Die Band um Hartmut Engler verabschiedet sich mit sehr persönlichen Worten von ihrem langjährigen Schlagzeuger.

Bietigheim-Bissingen (ebi) - Martin "Stöcki" Stoeck ist tot. Der Schlagzeuger saß zwei Jahrzehnte lang auf dem Drumhocker von Pur. Stoeck starb bereits am 2. Juni im Alter von nur 57 Jahren an Krebs.

"Wir hatten so viele, unglaublich tolle Momente auf der Bühne und Backstage. Wir behalten dich, deine Lebensfreude und deine Gummibärchen in allerbester Erinnerung. Und jedes Fell, das du durchgetrommelt hast, hat uns auf der Bühne besser gemacht. Rest in Peace, Stöcki. In Liebe, PUR", verabschiedeten sich seine ehemaligen Bandkollegen um Sänger Hartmt Engler gestern in einem sehr persönlichen Facebook-Posting.

Zuvor hatten Stoecks Kinder die Todesnachricht auf dem Facebook-Profil ihres Vaters geteilt und von seinem vergeblichen Kampf gegen die Krankheit berichtet. Die Beisetzung findet im engsten Familienkreis statt.

Stoeck gehörte von 1995 bis 2015 zu der erfolgreichen Popband aus Bietigheim-Bissingen. Zwischendurch spielte er auch für die Kölner Karnevalsband Paveier, zudem wirkte er als Sessiondrummer. Wikipedia zufolge lernte Stoeck sein Handwerk u.a. bei Toto-Drummer Jeff Porcaros Vater Joe. Zuletzt arbeitete er als Musiklehrer in Oldenburg, heißt es in Medienberichten.

Fotos

Pur

Pur,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pur,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pur,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pur,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pur,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pur,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pur,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pur,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pur,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pur,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pur,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Pur,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Pur

Wohl keine andere deutsche Band polarisiert so sehr wie Pur. Entweder man liebt sie abgöttisch, oder man kann mir ihrer Musik - freundlich ausgedrückt …

Noch keine Kommentare