In der mexikanischen Stadt Querétaro vereinbarten Heavy Metal-, Skate Punk- und Alternative Rock-Fans kürzlich eine Jagd auf Emos. So versammelten sich vergangenen Freitag knapp 1000 Emo-Gegner im Zentrum der Stadt, um ihre Hetzjagd auf Anhänger der Rock-Subkultur an der Stelle zu beginnen, wo jene …

Zurück zur News
  • Vor 13 Jahren

    @masterpiece («
    stimmt. den Namen Emo haben Embrace und Rites Of Spring dann von anderen bekommen und nie selber verwendet... »):

    ... und "emotional hardcore" als "most bullshit term ever" bezeichnet (MacKaye war es, glaub ich...), aber inzwischen sogar halbwegs akzeptiert, hab ich gehört.

    musik als "emo" zu bezeichnen ist also schon nur begrenzt sinvoll, aber einen menschen "emo" zu nennen ist doch offensichtlich gröbster unfug :>

  • Vor 13 Jahren

    @Anonymous (« @käsetoast (« @Anonymous (« Nazis werden von Homophoben als "echte Männer" angesehen und teilen in Hinsicht auf Sexualität und Geschlecht die Ideologie der Mehrheit. Deshalb greifen Jungmänner-Banden Leute an, die nicht ihrer Vorstellung von "Männlichkeit" entsprechen. Man sieht ja hier im Forum, dass es in Sachen Sex&Gender keinen Unterschied zwischen Nazis und normalen deutschen Prolls gibt. »):

    was bist denn du für ein hirnrissiger asi?

    was haben bitte möchtegernprolls mit ihrem dämlichen gedankengut, hässlicher fresse und beschissenem bierbauch mit "echten männern" zu tun. sehen aus wie benutzte putzlappen diese homophoben nazi-asis.

    da sind ja massenweise schwule in meinem sinne männlicher. »):

    Funktionaler Analphabetismus at its best. Mach den Hauptschulabschluss nach und lies meinen Kommentar danach nochmal. »):

    wtf? denk mal drüber nach. bitte, bitte, was haben denn nazis so tolles drauf, dass sie von "homophoben" als "echte männer" angesehen werden? wie kommst du auf so einen schwachfug?
    manche muslime sind homphob (eben nicht alle), sehen die nazis auch als echte männer an? strunzdumme verallgemeinerung deinerseits.
    ich hab abitur, lan.

  • Vor 13 Jahren

    @mee (« warum gibs sowas noch nich in deutschland dann ham die emos endlich ma n grund zum weinen^^ »):

    Irgendwie nerven diese Posts von den aso-anonymis.
    Jedesmal das Selbe rhabarber nur in ner andren Form. :mad:

  • Vor 13 Jahren

    Achja, um mal meine Erfahrungen mit der Szene, die heutzutage "Emo" genannt wird, nochmal einzubringen:

    Pseudo-depressive attention-whores und selbstverletztendes Verhalten sind in der "Emo-Szene" verpöhnt.

    Es gibt vereinzelt Kinder, die denken sie müssten sich zu "I don't love you" von my chemical romance ritzen um ein richtiger "Emo" zu sein (etwas überspitzt formuliert... you get the point...).
    Diese werden aber vom Großteil der sogenannten "Emos" beherzt ausgelacht.

    wohlgemerkt: beide gruppen haben so gut wie nie auch nur die geringste ahnung, was emomusik überhaupt ist. darum die anführungszeichen.

  • Vor 13 Jahren

    Das war das erste Mal das ein DBP was Wahres gesagt hat :eek:

  • Vor 13 Jahren

    @Frusciantey (« Emos kann ich zwar auch nicht leiden aber das ist echt armselig... »):

    da geb ich dir recht, armselig!

  • Vor 13 Jahren

    Also irgendwie find ichs ja ganz lustig....ich mag emos auch nicht, aba sie zu hauen wäre meiner meinung nach übertrieben, die metal-fans sollten sich lieber gegenüber den krochan, techno-fans und gabba-schleimer verbünden....denn die ghören amal richtig ghaut (aba wer weiß ob es in mexiko solche leute gibt)

  • Vor 13 Jahren

    deine mudder gehört amal richtig ghaut. dafür, dass sie so a depp wie dich in die welt gesetzt hat

  • Vor 13 Jahren

    @masterpiece (« deine mudder gehört amal richtig ghaut. dafür, dass sie so a depp wie dich in die welt gesetzt hat »):

    habibi bruder!

  • Vor 13 Jahren

    emos sind auch nicht grundsätzlich tolerant. gibt sicher genug emos, die homophob as fuck sind...

  • Vor 13 Jahren

    gibt überall untolerante chauvinisten.
    andauernd diese pauschalisierungen können mich richtig abfucken :(

  • Vor 13 Jahren

    nana übertreibs mal bitte nicht

    der vergleich is schon ziemlich krass

  • Vor 13 Jahren

    @bst__ (« @faQ («
    Selbstverständlich gibt es die. Vielleicht nicht bei den ausgelutschten Hairspray-Queens die auf Viva-MTV als solche fungieren, aber sich offen zu seine Gefühlen zu bekennen ist eine bewußte Abgrenzung zu maskulinen patriachialen Gruppen/Gesellschaften, in welchen Gefühle zeigen ein Tabu darstellt. Es gibt sogar Psychologen und Soziologen, die darin eine nicht unwesentliche Voraussetzungen für den Faschimus sehen. »):

    Vielmehr wohl jedoch um die bewusste Loslösung von Macho-Gehabe, stimmt.

    aber sich deswegen einen "emo" zu nennen find ich dennoch nicht wirklich passend, denn offener umgang mit gefühlen ist nun wirklich nicht auf emo-musik bzw. emo-musiker beschränkt. »):

    was die kategorisierung angeht geht der pokal sicherlich an jene, die von klisches und derartigem auch etwas haben ("die" medien, marktforscher, verkäufer, identitätsheischende jugendliche). von künstlern/musikern/menschen, die ernstgenommen werden wollen, erwarte wie du, dass die sich nicht selbst etikettieren. scheiß system, ich scheiß auf den! :)

  • Vor 12 Jahren

    @Anonymous (« es stimmt schon teilewiese was einer hier gesagt hat mir dem emo-style.
    aber das es emos nicht gibt ist blöd sin und bullshit.
    emos tragen verschieden farbstille das ist klar, aber die hauptmerkmale wie scheitel, schminke usw....sind trotzdem weiterhin vorhanden und daran ändert sic hauch nichts groß artig »):

    Das ist die Emo-Modekultur, die hat zum Teil nichts mit der Emo-Musik zu tun.
    Im Metal gibt es ja auch True-Metal´er und Poser, das ist beim Emo halt nicht anders.

  • Vor 12 Jahren

    @grunzschwein (« @Anonymous (« es stimmt schon teilewiese was einer hier gesagt hat mir dem emo-style.
    aber das es emos nicht gibt ist blöd sin und bullshit.
    emos tragen verschieden farbstille das ist klar, aber die hauptmerkmale wie scheitel, schminke usw....sind trotzdem weiterhin vorhanden und daran ändert sic hauch nichts groß artig »):

    Das ist die Emo-Modekultur, die hat zum Teil nichts mit der Emo-Musik zu tun.
    Im Metal gibt es ja auch True-Metal´er und Poser, das ist beim Emo halt nicht anders. »):

    111

  • Vor 12 Jahren

    Alter wie krank ist das bitte?Ich bin halt kein Emo Freund..,aber die zusammen zu schlagen und dann so ehrlos?Metaler(und auch Punkabschaum) reden darüber Hip Hop wäre so ehrlos..und machen sowas?!Das ist richtig armseelig und peinlich ..mit so vielen auf so wenig. Selber rumheulen man wird nicht akzeptiert und dann macht man das..sowas will ich gar nicht akzeptieren, selber akzeptieren sie niemand außer sich..,echt klasse Leistung, Idioten.

  • Vor 12 Jahren

    Es sei denn dir gibt mal jemand gewaltig auf die Fresse.