Die britischen Art-Rocker um Gitarren-Genius Matthew Bellamy präsentieren mit "Psycho" erstmals Song-Material aus ihrem kommenden Album "Drones". Der siebte Longplayer des Trios ist für den 5. Juni angekündigt und wird zwölf Tracks enthalten.

Nach dem unter Größenwahn leidenden Rock-Opera-Vorgänger …

Zurück zur News
  • Vor 4 Jahren

    Song geht klar. Kein Burner wie Hysteria oder Knights of, dafür aber richtig schön rockig. Alle Trademarks von Muse in einem Song.

  • Vor 4 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 4 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 4 Jahren

    Besser als jede Sekunde des überambitionierten und zusammengeklaubten Vorgängers. Vor allem Wolstenholmes Bass hat es mir gewaltig angetan. Geht doch.

  • Vor 4 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 4 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 4 Jahren

    2 Fehler: Das Album erscheint am 08.06, und die Single schon am 23. März! Song ist geil.

  • Vor 4 Jahren

    Muse machen wieder rockmusik. schön.
    hab beim ersten mal hören nur die audiodatei gehabt, nicht das lyric video als beilage. mein erster eindruck war: wenn man anfängt sich selbst zu sampeln, gehen einem wohl doch die ideen aus. banalste lyrics, verzerrte stimme (warum matt? waruuum?) und ein bisschen "your ass" und ein bisschen "fucking", damit die message klarer rüberkommt. doof. zu einfach.

    jetzt hab ichs 4, 5 mal gehört, auch mit video und muss sagen: JAAA, verdammt. natürlich ist das viel, viel besser als The 2nd Law, dessen existenz ich konsequent ignoriere. aber ist das der maßstab? gerade die lyrics waren doch immer ein großes steckenpferd. rein musikalisch find ich's gut, solide. bass und gitarre braten hier endlich mal wieder ab, ohne chöre, dub beats und sonstiges produktions-chichi der superlative. aber das macht es trotzdem nicht besonders innovativ. insgesamt kein material für die repeat-taste diesen märz.

    lässt alles auf mehr hoffen, dann aber doch bitte wieder mit etwas mehr inhalt. ansonsten werd ich wohl zu einem dieser verbitterten nostalgikern, die sich mit tränen in den augen 'origin of symmetry' anhören.

  • Vor 4 Jahren

    The 2nd Law diese Woche erst gekauft für 5€ bei Amazon. An sich gar nicht mal so schlecht

    • Vor 4 Jahren

      "Gar nicht mal so schlecht" ist eine korrekte Beurteilung von 2nd Law. Gemessen jedoch an den (durch die hervorragenden Vorgängeralben befeuerten) sehr hohen Erwartungen war es aber eine Enttäuschung. Wobei jedoch ein mittelmäßiges Muse-Album immer noch deutlich besser ist als das, was so täglich aus dem Radio quillt.

    • Vor 4 Jahren

      Genau hinhören, das hilft manchmal;-)

  • Vor 4 Jahren

    Gut so. Song haut mich zwar nicht komplett aus den Latschen, aber es hört sich so an, als würden sich Muse wieder auf sich selbst besinnen. Man darf sich zwar Inspiration von großen Vorbildern holen, aber 2nd Law klang dann doch zu zusammengeklaut. Bin sehr gespannt auf das neue Album.

  • Vor 4 Jahren

    Find ihn relativ lahm. Nicht mehr als ein 0815-Rocker, den sie schon viel viel besser hinbekommen haben und der auch noch mit einem peinlichen Gebrülle eines drill sergeants daherkommt. Was haben die sich dabei gedacht?^^ Diesen Schlagzeugrhythmus find ich auch öde. Gabs den nicht schon etliche Male bei Muse? Find den Drummer aber sowieso am Verzichtbarsten bei der Band. Psycho wäre noch nicht einmal ein Kandidat für meine Muse-Top20. Einfach zu durchschnittlich, aber macht tortzdem ein wenig Hoffnung, dass der Rest nicht so ein Murks wie the 2nd law wird.

  • Vor 4 Jahren

    Also ich fand sie ja schon immer am besten, als sie noch gar keine Musik gemacht hatten!

  • Vor 4 Jahren

    ich persönlich finde supremacy, madness, survival, animals...vom vorgänger immer noch besser als diesen song, wirkt für mich vor allem aufgrund des songtexts (jaja, bei muse zählen andere dinge. der ist aber wirklich grottig) wie eine b-seite.
    aufgrund von 2 Interludes bleiben dann noch 9 songs die gefallen können.

  • Vor 4 Jahren

    2nd law war ein Irrweg, nun befinden sie sich am Ende des Rückweges zum richtigen Weg. Das Problem ist die Erwartungshaltung die man hat, angesichts vergangener Großtaten. Aber das steckt da genau drin, auf ein Neues!

  • Vor 4 Jahren

    Das Riff ist mir einfach zu ausgelutscht. Geht aber in die richtige Richtung.

    @DrManhattan, bei Muse zu sagen, ein Song klinge wie eine B-Side, kann man schon fast als Kompliment werten. Gibt bei denen etliche Bretter, die es nie auf die regulären Alben geschafft haben.
    https://www.youtube.com/watch?v=Ysa1_4UC2co

  • Vor 4 Jahren

    Der Songtext ist echt zum Fremdschämen ("Your ass belongs to me now!") und man kann ihn deswegen auch nicht so einfach ignorieren. Zusammen mit dem peinlichen Video hab ich das erst für einen Joke gehalten. Musikalisch gehts aber wenigstens in die absolut richtige Richtung.

  • Vor 4 Jahren

    Fast schon minimalistisch im Vergleich zum direkten Vorgänger. An und für sich ein guter Song, aber wieso braucht ein derart simpel gestrickter Song eine Lauflänge von über 5 Minuten ? Mir fehlt dafür die nötige Abwechslung. Aber ich bin mir sicher, dass Matt hier live ein schönes Solo draufpackt. Ich hoffe, dass Muse nicht nur auf Festivals Touren, sondern auch eine richtige Tour machen und dann am besten in München vorbeischauen :D

  • Vor 4 Jahren

    Hätte nicht gedacht, dass die nochmal die Kurve kriegen. Nur bekomm ich bei dem Track viel eher Lust die alten Scheiben zu hören, als dass ich Bock auf's neue Album bekommen würde.

  • Vor 4 Jahren

    soll ja angeblich von personal jesus von mode geklaut sein. jetzt wo man es weiss...

  • Vor 4 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 4 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 4 Jahren

    Jajajaja, ganz schlimmes Selbstbeklauen, das Riff geistert seit mindestens 1999 durch Bellamys Hirn.

    https://www.youtube.com/watch?v=B0JRlI0gQpY

    ROFL des Tages übrigens noch an Peter Darrington, der seine 15 min Aufmerksamkeit wollte.

    Das Ding an sich ist natürlich ganz furchtbar platt und 0815, scheint aber live gut zu knallen und darauf kommt es bei Muse ja an. Evtl. ist es tatsächlich Fanverarsche ala "You sometimes get what you want". Wenn man diversen Livemitschnitten trauen darf, ist "Reapers" der bei weitem bessere Song, also fange ich jetzt doch an, mich auf das neue Album zubfreuen.

    Jajajaja, ganz schlimmes Selbstbeklauen, das Riff geistert seit mindestens 1999 durch Bellamys Hirn.

    https://www.youtube.com/watch?v=B0JRlI0gQpY

    ROFL des Tages übrigens noch an Peter Darrington, der seine 15 min Aufmerksamkeit wollte.

    Das Ding an sich ist natürlich ganz furchtbar platt und 0815, scheint aber live gut zu knallen und darauf kommt es bei Muse ja an. Evtl. ist es tatsächlich Fanverarsche ala "You sometimes get what you want". Wenn man diversen Livemitschnitten trauen darf, ist "Reapers" der bei weitem bessere Song, also fange ich jetzt doch an, mich auf das neue Album zu freuen.