Keith heißt jetzt Keith Mina, Lemmy macht den Axl und Death Metal geht auch ohne Fingerkuppen.

Outer space (edy) - Unglaublich! Ich musste gerade ernsthaft die Skala meines Deppendetektors erweitern, ansonsten wäre die Anzeige bei den Äußerungen von Queensryche-Sänger Geoff Tate tatsächlich an ihre Grenzen gestoßen. Dass der Knabe den Sinn eines Promo-Videos nicht kapiert hat, wurde bereits vor ein paar Wochen thematisiert.

Gute Rockmusik steht kurz vor dem Exitus

Nun ist die Fleischmütze der Meinung, sämtliche Aussagen eines Lars Ulrich oder Rob Halford in Sachen Dämlichkeit noch übertreffen zu müssen. Waren die beiden Wetterfahnen zu Grunge-Zeiten noch der Meinung, der Metal wäre eh tot und würde kein Schwein mehr interessieren, gibt Mr. Tate dieses strunzblöde Statement nun über Rockmusik im Allgemeinen ab. Naja, wenn man sich das aktuelle Album von Queensryche so anhört, hat er gar nicht so Unrecht ... Dann ist zumindest GUTE Rockmusik kurz vor dem Exitus.

Das Ende von Life Of Agony?

Der Exitus wird wohl auch in absehbarer Zeit bei Life Of Agony eintreten. In einem Interview erklärte Sänger Keith Caputo: "Wir haben erkannt, dass Life Of Agony ein sehr nostalgischer Act geworden ist und unsere Musik mittlerweile ein wenig antiquiert ist. Wir haben dieses Jahr noch drei Shows und das sind vermutlich die letzten, die wir für eine sehr lange Zeit spielen werden", fährt der Fronter fort. Es kann sehr gut sein, dass wir es dabei belassen. Es wird vermutlich kein weiteres Album geben. Die Leute sollten sich also besser an "Broken Valley" gewöhnen, denn das wird wahrscheinlich das letzte Stück Musik sein, das sie von der Band hören werden" endet Caputo.

Noch keine Trennung von der Nudel

Und ja, ihr wartet alle darauf und es stimmt: Damit endete auch mehr oder weniger seine Zeit als Keith Caputo. Aus Ihm wurde eine Sie (eigentlich läuft die Sache schon deutlich länger) und fortan heißt die Dame Keith Mina Caputo. Im selben Interview meint Caputo bereits zu dem Thema "Ich gehe mittlerweile einen ganz anderen Weg in meinem Leben. Ich lebe mein Leben nicht mehr als Mann." Na so ganz stimmt das wohl nicht, denn laut einem eigenen Tweet will sich Keith Mina zumindest vorerst noch nicht von der Nudel trennen.

Death Metal geht auch ohne Fingerkuppe

Weg vom Fenster ist dafür ein für allemal die Fingerkuppe von Tim Carley, Gitarrist der britischen Death Metaller The Rotted (ehemals Gorerotted). Dem ist ein 60 Kilo schweres Flightcase auf den kleinen Finger der linken Hand gefallen und hat die Fingerkuppe weitgehend zermanscht. Als man ihm den Griffel im Krankenhaus wieder zusammen geflickt hat und er die Ärztin fragte, ob er je wieder würde Gitarre spielen können, meinte die furztrocken: "Ich kenn eure Scheiben und mal ehrlich: ich wüsste nicht, wieso DAS einen Unterschied machen sollte."

"Chinese Democracy Pt.2"

Humor ist doch etwas Schönes, Sarkasmus allerdings auch. Den muss man an den Tag legen, wenn man sich mit Lemmy und seiner seit gefühlten 100 Jahren geplanten Solo-Scheibe befasst. Immerhin hab ich mich mit dem Kerl bereits 2005 im Interview zu "Stage Fright" darüber unterhalten ... So langsam könnte der Knabe damit mal in die Gänge kommen oder er kann ihm gleich den Titel "Chinese Democracy Pt.2" geben.

Eddy goes Messdiener (again!)

Ob von Psychotic Waltz jemals wieder ein Album erscheinen wird, ist nicht wirklich klar. Ich wäre aber fast bereit, meinen Dienste als Messdiener wieder aufzunehmen, wenn es nur helfen würde. In der Review zum Bang Your Head-Festival habe ich bereits über den göttlichen Auftritt der Band berichtet und wer es nicht glaubt, kann sich gerne hier auf dem holländischen Zwarte Cross-Festival ein Bild davon machen.

Aber um die Sache mit dem Deppendetektor noch mal aufzugreifen: Bekommt noch jemand außer mir die Werbezeitung vom Real-Markt (ja!, die Red.) und hat sich über Wacken Merchandise darin gewundert? Krass, krass, krass ...

Sinnloses, Hirnverbranntes und/oder Wissenswertes aus der Welt der harten Rockmusik. Kommentiert, komplettiert und frittiert by eddy@laut.de. Andere Meinungen oder ehrliche Kritik werden genauso strikt ignoriert wie herzhafte Beleidigungen begrüßt.

Fotos

Motörhead und Life Of Agony

Motörhead und Life Of Agony,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Motörhead und Life Of Agony,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Motörhead und Life Of Agony,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Motörhead und Life Of Agony,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Motörhead und Life Of Agony,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Motörhead und Life Of Agony,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Motörhead und Life Of Agony,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Motörhead und Life Of Agony,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Motörhead und Life Of Agony,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Motörhead und Life Of Agony,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Motörhead und Life Of Agony,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Motörhead und Life Of Agony,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Motörhead und Life Of Agony,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Motörhead und Life Of Agony,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Motörhead und Life Of Agony,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Motörhead und Life Of Agony,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Motörhead und Life Of Agony,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Motörhead und Life Of Agony,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Motörhead und Life Of Agony,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Motörhead und Life Of Agony,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Motörhead und Life Of Agony,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Motörhead und Life Of Agony,  | © laut.de (Fotograf: Nils Grobmeier) Motörhead und Life Of Agony,  | © laut.de (Fotograf: ) Motörhead und Life Of Agony,  | © laut.de (Fotograf: ) Motörhead und Life Of Agony,  | © laut.de (Fotograf: ) Motörhead und Life Of Agony,  | © laut.de (Fotograf: ) Motörhead und Life Of Agony,  | © laut.de (Fotograf: ) Motörhead und Life Of Agony,  | © laut.de (Fotograf: ) Motörhead und Life Of Agony,  | © laut.de (Fotograf: )

Weiterlesen

laut.de-Porträt Life Of Agony

1993 kommen die Großstadtkinder Life Of Agony mit "River Runs Red" gleich ganz groß raus und werden in der New Yorker Subkulturszene sofort in einem …

laut.de-Porträt Keith Caputo

1993 schafft eine Band aus dem Big Apple gleich mit ihrem Debüt den Durchbruch - Life of Agony. Neben den düsteren Klängen ist es vor allem die markante …

laut.de-Porträt Gorerotted

Auch (oder vor allem?) in London gibt es immer wieder ein paar Musiker, die ganz gepflegt einen an der Waffel haben. Dazu muss man mit Sicherheit auch …

laut.de-Porträt Motörhead

Was zum Teufel ist ein Motörhead? Einerseits handelt es sich um ein amerikanisches Slangword für Amphetamin- oder Speedsüchtige, die die Kontrolle …

laut.de-Porträt Psychotic Waltz

Es kommt selten genug vor, dass Eltern das musikalische Treiben ihrer Sprösslinge fördern, bei Dan Rock war das, Gott sei Dank, aber der Fall. Da sein …

5 Kommentare