Bruce Dickinson posiert in albernen Klamotten und auch die Metal-Welt nimmt Anteil an Amy Winehouses Tod.

Outer space (edy) - Langsam muss ich mir echt was einfallen lassen. Vibrationsalarm beim Deppendetektor ist nämlich nur bedingt ratsam, weil sich das Ding ganz schnell durch die Hose scheuert, wenn weiterhin solche Meldungen reinkommen wie diese:

Tausche Schmerzmittel gegen Bombenattrappe

Michael Todd, Bassist von Coheed And Cambria wurde vergangenen Montag aus dem Knast entlassen, nachdem er eine Kaution von 25.000 $ hinterlegen konnte. An sich eine nette Nachricht - bis man sich fragt, warum der Schlaumeier überhaupt in den Knast eingefahren ist. Und zwar hatte Todd bereits am 10. Juli die brillante Idee, in einen Walgreens (eine Art Apotheken-Kette in den USA) in Attleboro zu latschen und mit einer Bombenattrappe zu drohen, den ganzen Laden in die Luft zu jagen, wenn man ihm nicht sofort OxyContin (Schmerzmittel auf Opiumbasis) in die zittrige Kralle drückt.

Wo bleibt nur unser Bassist?

Der Tieftöner macht sich mit sechs Flaschen des Schmerzmittels davon, wird aber wenig später von der Polizei erwischt und eingebuchtet. An sich schon eine lustige/traurige Geschichte. Dumm nur, dass sich seine restlichen Bandkollegen ein paar Kilometer weiter in Mansfield gefragt haben, wo denn eigentlich ihr Bassist bleibt. Dort sollten Coheed And Cambria eigentlich im Vorprogramm von Soundgarden auftreten. Scheint sich ja richtig gelohnt zu haben, dass Todd die Band 2006 zwischenzeitlich verlassen hatte, um seine Heroin-Sucht behandeln zu lassen.

Dass dies leichter gesagt ist als getan, wird der breiten Öffentlichkeit erst wieder mit dem Ableben von Amy Winehouse vor Augen geführt. Ob man Mitleid mit solchen Menschen haben muss oder nicht, sei dahin gestellt. Fakt ist jedoch auch, dass sich wohl kaum einer seine Drogensucht ausgesucht hat. Dieses Statement von Duff McKagan (Velvet Revolver) ist bei weitem nicht das Einzige, das von Musikern der Rock- und Metal-Szene zum Tod der Sängerin stammt.

Ted Nugent gibt wieder den Neandertaler

Mitglieder von Bands wie Testament, Megadeth, Black Label Society oder Jane's Addiction meldeten sich zu Wort bekunden sowohl ihr Bedauern über den Verlust einer großen Künstlerin und äußern klare Statements gegen Drogenkonsum. Da die meisten aus persönlicher Erfahrung sprechen und selbst oftmals erst nach einem kurzen Handshake mit dem Sensenmann wieder ins Leben zurück gefunden haben, sind die meisten Tweets und Kommentare durchaus einfühlsam.

Allein Ted Nugent muss natürlich mal wieder verbal direkt drauf ballern, wenn er gerade mal keine Knarre zur Hand hat: "Vergesst ja nicht, euren Kindern zu sagen, dass der Selbstmord (!!) von Amy Winehouse unglaublich dumm ist!" Ja, in etwa so wie 99% aller deiner Aussagen, lieber Ted.

Dumm daher schwätzen kann jeder. Wirklich dumm aus der Wäsche zu schauen ist aber mit einer gewissen Kunst verbunden. Und da ist Bruce Dickinson-Frontsirene der legendären Iron Maiden auch ganz vorne mit dabei. Wobei man der Fairness halber auch sagen muss, dass man in dieser Disziplin als Brite immense Vorteile genießt. In Sachen alberne Klamotten ist wohl kaum ein Land noch dermaßen im Mittelalter verhaftet, wie Inselaffen.

Ehrendoktor für Bruce Dickinson

Wenn man dort also einen Ehrendoktor verliehen bekommt, muss man den in einem pneumatisch betriebenen, umgenähten Fallschirm und mit lustiger Mütze entgegen nehmen. Scheint mit dem Anlass angemessen zu sein. Vor allem, wenn man den Ehrendoktor für Music bekommt, dieser aber von einem Professor des 'Centre For Neuroscience And Trauma' überreicht wird. So, muss kurz mal meine Batterie im Deppendetektor wechseln ...

Sinnloses, Hirnverbranntes und/oder Wissenswertes aus der Welt der harten Rockmusik. Kommentiert, komplettiert und frittiert by eddy@laut.de. Andere Meinungen oder ehrliche Kritik werden genauso strikt ignoriert wie herzhafte Beleidigungen begrüßt.

Fotos

Amy Winehouse

Amy Winehouse,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Amy Winehouse,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Coheed And Cambria

Im Jahre 2000 gehen Coheed and Cambria im Staate New York aus der Asche der Poppunk-meets-Progrock-Gruppe Shabuti um Sänger/Gitarrist Claudio Sanchez …

laut.de-Porträt Amy Winehouse

Sie sieht nicht unbedingt aus wie das typische Soul-, R'n'B- oder Jazz-Püppchen. Ihre Ausstrahlung hat eher etwas Sprödes und Laszives an sich. Prangt …

laut.de-Porträt Bruce Dickinson

Paul Dickinson erblickt am 7. August 1958 in Worksop, Nottinghamshire das Licht der Welt und legt sich schon früh den Namen Bruce zu. In der Schule hat …

27 Kommentare

  • Vor 10 Jahren

    Menschen und mucke trennen? letzteres wäre mein problem nicht.
    ich fand das zeug schon mit 15 banane. mag ja an mir liegen. aber bitte verrate mir mal, was der mann zur entwicklung des hardrok essentiell beigetragen hat. der sound iast nun wirklich nix, was nicht bluesgitarristen schonvorher zuwege brachten.

    als gitarrist hat der auch nix erfunden. ganz im gegensatz zu altersgenossen wie blackmore oder iommi.

    ich sqage es ganz offen: der kann gar nix ausser handwerklich passabel schweinerocken.

  • Vor 10 Jahren

    @dein_boeser_Anwalt (« aber bitte verrate mir mal, was der mann zur entwicklung des hardrok essentiell beigetragen hat. der sound iast nun wirklich nix, was nicht bluesgitarristen schonvorher zuwege brachten.

    als gitarrist hat der auch nix erfunden. »):

    Das hat doch auch niemand behauptet, oder?@dein_boeser_Anwalt («
    ich sqage es ganz offen: der kann gar nix ausser handwerklich passabel schweinerocken. »):

    Das ist doch schon ne ganze Menge! :alk:
    http://www.youtube.com/watch?v=cYOV8uu17t0