Morgen jährt sich der 11. September 2001, ein einschneidendes Datum in der Geschichte der USA. Die Reaktion der Supermacht auf die Terroranschläge in New York und Washington bekam die ganze Welt u.a. in Gestalt des Irakkriegs oder des rechtsfreien Raums des Guantanamo-Lagers zu spüren.

Im Zuge der …

Zurück zur News
  • Vor 13 Jahren

    @vv6 («
    Zu Hettfield:
    Der Mann hat Dinge durchgemacht, von denen können wir uns alle freisprechen, dass wir da mitreden können. Der Typ sagt doch selbst, dass er völlig am Ende war. Das zeichnet einen Menschen. Ob er wirklich doof ist mag ich zu bezweifeln, denn immerhin bekommt er es noch gut hin Songs zu schreiben, zumindest der neuste Longplayer lässt soetwas wieder durchblicken. »):

    Wer Scheiße labert labert Scheiße. Da ist dessen Biographie total irrelevant.

  • Vor 13 Jahren

    @Anonymous (« Metallica will kein politisches Statement setzen, die Songtexte handeln stattdessen von den grundlegenden Ausprägungen menschlicher Gefühle: Angst, Leid, Aggression etc. So what? »):

    Wenn Metallica unpolitisch sein wollen find ich das gut. Dann sollten die aber was dagegen tun sich als instrument der US-Regierung mißbrauchen zu lassen.

  • Vor 13 Jahren

    @mr_bad_guy («
    Wenn Metallica unpolitisch sein wollen find ich das gut. Dann sollten die aber was dagegen tun sich als instrument der US-Regierung mißbrauchen zu lassen. »):

    und desweiteren frage ich mich, was es mit politik zu tun hat, wenn die eigene musik als foltermittel benutzt wird.

  • Vor 13 Jahren

    @Anonymous (« Ich finds gut das die wenigstens Metallica hören dürfen und nicht TH hotel oder so scheiß Indie Bands »):

    ich finds gut, dass du hier nicht angemeldet bist, lesen und verstehen kannst du ja scheinbar nicht.

  • Vor 13 Jahren

    @mfizzo (« @mr_bad_guy («
    Wenn Metallica unpolitisch sein wollen find ich das gut. Dann sollten die aber was dagegen tun sich als instrument der US-Regierung mißbrauchen zu lassen. »):

    und desweiteren frage ich mich, was es mit politik zu tun hat, wenn die eigene musik als foltermittel benutzt wird. »):

    eben, ich verzichte an dieser stelle darauf, mich selbst zu zitieren.

  • Vor 12 Jahren

    hetfield hat ganz offensichtlich einen schaden,der mit sicherheit vom headbangen kommt. ist ja gar nicht so selten bei den postpubertären freunden stinkender, längst obsoleter gitarrenmusik. während man metallica wahrscheinlich aus praktischen gründen zur folter einsetzt - die musik ist ja wirklich fürs foltern prädestiniert - ist heavy metal musik generell dem morden auf befehl zuträglich. wie viele amis fahren mit panzern durch bagdad und wähnen sich dabei in ihrem lieblings ego shooter zu sein. nichts ungewöhnliches also, war heavy metal doch schon des öfteren DIE MUSIK des für gewöhnlich rassistischen, homophoben white trashs --> siehe die "disco sucks" kampange in den siebzigern. da wächst zusammen was zusammen gehört. die musik für konkurrenzverlierer welche scharf auf ein bisschen distinktionsgewinn sind.

  • Vor 10 Jahren

    ich würde auch durchdrehen