Bei einer Veranstaltung in Berlin wurde Buskohl laut eigenen Angaben, grundlos angegriffen. Bild zitiert den Leadsänger der Gruppe Empty Trash: "Ein Typ ging auf mich los - schubste mich herum. Da wollte ich mich wehren."

Der von Buskohl ausgehende Schlag ging jedoch nach hinten los denn der Zahn …

Zurück zur News
  • Vor 13 Jahren

    @Frankienstein (« *lol*
    Da hat dann wohl noch wer Glück gehabt... Ich frag mich nur wie das mit dem Zahn üerhaupt geht. Oo »):

    Hat sich selbst in die Hand gebissen, um mal wieder in den Medien zu erscheinen. :lol:

  • Vor 13 Jahren

    ruegly dein Post ist von so unerträglicher Dummheit, das ich mir eine Antwort mal frei erspare, gell? Die antwort darauf müsste dir eigentlich von selbst kommen. Mein einwandfreier Post erklärt sich ja wohl von selbst.

  • Vor 13 Jahren

    @Jonas92 (« Wenn die Hand sich entzündet muss dann echt der ganze Arm ab :eek: klingt fragwürdig...aber was tut man nicht alles um mal wieder ein wenig Aufmerksamkeit zu bekommen :lol: »):

    ja, der ganze Arm, das Hirn und die Zunge muß dann amputiert werden... :lol:

  • Vor 13 Jahren

    Stimmt normalerweise wäre das für al Massiva, wa
    Zitat: Wenn der Zahn in mein Oberarmmuskel kracht
    Bruahaha der war wieder gut von mir

  • Vor 13 Jahren

    @Sordos (« Stimmt normalerweise wäre das für al Massiva, wa
    Zitat: Wenn der Zahn in mein Oberarmmuskel kracht
    Bruahaha der war wieder gut von mir »):

    Top
    :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:

  • Vor 13 Jahren

    @Miederlacher («
    Zitat (« Geht es heir um Musik, oder um eine Art Subkultur? Ganz abgesehen davorn, dass Marketingstrategen dieses Indielabel längst für sich entdeckt haben und angebliche Indiekünstler mit einer anderen Art Werbung pushen, aber hauptsache keine Castingshow.
    Irgendwie unterscheiden sich diese "Musikliebhaber" nicht viel von den kreischenden Teens, die jedem Castingstar nachlaufen. "Gestern Medlock, heute Rania" bei den einen "Gestern arme Indieband, morgen ne andere, weil die alte Erfolg hat", bei den anderen, tolle Wurst! »):

    Amen! Der Drang, sich von der Masse abzuheben und seine Individualität durch Musikgeschmack zu zementieren, wird von den Labels schon seit Urzeiten ausgenutzt. Die meisten Indie-Hörer (schon der Name, Indie - unabhängig von was eigentlich) werden sich trotzdem weiter der Illusion hingeben, eine musikalische Elite darzustellen. »):

    Und alleine wegen dieser Aussage bist auch Du kein Stück besser :D Denk mal drüber nach ;)

  • Vor 13 Jahren

    Indie, sprich Independent bezieht sich ursprünglich übrigens genau darauf: Kleine, unabhängige Labels, die finanziell und künstlerisch nicht dem Diktat der großen Konzerne unterworfen sind.

    Das gibts immer noch, allerdings weniger in dem Genre, das heutzutage als Indie verkauft wird.

    Genau dafür hat sich Ende der 80er der schöne Begriff Alternative entwickelt, um dem Phänomen Rechnung zu tragen, dass die Majors irgendwann erkannt haben, dass für derartige Musik ebenfalls ein Markt besteht, und viele Künstler, wenn sie erst einmal auf einem Indie-Label ein wenig Erfolg hatten, der Versuchung nicht widerstehen konnte, sich einkaufen zu lassen.

    Später wurden sogar explizit für diesen Markt (also den alternativen Markt) Künstler bei Majors aufgebaut.

  • Vor 13 Jahren

    @Anonymous («
    ROFL
    Also wenn ich Intoleranz anprangere bin ich nicht tolerant, oder wie? »):

    absolut korrekt. du tolerierst letztlich die intoleranz nicht bzw die intolerante einstellung anderer hier. aber wie geschrieben...toleranz ist eben nicht immer gut.
    @Anonymous («
    Viele der Leute hier scheinen sich zum einen nicht richtig informiert zu haben, bevor sie sich hier auslassen, sie hören nur das Wort Casting und schon geht der Beissreflex los.
    Zum anderen sind die Kommentare hier teilweise dermassen derb, dass sie schon ans strafbare grenzen. Wenn mich jemand auf der Strasse so titulieren würde, wie hier teilweise einige bestimmte Sänger/innen, dann wäre aber ne saftige Anzeige fällig und das würde teuer. »):

    frag am besten mal bei liam oder noel gallagher nach, was die so immer an strafen zu zahlen haben. dieses rumgeheule geht mir auf den sack!
    @Anonymous («
    Ich hab halt was gegen Leude, die auf dem hohen ross sitzen, den Eigenen geschmack zelebrieren und alles drumherum runtermachen, anscheinend nur um ihr Ego zu kitzeln, oder sich mit Fäkaldialogen einen unterhaltsamen Abend zu machen. »):

    stichwort: intoleranz.
    @Anonymous («
    Das sagst Du gerade über Max Buskol, der dem Bohlen praktisch den Hintern gezeigt hat, eben weil er sich nicht in die Casting-Form hat pressen lassen wollen. Ich hör den Typ nicht, weil das nicht meine Musik ist, aber ich hab mich informiert, WEIL ich auch mal versuche über meinen tellerrand rauszuschauen. Im Gegensatz zu anderen respektiere ich auch Künstler und Interpreten die nicht meinen persönlichen Musikgeschmack treffen. »):

    max buskohl durfte sich zuvor schon ein paar staffeln dsds anschauen und wusste genau wo er da vorsingen wird und was ihn erwartet. und max buskohl tritt nun wohl auch bei the dome auf. einer playback-show! soviel dazu.
    schön, dass du alle künstler respektierst und lieb hast aber das ist ja mal sowas von zahnlos. muss ich jetzt einen alex c. oder einen dj ötzi respektieren?? und wenn ja....für was eigentlich?? die machen einfach nur drecksmusik!
    @Anonymous («
    Zum einen trifft das auf Herrn Buskol (siehe oben) nicht zu, denn der ist aus der Castingshow von sich aus ausgestigen und hat sein Ding durchgezogen.
    Zum anderen frage ich mich, wie Du es denn dann gerne hättest.
    Wie kann ein guter Künstler heutzutage mit seinem Talent und Können bekannt und erfolgreich werden? Viele gute Bands touren seit vielen Jahren durch die Republik, haben ihr treues Stammpublikum, können aber davon nicht leben und zerreißen sich deshalb zwischen Beruf und Berufung, vom nicht vorhandenen Familienleben ganz zu schweigen?
    Wie viele gute und erfolgreiche Künstler verliehren plötzlich ihren Plattenvertrag, weil sie nichtmehr genügend Kohle einfahren, sprich nicht mehr das Mainstreampublikum absprechen (zB Annie Lennox)?
    Wie viele "Indie-" Bands kommen nur hoch weil ein geschickter marketingstratege ihr Potential entdeckt hat, oder einfach nur denkt er könne diese Kombo leicht pushen und sie durch diffizile Marktingmethoden in entsprechenden Foren und Internetplattformen hypt?
    Ich bin auch gegen die Schablonenhaft Form, in die sich viele Casting-Show-"Stars" pressen lassen. DAs ist imho aber nicht die Schuld, der Show, sondern der Macher im Hintergrund, die in dem Talent eine Gelddruckmaschine mit einjährigem Verfallsdatum sehen. Ich bin aber dagegen, dass man diesen Interpreten das Casting-Label ebel anhaften lässt, wie ein Verbrecherbrandmal in früherer Zeit. Ein Max Buskol, oder eine Ji-In Cho machen längst ihr eigenes Ding. Für manche Casting sternchen ist es schade, wenn sie nach ihrer halbwektszeit wieder in der Versenkung verschwinden, weil sie eigentlich etwas können. Aber sie sind dann weg vom Fenster, WEIL sie danach eben nicht mehr die Mainstream-Scheisse machen und das dann wohl kaum noch jemand hören will. Wenige die danach noch einigen Erolg haben werden dann aber trotzdem von vielen Beschimpft, WEIL sie mal Teil einer Casting-Show waren, obwohl das was sie heute machen damit absolut nichts mehr zu tun hat. Paradoxerweise wären ssie aber nie irgendwie bekannt geworden, wenn sie NICHT bei einer Casting-Show mitgemacht hätten.
    Wie man es macht, man ist immer gearscht, oder?
    Wie also SOLL man es denn Deiner Meinung nach machen? »):

    zuersteinmal machst du es dir etwas zu einfach die ganze schuld bei den "machern im hintergrund" zu suchen...denn JEDER wirklich JEDER der bei dsds mitmacht dürfte mittlerweile wissen wie das alles abläuft...es sei denn er ist wirklich struntzdumm! casting ist sicherlich nicht gleich schlecht. aber wenn das so aussieht wie bei dsds oder popstars ist es großer mist und jeder der dort mitmacht nicht wert gehört zu werden. und weshalb wirklich gute musiker nicht mehr wirklich erfolgreich sind liegt einfach daran, dass keine wert mehr auf gute musik gelegt wird, sondern viel mehr auf kurzfristige trends. die musik steht im hintergrund. deshalb sind die charts überschwemmt mit künstlern, die diese bezeichnung nicht verdient haben. aber dir macht das ja nichts aus. du respektierst ja alle und jeden, offenbar unabhängig davon was er macht. mir ist das nicht egal...denn ich finde es traurig zu sehen wie richtig gute bands und künstler kaum geld in die tasche bekommen, während andere für ihre belanglose chartscheiße das geld zumindest für einen kurzen zeitraum (denn ihre musik ist eben nur für kruze zeit im trend denn letztlich ist sie ja eh beliebig austauschbar) das geld in den arsch gesteckt bekommen. aber man muss eben alles respektieren und tolerieren, oder?? :rolleyes: :rolleyes:

  • Vor 13 Jahren

    @BzR (« Indie, sprich Independent bezieht sich ursprünglich übrigens genau darauf: Kleine, unabhängige Labels, die finanziell und künstlerisch nicht dem Diktat der großen Konzerne unterworfen sind.

    Das gibts immer noch, allerdings weniger in dem Genre, das heutzutage als Indie verkauft wird.

    Genau dafür hat sich Ende der 80er der schöne Begriff Alternative entwickelt, um dem Phänomen Rechnung zu tragen, dass die Majors irgendwann erkannt haben, dass für derartige Musik ebenfalls ein Markt besteht, und viele Künstler, wenn sie erst einmal auf einem Indie-Label ein wenig Erfolg hatten, der Versuchung nicht widerstehen konnte, sich einkaufen zu lassen.

    Später wurden sogar explizit für diesen Markt (also den alternativen Markt) Künstler bei Majors aufgebaut. »):

    Aggro Berlin konnte man bis vor kurzem auch Indie nennen.

    Bei Müller gibts unter "Indie" auch CDs von Simple Plan usw., also das wird alles gerne germixt und Alternative in Indie riengesteckt usw...

  • Vor 13 Jahren

    @der simon (« @Power (« Gottes Strafe folgte sofort.:-) Hoffentlich haben die Ärzte ihm auch ein Hirn eingepflanzt und seine Stimmbänder entfernt,dann kann dieser Möchtegern-Musiker keinen mehr Schaden:-)) »):

    ich wette du hast "schnuffel" im cd-schrank :-) »):

    BOAH...EIN BUSKOHLWICHSER::::würg
    Mach mal deine Fanarbeit wo anderst... :lol:

  • Vor 13 Jahren

    Indie ... Alternative ... Major ... Casting ...

    Indie gut - Alternative schlecht?

    Alternative gut - Major schlecht?

    Casting sowieso schlecht.

    Buskohl schlecht, aber weil er der Casting-Rebell ist, doch gut?

    Buskohl ist eigentlich Alternative, obwohl er Casting ist? Aber er war ja schon Alternative bevor er Casting war. Nur Indie war er nie, denn Casting und Indie schliessen sich ja aus.

    Jetzt haben die Major Ärzte den Alternative Buskohl fast verstümmelt. Sicher waren die, die seine Hand vor dem Casting Zahn gerettet haben, Indie Ärzte.

  • Vor 13 Jahren

    @Anonymous («

    Das liegt aber nicht an den Künstlern, sondern an den Hörern. Wenn es für sowas keinen Markt gäbe, oder der markt nur sehr klein wäre, gäbe es sowas auch nicht. Man kann imho den Künstler nicht für den Markt verantwortlich machen. Eher die Leute im Hintergrund, die durch Psychologie, geschicktes Marketing und eine Menge anderer Tricks diesen Markt schaffen.
    Ein Roy Black hätte auch lieber Jazz gemacht, als ewig dumme Schnulzen, aber das wollte eben keiner Hören. Sollen alle Talente, welche die falsche Musik machen aus dem Fenster springen?
    Viele hoffen dann halt, dass sie IHRE gute Msik machen können, wenn sie ihren Frohndienst an Mainstreamware endlich abgesungen haben, aber da bricht dann zum einen die ehemalige Zielgruppe weg und die neue hört sie nicht, weil sie früher Mist gesungen haben.
    Die Alternative wäre entweder einen Job zu machen, den man eigentlich nicht mag, um die Kohle zum Leben zu verdienen, und nebenher laienmässig auf Partys zu singen, oder ewig durch die Republik zu touren, kein Privatleben zu haben und kaum Kohle zum Leben noch dazu.
    Fragst Du bei großen Schauspielern auch, ob sie früher, als sie das Geld brachten auch in Schrottfilmen mitgemacht haben? »):

    was ist denn das für ein schwachsinn?? soll ich jetzt schlechte musik mögen, nur weil der künstler eigentlich ja gute musik machen kann und will? wer seine musik für das geld verbiegt, dem kann die eigene kunst als solches nicht viel wert sein. wer gute musik macht ist es natürlich wert gehört zu werden, auch wenn er mal mist fabriziert hat. aber jetzt schreib bitte nicht, dass max buskohl ja so ein fall wäre.
    es gibt eben genügend bands die die alternative vorziehen und genau das achte ich wirklich sehr. denn denen geht es wirklich um die musik und nicht darum damit das große geld damit zu machen. nur mit diesem vorsatz kann wirkliche und echte kunst entstehen. man entscheidet sich eben für die musik zu leben und das ist letztlich auch das was ein musiker machen sollte. das mit dem fehlenden privatleben ist natürlich quatsch...denn das touren beinhaltet im endeffekt privatleben. und berühmte künstler haben um einiges weniger privatleben als die weniger bekannten. dieses argument ist also natürlich großer mist!
    @Anonymous («
    Solange jemand seine Sache gut macht, Talent hat und was kann, respektiere ich ihn auch dafür. Ich respektiere in sofern auch Herrn Bohlen, dafür, dass er es anscheinend seit Jahren schafft aus Sch... Geld zu machen.
    Wenn jemand nichts kann, respektiere ich ihn auch nicht. DJ Ötzi ist für mich da ein grenzfall, denn er kann nichts wirklich, aber er hat ein sehr gutes Gespühr für Hits. Dagegen verdienen die Ballermann-Stars, trotz begrenzten Erfolges imho nicht wirklich Respekt. Sich zum Kasper zu machen und vor Horden betrunkener Chaoten so zun tun als könne man singen, zeugt imho nur von einer niederen Hemmschwelle. »):

    spätestens jetzt hast du dich für mich disqualifiziert. wenn du menschen generell respektierst solange sie auf egal welche art und weise geld machen, dann finde ich das arm.
    wieso du dann plötzlich ballermann-stars nicht respektierst erschließt sich mir aus deiner seltsamen argumentation nicht. denn auch die machen aus scheiße geld. also wirf auch ihnen gefälligst deinen respekt zu!
    @Anonymous (« @hukl («
    denn ich finde es traurig zu sehen wie richtig gute bands und künstler kaum geld in die tasche bekommen, während andere für ihre belanglose chartscheiße das geld zumindest für einen kurzen zeitraum (denn ihre musik ist eben nur für kruze zeit im trend denn letztlich ist sie ja eh beliebig austauschbar) das geld in den arsch gesteckt bekommen. aber man muss eben alles respektieren und tolerieren, oder?? :rolleyes: :rolleyes: »):

    Das ist imho kein Problem des Angebotes, sondern der Nachfrage.
    Ich respektiere können und Talent und toleriere andere Geschmäcker, aber mehr auch nicht.
    Wenn die Masse Musik die ich nicht mag bekommt, dann hat sie diese auch verdient. Und wenn ich gewisse Musik nicht mag, dann kann ich trotzdem sagen, dass der Musiker viellcht doch etwas kann. Und wenn er später mal meine Musik macht, dann höre ich ihn eben dann und sag nicht, "Bäh, der hat früher was gesungen, das ich nicht mag.
    Wenn einer Opernspranistin Opernarien singt, dann mag ich das absolut nicht. Eine Menge älterer herrschaften findet das bestimmt toll, aber ich finde das grauenhaft. Aber die Dame KANN etwas! Als respektiere ich sie dafür. Wenn sie irgendwann mal in einer guten Rockband singt und mir die Mucke gefällt, dann sag ich nicht " Die hat früher Opern gesungen, das mag ich nicht. Die kommt mir nicht ins Haus, die Frau!"
    Andersrum hat man unter Opernfans diese Intoleranz, dass Opernsänger/innen, die auch mal Ausflüge in andere Musikbereiche machen plötzlich nicht mehr angesehen sind und in bestimmten Häuern nicht mehr singen dürfen. Das ist Elitedenken und intoleranz hoch drei, DAS verstehe ICH dann nicht. Aber anscheinend kannst Du sowas gut nachvollziehen... »):

    klar ist das ein problem der nachfrage. wo habe ich denn etwas anderes behauptet?? solange können und talent da ist respektiere ich das ganz sicher auch, egal ob es meinen geschmack trifft oder nicht. leider ist das aber bei der erfolgreichen musik heutzutage nur noch ganz selten der fall. was an guter musik in diesen tagen gemacht wird, wird ganz ganz selten wirklich bekannt und erfolgreich. genau deshalb entwickele ich auch so eine große abneigung gegen diese mist-musik in den charts...und beim besten willen wird diese niemals meinen respekt bekommen, egal wieviele sie hören und wieviel geld damit gemacht wird.
    wie schon geschrieben...GUTE musik (egal ob sie den eigenen geschmack trifft) verdient immer respekt...aber eben auch nur diese!

  • Vor 13 Jahren

    hirnlos. schirch. behindert. ugly². Max Buskohl. Mehr sag ich dazu ech nich.... außer das er bekackt aussieht, scheiße musik macht und bekackt is... *sich übergib* wäääääh!! :D
    Ich mein des hab ich ja noch nie ghört: Fast-Amputation nach schlägerei wegen ienem ZAHN! OMG! Spielt der eig auch gitarre? wenn ja : ich vaklag die ärtzte weil sie ihm den arm nich abgenommen haben.. dann müssten wir armen Menschen diese scheiß musik ncih mehr ertragen :D:D:D:D

  • Vor 12 Jahren

    @BenjiFreak (« wenn ja : ich vaklag die ärtzte weil sie ihm den arm nich abgenommen haben.. »):

    ich gehe jetzt mal davon aus, dass das vaklag absicht war.
    Wie funktionert'n das ? Erklärst du's mir ?