Die britischen Bombast-Rocker geben einen weiteren Vorgeschmack auf ihr Album "Drones", das Anfang Juni erscheint.

Konstanz (pek) - Muse-Frontmann Matt Bellamy beklagte sich zuletzt über den vorherrschenden Streaming-Trend. Durch die erleichterte Verfügbarkeit einzelner Songs verliere das Albumformat immer mehr an Bedeutung. Als Gegenrezept sei ein Konzeptalbum bedeutungsvoller denn je. Ein solches Album bringt die Band mit "Drones" am 5. Juni in die Läden.

Nach "Dead Inside" und "Psycho" präsentieren die britischen Art-Rocker mit "Mercy" damit einen weiteren Vorgeschmack auf das kommende Projekt.

"Die erste Songzeile 'Help me I've fallen on the inside' ist ein Verweis auf den Protagonisten, der weiß und sich eingesteht, dass sie gemeinsam etwas verloren haben - sich selbst. Sie realisieren, dass sie von den dunklen Mächten überwältigt werden, die in 'Psycho' vorgestellt wurden", ordnet Bellamy den Song in das Gesamtkonzept des Albums ein.

Fotos

Muse

Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Muse

Mit Muse hat die englische Musiklandschaft seit 1999 einen neuen Stern am Himmel. Die drei Jungs aus Devon sind wütend, melancholisch, depressiv und …

2 Kommentare mit 4 Antworten