Sneaker sind heute nicht mehr aus dem Kleiderschrank wegzudenken.

Konstanz (gb) - Jeder besitzt wohl mindestens ein paar Turnschuhe, welches nicht nur zum Sport, sondern auch zur Arbeit oder während der Freizeit getragen wird. Die Vorteile sind dabei offensichtlich: Sneaker sind bequem, lassen sich mit jedem Outfit kombinieren und sind mittlerweile mehr als nur ein kurzlebiger Modetrend. Die Community um die bequemen Treter ist riesig und viele Modelle zählen für Kenner als eindeutiges Statement. Klar, dass da auch die Stars der Musik-Branche mitmischen möchten.

Retro trifft Moderne

Sneaker oder Turnschuhe wurden ursprünglich natürlich zum Sport treiben konzipiert. Allerdings hat der Einzug in die Pop- und Fashion-Welt nicht lange auf sich warten lassen. So werden die einstigen Performance-Turnschuhe heute als trendige Retro-Sneaker an den Mann gebracht. Aktuell halten besonders die 90er Jahre Einzug in die Sneaker-Welt. Die klobigen Modelle aus der Eurodance-Ära sind wieder unter dem Sammelbegriff "Chunky Sneakers" zu haben.

Gleichzeitig etablieren sich parallel dazu ganz neue, futuristische Silhouetten, die mit den klassischen Turnschuh-Designs der vergangenen Jahrzehnte gar nichts mehr gemein haben. Sie bestechen durch spacige Formen und ausgefallene Materialien. Dabei handelt es sich jedoch eher um seltene Sneaker, die der breiten Masse eher unbekannt sind.

Nachhaltige Sneaker als Trend der Stars

Auch in der Sneaker-Welt steigt das Umweltbewusstsein: Marken wie Allbirds aus Neuseeland oder Veja aus Frankreich setzen bereits auf eine ökologisch nachhaltige Produktion ihrer Schuhe – mit Erfolg. Fans der Labels sind nicht nur Celebrities wie Cindy Crawford, Barack Obama oder Jennifer Garner, sondern auch Hugh Jackman oder Ashton Kutcher. Leonardo di Caprio war beispielsweise von Allbirds so überzeugt, dass er in das Label investierte. Hergestellt werden die nachhaltigen Sneaker übrigens meistens aus Naturkautschuk, Canvas und Bio-Baumwolle. Sogar die Verpackung ist vollständig recyclebar.

Musik und Sneaker – eine perfekte Kombination

Schon 1986 rappten Run DMC in ihrem Hit "My Adidas" über ihre Sneaker und stießen damit einen riesigen Hype an. Der Adidas Superstar galt damals wie heute als Kultobjekt. Diese Tradition führte sich über die Jahre natürlich fort. Insbesondere in der Hip Hop-Szene waren die richtigen Turnschuhe schon immer mehr als ein Mode-Statement. Heute nimmt die Adidas Kooperation mit Kanye West unter dem Namen Yeezy ungeahnte Ausmaße an. Neben hysterischen Fans, die sich um die Schuhe reißen, steigen die Weiterverkaufspreise für die teilweise stark limitierten Schuhe binnen kürzester Zeit auf ein Vielfaches des ursprünglichen Marktpreises.

Berühmte Kollaborationen

Verschiedene Sneaker-Produzenten ließen sich im Laufe der vergangenen Jahre die Gelegenheit nicht entgehen weitere Musiker und Bands für einzelne Modelle ihrer Schuhe zu gewinnen. Gerade im Hip Hop Segment begeistern diese Sondermodelle seit Jahren die Fans. So waren die Nike Modelle des Dunk in kompletter Wu-Tang Clan Optik binnen kürzester Zeit ausverkauft. Auch Eminem, seines Zeichens selber begeisterter Sneaker Sammler, brachte zusammen mit der Jordan Brand eine eigene Version des Basketballschuhs heraus, der es im Verkauf mittlerweile auf Preise jenseits von 15.000 US Dollar bringt.

Sneaker – in allen Genres beliebt

Auch im Alternative-, Punk- oder Heavy-Metal-Genre finden die gebrandeten Sondermodelle reißenden Absatz. Die Deftones brachten als erste Nu-Metal Band einen grünen Nike Dunk heraus, inklusive Logo auf der Ferse. Auch die Marke Converse warf ihren berühmten Chuck Taylor Sneaker schon in Metallica-, Slipknot- oder Black Sabbath-Design auf den Markt. Die kalifornische Trendsport-Marke Vans hat direkt alle Genres im Portfolio: Vom Iron Maiden-, Slayer- oder Suicidal Tendencies-Skateschuh bis hin zum A Tribe Called Quest oder Public Enemy-Modell finden Sneaker-Begeisterte hier zahlreiche individuelle Modelle.

Noch keine Kommentare