Wenn am 28. September das neue Muse-Album "The 2nd Law" erscheint, sind hitzige Fan-Diskussionen vorprogrammiert. Die Gründe liegen auf der Hand: Noch immer gehen die Meinungen zum bombastischen Olympia-Beitrag "Survival" auseinander, wenngleich die Nähe zu großen Queen-Hymnen längst kein Novum …

Zurück zur News
  • Vor 9 Jahren

    Bekommt ihr nicht mit, dass Muse langsam aber sicher in der Pathos-Schmalz-Sülze versanden? Mittlerweile sind sie wie Queen. Die haben auch immer alle möglichen Stile ausprobiert, jedoch kamen dabei neben vielen Nieten auch viele 1A-Songs heraus. Nennt mir mal einen Song von "The Resistance", der in den Top 10 aller Muse-Songs zu finden wäre? Ich kann Euch sagen, dass Ihr keinen finden werdet. Ihr schwächstes Album bisher... Wenn ich nur an den lahmen "New Born"-Aufguss namens "Unnatural Selection" denke... Möchte ich heute massentauglich und "anspruchsvoll" hören, dann greife ich zu Radiohead, Muse sind da wohl eher bei massentauglich und seicht zu finden. "Madness"; meine Güte, der wäre früher ne B-Seite geworden...

  • Vor 9 Jahren

    @c452h Ich hatte auch immer das Gefühl, dass Matthew Bellamy sich, zumindest gesangstechnisch, sehr an Radiohead orientiert. Und dann muss ich sagen, dass ich Radiohead gegenüber Muse absolut bevorzuge. Sowieso, alles richtig was du schriebst.

  • Vor 9 Jahren

    @c452h: In den Muse Top 10 von The Resistance wären mit Sicherheit 'The Resistance' ( also das Lied ), 'MK Ultra' und die 'Exogenesis' Symphonie.

    Außerdem sind die Muse B Seiten absolut großartig und teilweise besser als die Lieder auf den Alben, daher nicht so ein tolles Argument.

    Ich finde jedes einzelne Muse Album absolut großartig und mochte jeden Stilwechsel. Auch 'Madness' haut mich um, für mich das beste Pop Lied seit Jahren.
    Wenn jemandem der neue Stil nicht gefällt, kann ich das zwar irgendwie nachvollziehen aber anspruchsloser sind sie von der Musik her mit Sicherheit nicht geworden.
    'Survival' zum Beispiel ist in 5 Tonarten geschrieben. Ich finde 5 Tonarten in einem 4 minütigen Mainstreamlied eher anspruchsvoll :)
    Nicht, dass kompliziert gleich gut ist aber dieses Argument ist einfach misslungen.

  • Vor 9 Jahren

    man könnte es evt. so sehen dass, selbst wenn Muse nur Scheisse produzieren, das immernoch besser ist als die ganze andere Scheisse die so durch die Radios poltert.

    /e
    undisclosed desires gefiel mir eigentlich gut. :)

  • Vor 9 Jahren

    @CafPow: Gegenüber dem abgrundtief schlechten Formatradio wird vieles zu Gold. Nur was sagt es aus, wenn man, um gut dazustehen, sich mit dem absolut Schlechtesten vergleicht, was dort draussen zu hören ist?
    --------------------------------------------------@Radiohead9: "Survival" also in fünf Tonarten. Das hört sich erst einmal gut an, nur was soll uns das sagen? Der Song bleibt die übliche Pathos-Soße, die Muse schon sehr oft gebracht haben. Es gibt Songs von Dream Theater, da passiert mehr, als Muse in ihrer ganzen Karriere gemacht haben und trotzdem sind sie nicht gut. Also ist das Argument mit den fünf Tonarten nicht wirklich eines, das für "Survival" spricht.

    Also MK Ultra ist auf jeden Fall brauchbar, da muss ich mich korrigieren. Exogenesis ist da auch wieder son Fall: Die typischen Muse-Arpeggios mit Streichen zugekleistert. Das wirkt für mich wie eine Sinfonie für "Arme". "Madness" der beste Pop-Song seit Jahren? Lahmes Ripoff von "I Want To Break Free", hör Dir mal das Original von Queen an.

    Muse sind heutzutage der Bringdienst für die 3-Minuten-Pathos-Terrine.

    Ich meckere hier zwar viel rum, trotzdem habe ich drei Innenraumkarten für Hamburg im Dezember.

  • Vor 9 Jahren

    @c452h: Dass 'Survival' in 5 Tonarten geschrieben ist, spricht weder für noch gegen das Lied.
    Es ging mir nur darum zu zeigen, dass dieses Lied kein leicht verdauliches auf den Mainstream zugeschneidertes Liedchen ist. Weil du meintest, Muse machen Radio Schnulzen.
    Ein Zeichen für Qualität ist das natürlich keineswegs. Ja in einigen Dream Theater Liedern passiert eine Menge. Aber die Stücke bei denen dauern auch teilweise eine knappe halbe Stunde.
    Exogenesis ist meiner Meinung nach grandios, episch und etwas übertrieben, so wie die Musik von Muse einfach ist. Wenn man mit Pathos und Bombast nichts anfangen kann, dann wird man natürlich kein Muse Fan.

    Jenes 'Original' ist mir natürlich bekannt.
    Und so ähnlich finde ich die beiden Lieder überhaupt nicht. Natürlich orientieren sich Muse vor allem im Bezug auf den Harmoniegesang und den Bombast sehr an Queen. Aber es gibt schlechtere Inspirationsquellen als eine der besten Bands aller Zeiten oder ?

    Ich werde Muse dieses Jahr auch noch live sehen und bei der letzten Tour habe ich sie 2 mal gesehen und live sind die einfach unfassbar !

  • Vor 9 Jahren

    Muse und radiotauglich ? LOL
    Außer "Undisclosed Desires" und ein- bis zweimal "Knights of Cydonia" läuft eigentlich fast nie ein Song von Muse im Radio.....
    Ach und natürlich einmal "Survival" :D

  • Vor 9 Jahren

    Klar, ich hätte mir auch wieder mehr Gitarren und mehr Origin Of Symmetry gewünscht, aber von dem Gedanken muss man sich wohl veranschieden und einfach an das Album rangehen, ohne ständig alten Großtaten nachzuweinen...

    Und das Muse auf nem Album einfach mal einen perfekten Popsong raushauen, den Bands wie Coldplay auf 10 Alben nicht hinkriegen, find ich jetzt nicht dramatisch.

    Wird sicherlich ein richtig gutes Album, und wenn mans mal betrachtet ohne die anderen Alben im Hinterkopf zu haben wohl ein sehr, sehr gutes.^^

  • Vor 9 Jahren

    Weil sich hier alle an "Survival" aufhängen:

    Das ist ein Song, den Muse extra für Olympia geschrieben haben und zu diesem Zweck alles an Pathos und Schmalz reingelegt haben, weils halt zum Event passt. Das hat Matt Bellamy auch so gesagt.

    Das Album daran zu messen ist schlicht und ergreifend Schwachsinn.

  • Vor 9 Jahren

    @Hysteria (« Weil sich hier alle an "Survival" aufhängen:

    Das ist ein Song, den Muse extra für Olympia geschrieben haben und zu diesem Zweck alles an Pathos und Schmalz reingelegt haben, weils halt zum Event passt. Das hat Matt Bellamy auch so gesagt.

    Das Album daran zu messen ist schlicht und ergreifend Schwachsinn. »):

    Dankeschön :D

  • Vor 9 Jahren

    @Hysteria
    Coldplay haben weitaus bessere Songs als Madness rausgebracht. Das ist zwar schon länger her, aber es gab diese Zeit einmal. Madness ist vollkommen identitätslos und auch als Popsong ziemlich lahm...
    Gegen Pop habe ich absolut nichts, nur machen Muse, wenn sie Pop machen, ziemlich lahmen Pop.
    --------------------------------------------------
    Ich messe das Album nicht alleine an Survival, der Song ist jedoch da drauf und ein absoluter Ausfall, außer man steht auf Pathos-Schmalz-Granaten der irrsinnigsten Sorte.

  • Vor 9 Jahren

    Ich hoffe doch stark das Madness der schlechteste Song des Album ist.