Der erste Clip vom kommenden Longplayer der Briten: Grazile Staubtänze spiegeln die Spannungskurve des Songs.

Konstanz (jha) - Vor bereits knapp vier Wochen kam "Dead Inside", die zweite Auskopplung aus der anstehenden Muse-Scheibe "Drones". "This is where the story of the album begins, where the protagonist loses hope and becomes 'Dead Inside'", kommentierte Mastermind Matt Bellamy. Das kryptische Lyricvideo ließ ebenso wie das Albumcover nur erahnen, dass es sich dabei um eine düstere Science Fiction-Vision handelt.

Nun statten die Briten den Song mit einem passenden Musikvideo aus. Auf sandigem Untergrund tanzt sich ein Paar grazil in Wallung. Vorbeisegelnde Ufos machen das surreale Setting komplett. Während der Song an Fahrt aufnimmt, winden sich die Tänzer leidenschaftlich rangelnd durch aufgewirbelte Staubwolken, bis die finale Einstellung die schwarzen toten Augen der weiblichen Protagonistin ins Bild rückt. Ein gelungener Album-Prolog.

Fotos

Muse

Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Muse,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Muse

Mit Muse hat die englische Musiklandschaft seit 1999 einen neuen Stern am Himmel. Die drei Jungs aus Devon sind wütend, melancholisch, depressiv und …

2 Kommentare