Vergangene Woche versetzte Nas Bürgerrechtler in Aufruhr, als er den Titel seines neuen Albums verkündete - "Nigger". Nachdem es reihenweise Kritik hagelte, verteidigt der Rapper sich nun in einem MTV-Interview. Unterstützung erhält er von seinem Label und anderen Rappern.

New York (drei) - Beim berühmt berüchtigten N-Wort steht Amerika Kopf. Der aktuelle Anlass: US-Rapper Nas kündigte vergangenen Dienstag bei einem Konzert in New York sein neues Album namens "Nigga" an. Als er den Titel zwei Tage später gegenüber MTV korrigierte und meinte, der Name sei tatsächlich "Nigger", also die korrekte Schreibweise, hagelte es bereits von allen Seiten Kritik.

Als einer der ersten äußerte sich der US-Politiker und Baptistenpfarrer Reverend Jesse Jackson zu Wort: "Als Titel das N-Wort zu verwenden ist moralisch anstößig und gesellschaftlich geschmacklos. Nas hat das Recht, es im Namen der Redefreiheit herabzusetzen oder zu verleumden, aber Ehre liegt keine darin."

Noch ärgerlicher reagierte TV-Prediger Al Sharpton. Er sieht Nas' Absicht als persönlichen Affront an. Schließlich sollten Afroamerikaner in einer Zeit, in der Schlingen von Bäumen hängen und Kinder in Louisiana und Florida im Gefängnis sitzen, sich nicht auch noch selbst herabsetzen. "Wir brauchen Künstler die uns weiterbringen, nicht solche, die uns nach unten ziehen," schloss er wütend.

So viel Kritik wollte Nas nicht einfach hinnehmen. So erklärte er im MTV Interview: "Wenn Cornell West ein Album mit dem Titel 'Nigger' rausbringen würde, wüsste jeder, dass er etwas Intellektuelles zu sagen hat. Jeder der denkt, ich werde etwas von mir geben, das nicht intellektuell ist, nennt mich Nigger." Wenn Jesse Jackson oder die US-Bürgerrechtsorganisation NAACP ihn folglich Nigger nennen, sei das kontraproduktiv.

"Ich rede mit der Straße. Haltet euch aus unserem Business raus. Ihr habt kein Recht, euch um das Wort 'Nigger' zu sorgen oder so zu tun, als wüsstet ihr, worum es in meinem Album geht, ohne mit mir geredet zu haben," schoss der Rapper in Richtung seiner Kritiker. Sein Label Def Jam steht dagegen trotz zuerst anders lautender Vermutungen fest hinter ihm.

"Wir unterstützen alles, was unsere Künstler tun, alles! Wir stehen mit Stolz und Freude fest hinter und neben unseren Künstlern", betonte der Def Jam-Vorsitzende Antonio "L.A." Reid am Rande einer Filmpremiere am vergangenen Freitag. Obwohl er nicht genau wisse, worum es in "Nigger" genau gehe, so sei er doch sicher, dass bei etwas Intelligentes dabei herauskomme.

Auseinandersetzungen um das N-Wort haben in den USA momentan wieder Konjunktur. Wenn sich in der Hip Hop-Szene Afroamerikaner untereinander als Nigga bezeichnen, gilt das als völlig in Ordnung. Sobald ein Weißer das Wort benutzt, gleichgültig in welchem Kontext, steht er automatisch unter Rassismus-Verdacht. Die Schreibweise spielt dabei keine Rolle, unter Afroamerikanern gilt "Nigga" aber als Slang.

So erhitzt seit mehreren Monaten etwa das Drama um die Jena Six die Gemüter. So hielt die Bürgerrechtsorganisation NAACP (National Association For The Advancement Of Colored People) im Juli ein symbolisches Begräbnis für das N-Wort ab, um es für immer aus dem öffentlichen Sprachgebrauch zu streichen. Je öfter das Wort verwendet werde, desto populärer werde es, so die Argumentation.

In diese Klima schlägt Nas' Albumtitel natürlich ein wie eine Bombe. Genau das habe sein Rap-Kollege auch im Sinn, vermutet zumindest 50 Cent gegenüber MTV. "Nas sucks. Es ist Blödsinn. Ein dämlicher Name. Der will sich bloß ins Gespräch bringen", findet Fiddy.

Method Man sieht das zwar genauso, hält es aber für einen intelligenten Schachzug. Außerdem gebe es ein Wort, das weitaus schlimmer sei als Nigger: Darfur. "Ich würde Reverend Al gerne darüber reden hören. Hört endlich auf, euch um die falschen Sachen zu kümmern", so der Wu-Tang-Rapper. Auch Akon findet den Aufruhr lächerlich, schließlich erhalte das Wort erst durch die negative Assoziation wirklich Macht.

In dem MTV-Interview äußerte sich Nas dann auch noch über die Bedeutung des Albumtitels. "Ich möchte das Wort einfacher für eure Ohren machen. Weiße Jungs reagieren auch nicht wütend, wenn man sie Cracker (Bezeichnung für Weiße in Amerika) nennt, weil es nicht den gleichen Stich versetzt wie Nigger", so der Rapper.

Fotos

Nas

Nas,  | © Sonymusic (Fotograf: ) Nas,  | © Sonymusic (Fotograf: ) Nas,  | © Sonymusic (Fotograf: ) Nas,  | © Sonymusic (Fotograf: ) Nas,  | © Sonymusic (Fotograf: ) Nas,  | © Sonymusic (Fotograf: ) Nas,  | © Sonymusic (Fotograf: ) Nas,  | © Sonymusic (Fotograf: ) Nas,  | © Sonymusic (Fotograf: ) Nas,  | © Sonymusic (Fotograf: )

Weiterlesen

Nas Zu brutal für Benefiz-Konzert?

Angehörige der Opfer des Virginia-Tech Massakers stoßen sich an dem Line-Up für ein geplantes Benefiz-Konzert. So passe der Rapper Nas mit seinen gewaltverherrlichenden Texten nicht auf solch eine Veranstaltung. Die Universität will dagegen am Line-Up festhalten.

David Bowie Spende für angeklagte Teenager

David Bowie spendet 10.000 US-Dollar für einen Fond zur Verteidigung der "Jena Six". Die schwarzen Teenager sind angeklagt, in Jena, Louisiana, einen weißen Mitschüler verprügelt zu haben.

Rap-Texte Def Jam-Gründer fordert Zensur

Def Jam Mitgründer Russell Simmons ruft die Hip Hop Industrie dazu auf, einer erzieherischen Verantwortung nachzukommen. Rassistische und sexistische Beschimpfungen wie "Bitch", "Ho" und "Nigger" sollen die Labels in Zukunft aus den Texten zensieren.

laut.de-Porträt Nas

Die Queensbridge Projects, ein Wohnkomplex in New York, gelten nicht gerade als die erste Adresse der Stadt. Etwas Positives hat der Häuserblock aber: …

laut.de-Porträt 50 Cent

"Viel Feind, viel Ehr", unter diesem Sprichwort-Stern stehen und agieren nicht wenige Emcees im Rap-Game. Hip Hop ist Wettkampf, doch Competition heißt …

laut.de-Porträt Akon

Nicht nur im Pop-Bereich werden die ganz großen Werbetrommeln angeschmissen. Vielversprechende Black Music-Künstler dürfen schon länger ebenfalls …

laut.de-Porträt Method Man

"Wenn man anfängt, seine eigene Presse zu lesen, dann hinterfragt man irgendwann alles, seine ganze Person. Man fragt sich: 'Bin ich wirklich so wack, …

30 Kommentare

  • Vor 14 Jahren

    @laut.de (« So hielt die Bürgerrechtsorganisation NAACP (National Association For The Advancement Of Colored People) im Juli ein symbolische Begräbnis für das N-Wort ab, um es für immer aus dem öffentlichen Sprachgebrauch zu streichen. »):

    :D Versuchen kann man es ja mal =)

    Übrigens: Unnötige Aufregung. Der gute Referend und die feine Bürgerrechtsorganisation haben sicher dringendere und nötigere Sachen, mit denen sie sich auseinandersetzen sollen, als über einen schwarzen Rapper, der sein Album "Nigger" nennt -.-

  • Vor 14 Jahren

    Nas kann man schon zutrauen, dass er gute Inhalte bringt. Ich fänd es spannend, wenn es endlich mal wieder einen bedeutenden Rapper mit sozialpolitischer Note gäbe. Ein neuer Tupac?

  • Vor 14 Jahren

    ich finde die diskussion auch unnötig. nas ist ein guter rapper und er wird sich bei dem albumtitel sicher was gedacht haben.

  • Vor 13 Jahren

    nas nennt sein album nigga und alle sind empört
    das hat 2pac vor 15 jahrn gemacht hier hats keiner gehört.
    strictly 4 my n.i.g.g.a.z. hieß damals das produckt
    das war als hier die kellys smashten nach pac hat keiner geguckt
    jetzt labern alle wegen nas und seinem niggaalbum
    mensch ein name is ein name und was andres darin zu sehen is einfach dumm.

    damit ihr ma seht wie leicht es is seine meinung in reime zu packen und euch damit auch noch ruhig zu stelln

  • Vor 13 Jahren

    @Anonymous («
    im gegensatz zu nas (gods son) verköpern diese witzfiguren zwei arbeitslose penner mit lyrischem können von einem baum -.- »):

    diese "arbeitslosen penner" haben in jungen jahren schon mehr geld verdient, als du jemals haben wirst. wer ist jetzt die witzfigur?

  • Vor 13 Jahren

    @Anonymous (« @Anonymous (« @Anonymous (« @abesøn (« @Ano Nym (« Also ehrlich, Hip-Hop dieser Hirsln hat keine Relevanz. Es gibt echt guten Hip-Hop von klugen und talentierten Leuten. Diese Scheiße hör ich zum kacken... »):

    ich bitte dringend um eine liste von leuten, deren texte besser sind als die von nas. da fällt mir ehrlich gesagt keine hand voll ein. »):

    1. 50 Cent
    2. Sido
    3. Bushido
    4. The Game
    5. Lil Wayne »):

    Die Liste kann man noch beliebig erweitern... z.B. P.Diddy, Lil´Kim, Ja Rule etc. gehören auch dazu »):

    mich interessiert die ganze musikrichtung nicht im geringsten. und sido? ist das der mit der silbernen totenkopfmaske aus dem kinderhandywerbefernsehen? »):

    ja du bist absolut über allem und hörst nur diehöchstanspruchsvollse mukke für die man ein mathematikstudium braucht, spielst sämtliche instrumente, die du dir selber beigebracht hast.geh weiter lernen in deiner besenkammer und denk dir bessere jokes aus wenn du kannst