Ein französischer Plattenladen hat "Death Magnetic" aus Versehen schon zehn Tage vor dem Release verkauft. Die Band sieht es allerdings entspannter als erwartet.

Paris (loc) - Eigentlich kaum vorstellbar, dass jemand den gigantischen Hinhalte- und Studio-Schnipsel-Zirkus im Vorfeld des neuen Metallica-Albums verpennen kann. Aber offensichtlich gibt es auch in französischen Plattenläden helle und weniger helle Lichter. Eins der letztgenannten hat offenbar den riesigen Aufkleber mit dem Release-Datum "12.09." auf den "Death Magnetic"-CDs übersehen - und das Album schon zehn Tage vor der Veröffentlichung in die Regale geräumt.

Blöd für die Band und den Job des Verantwortlichen. Die Fans hingegen hat's natürlich gefreut. Grinsend und die CDs triumphierend in Kameras haltend, machten sie sich auf den Heimweg vor den Rechner: Schon ein paar Stunden später war die Scheibe samt Artwork im Netz.

Da nutzte es dann auch nicht mehr viel, dass der Verkauf ziemlich bald unterbunden wurde. Die Zeitspanne reichte locker für eine tausendfache Verbreitung über die einschlägigen Tauschbörsen und Server. Heute sind sogar schon die ersten Reviews online.

"Nur zwölf Rock'n'Roll-Songs"

Lars Ulrich scheint das allerdings nicht so besonders zu stören. Obwohl Metallica in der Vergangenheit für harsches Vorgehen gegen den illegalen Vertrieb ihrer Musik bekannt waren, eine millionenschwere Urheberrechtsklage gegen Napster initiierten und Anwälte auf ihre Fans hetzten, gab der Drummer sich im Spiegel-Interview entspannt: "Letztendlich sind es eben doch nur zwölf Rock'n'Roll-Songs und kein Allheilmittel gegen Krebs..."

Übrigens: Bei der europäischen Live-Premiere von "Death Magnetic" in Berlin am 12. September in der brandneuen O2-Arena können Fans für 10 Euro dabei sein, die an das Rote Kreuz gespendet werden. Einzige Bedingung: Mitgliedschaft im Met Club oder bei Mission Metallica.

Fotos

Metallica

Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Metallica,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug)

Weiterlesen

Metallica Gig kurbelt türkische Wirtschaft an

40.000 Menschen aus der Türkei und Nachbarländern strömten zum ersten Metallica-Konzert in Istanbul seit neun Jahren. Städtische Hotels und Geschäfte verzeichneten teilweise mehr als das doppelte der üblichen Einnahmen.

Metallica Management zensiert Reviews

Anlässlich des kommenden Metallica-Albums lädt das Management erst zur Listening Session, fordert dann aber sämtliche Magazine auf, ihre Vorab-Eindrücke vom Netz zu nehmen.

laut.de-Porträt Metallica

Ob der kleine Lars Ulrich in seinem mit Deep Purple-Postern beklebtem Zimmer in Kopenhagen schon daran gedacht hat, einmal die größte Heavy Metal-Kapelle …

75 Kommentare

  • Vor 13 Jahren

    @Prometheus77 (« @Torti (« klar, und ab jetzt kann es ihm egal sein, was andere mit und aus seiner arbeit machen. »):

    Ja, könnte es ihm... es gibt genug Stars, denen es scheissegal ist, wenn was runtergeladen wird... irgendwie wird es sich schon in Gewinn niederschlagen... und wenn es nur der ist, dass mehr Leute ihre Konzerte besuchen! »):

    Es steht dem Rechteinhaber frei wie er das handhaben will. Aber nicht dir oder sonst irgendwem der durch illegales Verbreiten urheberrechtlich geschüzter Werke das Recht des Urhebers ignoriert allein darüber bestimmen zu können was mit seinem Zeug passiert.

  • Vor 13 Jahren

    @Prometheus77 («

    Nochmal ich mache einen Unterschied zwischen Leuten, die nach Vorgabe, was fixfertiges nach bzw. runterspielen und Leuten, die was eigenes, neues (in dem Fall Musik bzw. Songs) erschaffen... unabhängig vom Erfolg! Nur letztere sind für mich die wahren Künstler! »):

    Überzeugend interpretieren zu können geht weit über irgendwelches "Runterspielen" von arrangments hinaus und hat meiner Meinung nach mindestens den gleichen Stellenwert wie das anfertigen einer Komposition an sich.

  • Vor 13 Jahren

    @Anonymous (« also hetfield is ja nicht grad so ne pr leuchte
    wenn man sich mal das interview durchliest und was der sonst für myll vonsich gibst

    was ich bis jetzt von dem album so gehört hab is es wesentlich besser als st anger

    und ich bin auch der meinung dass solche größen wie metallica wegen illegalem downloads nicht so rumheulen sollten
    ich glaub auch dass das eher von den plattenfirmen ausgeht und meist nicht von den bands selbst »):

    also du bist ja auch nicht grad so ne pr leuchte
    wenn man sich mal dein post durchliest und was du sonst für myll vondir gibst.