Madonna vergleicht den Leak ihres kommenden Albums mit einer "Form des Terrorismus" und bittet Fans, sich die Demo-Fassung nicht anzuhören.

Konstanz (mhe) - Nachdem eine frühe Demo-Version der neuen Madonna-Platte auf ungeklärte Weise im Netz landete, reagiert die Sängerin nun auf Instagram. Dort nennt sie das Vorgehen "künstlerische Vergewaltigung" und "eine Form des Terrorismus".

Zudem fügte die 56-Jährige an: "Das sind alte Demos, von denen die Hälfte nicht mal aufs Album kommen wird und die andere Hälfte hat sich mittlerweile auch verändert und entwickelt. Wtf !!!! Warum wollen Leute den künstlerischen Prozess zerstören ??? Warum stehlen? Warum mir nicht die Möglichkeit geben, das fertig zu stellen und euch das Beste von mir zu präsentieren?"

"Danke fürs Nicht-Anhören!"

Wie Madonna bereits Anfang Dezember via Instagram mitteilte, handelt es sich bei den geleakten Songs um frühe Aufnahmen, die schon "vor langer Zeit gestohlen wurden". Anerkennung hat sie übrig für die treuen Fans, die sich bewusst dagegen entscheiden das Roh-Material vorab zu hören: "Danke fürs Nicht-Anhören! Danke für eure Treue! Danke fürs Warten und falls ihr es schon angehört habt, bedenkt bitte, dass es unfertige Songs sind, die noch nicht für die Weltöffentlichkeit bestimmt waren."

Tracklist und Album-Titel bekannt

Am 4. Dezember postete Madonna ein Photo mit einem zerschmetterten iPod und schrieb darunter: "Dieser kaputte iPod ist ein Symbol meines gebrochenen Herzens! Ich wurde als Mensch und Künstlerin missbraucht! #fuckedupshit".

Der MDNA-Nachfolger wird im kommenden Jahr erscheinen und den Titel "Unapologetic Bitch" tragen. Darauf befinden sich Kollabos mit Alicia Keys, Diplo, Ariel Pink und Avicii.

Hier die Tracklist von "Unapologetic Bitch":

  1. Unapologetic Bitch
  2. Bitch, I’m Madonna
  3. Addicted (The One That Got Away)
  4. Borrowed Time
  5. Heartbreak City
  6. Illuminati
  7. Joan Of Arc
  8. Living 4 Love (Carry On)
  9. Make The Devil Pray
  10. Messiah
  11. Rebel Heart
  12. Revolution
  13. Wash All Over Me

Management sucht Täter

Madonnas Manager Guy Oseary verkündete Ende November auf Twitter, man sei dankbar für jede Hilfe bei der Suche nach den Tätern.

Fotos

Madonna

Madonna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Madonna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Madonna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Madonna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Madonna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Madonna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Madonna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Madonna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Madonna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Madonna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Madonna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Madonna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Madonna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Madonna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Madonna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Madonna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Madonna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Madonna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Madonna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Madonna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Madonna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Madonna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Madonna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Madonna

Am 16. August 1958 wird Madonna Louise Veronica Ciccone in Rochester im US Bundesstaat Michigan geboren. "Little Nonny", wie sie von ihrer italo-amerikanischen …

14 Kommentare mit 22 Antworten

  • Vor 3 Jahren

    Scheiss Musik, blöde Kuh. Punkt.

  • Vor 3 Jahren

    Sie wird als Mensch und Künstlerin missbraucht? Die missbraucht sich wohl eher selber als Künstlerin. Ich finde, dass mal wirklich gute Musik gemacht hat (Alben: ,,Ray Of Light'', ,,Like A Prayer'', Balladensammlung: ,,Something To Remember'') Das muss ich zugeben, obwohl ich von Kommerziellem Pop nicht viel halte, denn hier gab es wirklich eigenständige, anspruchsvolle und originelle Popmusik mit durchdachten Arrangements zu hören, die teilweise sogar ins Art-Poppige geht. Vielleicht liegt es auch daran, dass die Musik tiefsinnig, atmosphärisch und weniger auf Chart-Tauglichkeit getrimmt war. Was ist heute davon übrig geblieben? Gar nichts. Eigentlich finde ich das unglaublich und ziemlich traurig. ,,Music'' und ,,American Life'' waren schon arg an der Grenze. Es gab durchaus noch hörenswerte Stellen, aber auch schlimmes Gedudel, dass das Grauen der nächsten Alben vorweg nahm. denn ab ,,Confessions...'' wurde es meiner Meinung nach fürchterlich. Modernisierter Schnellschuss-Mist, der sich in keinster Weise mehr von dem anderen Mist in den Charts unterscheidet. Billige Plastik-Beats von der Stange, einfallslose Melodien, keine interessanten Arrangements oder Ideen mehr. Wobei ich allerdings sagen muss, dass ich den 80er Plastik-Pop, den sie auf ihren ersten 3 Alben produziert hat auch nicht viel besser finde. Da musste sie aber erstmal reifen, denn später hat sie mit Alben wie ,,Ray Of Light'' bewiesen, dass sie ernst zunehmende Musik produzieren kann. Warum macht sie das jetzt nicht mehr? Will die noch mehr Kohle und rennt daher jedem bescheuertem Trend hinterher, um bei der Masse möglichst gut anzukommen? Oder wollte sie nur einmal von Kritikern ernst genommen werden und sich dann wieder von künstlerischem Anspruch befreien? Ich weiß es nicht. Da liegen wirklich Lichtjahre dazwischen. Daher wirkt diese Aussage, sie würde als Künstlerin missbraucht werden wirklich lächerlich. Wenn ich dann noch die Sache mit dem iPod und in der Tracklist den Titel ,,Bitch, I’m Madonna'' lese, wir mir übel...

  • Vor 3 Jahren

    Gott... immer diese Cyber-Wichser, die nichts besseres zu tun haben, als ihren geistigen Müll über die Tastatur zu ergießen über einen Künstler/Künsterlin, der sie eigentlich nicht interessiert... es ist so erbärmlich.... arme Würstche.... :)

    • Vor 3 Jahren

      Wer ist mit den Cyber-Wichsern gemeint? Ich habe mich durchaus mit meinem Kommentar bemüht und meine ehrliche Meinung zu der Sache gesagt. Sorry, wenn manches davon etwas feindselig rüber kam. Außerdem habe ich sie nicht nur runtergemacht, sondern durchaus auch gelobt. Die Kommentare von manchen anderen sind aber wirklich erbärmlich :)

    • Vor 3 Jahren

      Ich habe damit niemand im speziellen im Auge gehabt.. ich finde es nur grundsätzlich eine Unsitte, bei einem Künstler/Künstlerin zu kommentieren, die man eh nicht mag... ich mag zb weder Lady Gaga noch Lana del Rey, aber ich würde nicht bei irgendwelchen News über diese Damen kommentieren wie scheisse die sind... ich hab das Gefühl, das einige dieses runterputzen für ihr Ego brauchen weil sie selber wohl nur n Mikroschwanz oder n Job haben in dem sie nicht glücklich sind..

      Dein Kommentar ist schlicht sachlich formuliert, das du das neue Material nicht magst.. das ist total ok :) Geschmäcker sind verschieden... ich finde von den 6 Tracks 2 richtig, richtig gut (Ghosttown und Devil Pray).. 3 find ich ganz ok als Album-Tracks (Illuminati, Unapologetic Bitch und Living for Love) und nur Bitch I'm Madonna hätte nicht sein gemusst, was allerdings hauptsächlich an Niki Minaj liegt, die ich überflüssig finde... aber wer sie mag soll sie hören...