mit einer langen schwarzen Zottelmähne überm Gesicht, einer Zweiliterflasche Jack Daniel's zwischen den Beinen und einem absolut fertigen Gesichtsausdruck …

10 Kommentare mit einer Antwort

  • Vor 2 Monaten

    Dieser Kommentar wurde vor 2 Monaten durch den Autor entfernt.

  • Vor 2 Monaten

    1. braucht dieses in den 90ern gerenderte CG Monster ein Minzbonbon. 2. erinnert mich der Song irgendwie an das South Park Intro?!.. xD "Absurd" trifft's irgendwie voll gut

  • Vor 2 Monaten

    Finde ich hammergeil! Natürlich wird es wohl nicht als GnR's bester Song in die Geschichte eingehen, aber ist wesentlich besser als was manche anderen alten (und jungen) Bands an neuem Material rausbringen. Aber auch ohne Vergleiche: einfach cooler Song. Hoffentlich handelt es sich nur noch um Jahrzehnte bis das neue Studioalbum rauskommt.

    Na gut, der letzte Satz ist ein bißchen ironisch, aber den Rest meine ich ernst.

    • Vor 2 Monaten

      Also ne junge Band würde mit so einem einfallslosen Song komplett unbeachtet in der Versenkung verschwinden. Wären das nicht Guns N' Roses, würde das niemand registrieren.