Fliegen ohne Fallschirm. Ist das nicht gefährlich? Der neue Song der Berliner Band wirft genau diese Frage auf.

Berlin (aml) - Sie haben es wieder getan. Nach drei Jahren Auszeit sind Mia wieder am Start. Diesmal aber weitab vom politischen Selbstverständnis des neuen deutschen Selbstbewusstseins.

Weitab von dem, was die junge Band aus Berlin eigentlich ausmacht. Und das ausgerechnet mit einem wenig emotionalem Song über viele Emotionen.

Vorbote des Albums

Bei der neuen Single "Fallschirm" aus dem am 9. März erscheinenden Album "Tacheles" ist vom ursprünglichen musikalischen Kampfgeist nicht mehr viel zu spüren. Keine wilden Befreiungsschreie von Sängerin Mieze, kein elektronisch verzerrter melodischer Punk.

Der Funke springt nicht über

Es scheint als hätte die Neue Deutsche Welle Mia nun wieder voll im Griff - an sich nicht dramatisch. Ist es doch eher die künstlich erzeugte Dramatik der leidenschaftlich ausgehungerten Singstimme, die nun durch einen Männerregen tanzen möchte, weil es sich doch am besten zu zweit leiden lässt.

Eingängiger Refrain, ein Gute-Laune-Beat und trotzdem springt der Funke nicht über. Soweit wie sich Mia damit aus dem Fenster gelehnt haben, hätten sie einen Fallschirm doch gut vertragen können.

Fotos

Mia

Mia,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Mia,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Mia,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Mia,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Mia,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Mia,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Mia,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Mia,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Mia,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Mia,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Mia,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Mia,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Mia,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Mia,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Mia,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Mia,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Mia

Als Mia im Sommer 2002 ihr erstes Album "Hieb Und Stichfest" veröffentlichen, liegen Hass und Liebe in der Popwelt nah beieinander. Abgefeiert als grandioser …

3 Kommentare

  • Vor 7 Jahren

    Die Stimme ist wirklich noch viel nerviger geworden als sie ohnehin schon war. Die Elektropunk-Zeiten der Band waren viel spannender. Gut, damit hätte man mit Sicherheit nicht so viele junge Studentinnen abgeholt und es wäre viel uncooler gewesen, von Dieter Gorny ein Bussi auf die Wängchen zu bekommen.

  • Vor 7 Jahren

    Weil ich so gerne ficke ohne Gummi, fick und nix bereu, weil ich so gern wix und um mich beisse, weil ich alles um mich schmeiße, weil ich so gerne ficke und ich könnte schon wieder... ahhh... ich könnts schon wieder tun!

    Ja, ja, ja. Der miesesten Mia Song aller Zeiten! Das ist soooooo mies ich kann es nicht glauben!!! Ist das die selbe Band die mit Sonne, Ökostrom, Wie es ist, Hungriges Herz nette und klevere Pop-Songs gemacht haben? Und mit Zirkus ein sehr gutes Album erschafft haben? Und dann mit Willkommen im Club im Müll landeten?? Dieser Song ist schlechter als das neue von Silbemond, ey!

  • Vor 7 Jahren

    Jaja :) Immer dieses gehate :) Euch muss der Song nicht gefallen. Es ist vielleicht sogar gut, dass euch der Song nicht gefällt. Man kann ihn, glaube ich jedenfalls, nur verstehen, wenn man durch ne absolute Scheißzeit gegangen ist und nun langsam wieder die Freuden des Lebens entdeckt. Die Welt wieder wie ein Kind sieht und alles möglich wird. Leute, versteht ihr? :D Lasst das Leben feiern!! :D