Damit wir auch alle auf den Geschmack zum neuen Studioalbum "Simulation Theory" (9.11.) kommen, beglücken uns Muse nach "Something Human", "Thought Contagion", "Dig Down" und "The Dark Side" mit einer weiteren Vorabsingle. "Pressure" heißt der Track und fährt in seinem Musikvideo Achtziger-Referenzen …

Zurück zur News
  • Vor einem Jahr

    Frag mich ja echt was laut.de gegen einige Bands hat. Gibt es eine redaktionelle Anweisung alles von Muse, Madsen und Co schlecht zu reden? Der Song ist echt okay und hat nicht die Bezeichnung "Karikatur eines Rocksongs" verdient.

  • Vor einem Jahr

    So werden die Fans schon mal auf die obligatorische zwei Punkte Bewertung vorbereitet. :p

    Aber immerhin halte ich der Redaktion zu gute, das Sie bei Rockmusik immer sehr streng bewerten. In der hip hop/ rap Ecke bekommt ja jeder furz schon die drei Punkte (vlt auch aus Angst ;) ^^

  • Vor einem Jahr

    ... Ich hab sie ja lang verteidigt.. aber angesichts des jüngsten Hörgenusses werde ich wohl damit aufhören :-(

  • Vor einem Jahr

    Pure Selbstüberschätzung der eigenen Wichtigkeit, wenn so ein armseliges Würschtl sich hier beschwert, dass nicht der selbe Fraß von früher serviert wird, sondern was Neues, was ganz anders schmeckt. Aber wie beim Essen, sind die Meckerer immer die konservativen, kleingeistigen Horizontverweigerer, die auf alles außerhalb ihrer sehr beschränkten Wahrnehmung, mit Ablehnung reagieren. „Früher war alles besser“ ist das Lebensmotto dieser Kleinstgeister, die diesen einzig akzeptablen Zustand am liebsten ein Leben lang, möglichst unverändert, konsumieren wollen. Aber das spielt sich nicht in dieser Realität, denn die basiert auf ständiger Veränderung. Früher war nicht alles besser, früher war die Überforderung des konservativen Kleinsthirn nur etwas kleiner.

    Und nun die gute Nachricht, es wird immer schlimmer, keiner nimmt auf eure Behinderung Rücksicht und die Welt wird euch immer fremder. Yeah, volle geil ... ähm ... für mich, nicht für euch.

  • Vor einem Jahr

    Schon töricht was man hier von der Redaktion von laut.de zu hören bekommt. Alles schlecht zu reden ist doch auch keine Lösung. Der Song ist doch in Ordnung, ya...

    • Vor einem Jahr

      "Alles schlecht zu reden ist doch auch keine Lösung. Der Song ist doch in Ordnung, ya..."

      Dieser Meinung darfst du gerne sein. Aber wehe, laut.de/beliebiges externes Gremium validiert nicht den eigenen Geschmack! Dann setzen die Minderwertigkeitskomplexe ein, nicht wahr...

    • Vor einem Jahr

      "Dann setzen die Minderwertigkeitskomplexe ein, nicht wahr..."
      Ich nehme mal aufgrund deiner Kommentare an, dass du der Rezensent des Songs hier bist. Ganz ehrlich, hier kritisieren Leute deine Rezension und du hast nicht die Eier in der Hose zu sagen "Scheiß drauf, ich steh zu meiner Meinung"? Stattdessen nennst du die Kritiker "armseliges Würstchen" oder kreidest Minderwertigkeitskomplexe an, das zeugt nicht gerade von Selbstbewusstsein. Es ist ja nicht so, dass laut.de einen Muse-Song kritisiert, es passiert bei einigen Bands einfach immer und immer wieder, dass alles auf Teufel komm raus schlechtgeredet wird. Ich stimme dir in weiten Teilen ja sogar zu. Die Vorabsingles sind bisher mehr schlecht als Recht. Dig Down hätte es als uninspirierter Madness Klon mit George Michael Anleihen gar nicht gebraucht, Thought Contagion hat einen sehr uninspirierten Refrain, aber Strophe und vorallem Pre-Chorus halte ich persönlich für sehr gelungen, Something Human ist totproduzierter musikalischer Müll, The Dark Side ist einer der besten Muse Songs der letzten Jahre und setzt erfrischend mal auf Synthies und nicht auf Gitarre und probiert fast was neues aus ohne den alten Vibe zu verlieren und Pressure kann man sich auch echt gut anhören. Aber ausnahmslos jeder dieser Songs und jedes der Muse Alben der letzten Jahre wurde komplett verrissen ohne da wenigstens mal Abstufungen des Hasses zu finden. Man versucht gefühlt nur sich immer und immer wieder zu übertreffen, wer das besser zu Grunde schreiben kann. Das ist wirklich traurig.

    • Vor einem Jahr

      Ich bin nicht der Autor des Artikels.
      Aber über die Redaktion zu schimpfen ist doch vergeudet und unnötig, es sei denn, man kann nicht damit leben, dass ein Musikmagazin den eigenen Geschmack nicht teilt.

  • Vor einem Jahr

    Schlechter als "The Dark Side", aber besser als die drei anderen Vorab-Singles. Der Song wirkt aber so, als könnte sich mein Gefühl nach weiterem mehrmaligem Hören noch ändern, ob zum Guten oder zum Schlechten weiß ich nicht.

  • Vor einem Jahr

    Muse haben doch schon lange fertig. Cheesiness und Selbstplagiate und jetzt mit ner Prise Synthwave gemischt. Lächerlich, was aus dieser Band seit Black Holes... geworden ist.

  • Vor einem Jahr

    Mit "Zurück in die Zukunft" hat das Video aber nur den Highschool-Ball gemein.
    Die betreffende Szene aus dem Film spielt 1955 ("Hey Chuck, das musst du dir anhören!")

  • Vor einem Jahr

    Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

  • Vor einem Jahr

    Soll das witzig sein dass die Anfänger oben den Albumtitel falsch schreiben?...Vielleicht verstehe ich auch den perfiden Wortwitz nicht, der "Simulation Therapy" innewohnt. Sollte das ein Gag sein (man der war stark), besser den Laden dicht machen....dann kann man die Plattform nicht mehr Ernst nehmen, denn man wäre spätestens dann zur BILD der Musikjournalie verkommen.....Vielleicht muss man sich als Leser auch an sowas gewöhen, wenn man semiprofessionellen Musiknerds, beim halbherzigen ausüben ihre Hobbies folgt? Ich weiß es nicht. Wenn ich mich schon über nur mit halben Ohr gehörte Werke auslassen darf, sollte ich wenigstens den Respekt aufbringen und den verdammten Scheißtitel der Scheibe korrekt wiedergeben....Man muss die Musik nicht mögen, aber wenn man solche Klöpse bringt, sollte man sich ein anderes Hobby suchen...besser wieder Angeln gehen...