"Die Welt braucht keine Dance-Songs, die Welt braucht etwas Neues." Synthiedisco-Pionier Giorgio Moroder baut in einem der vier vorab veröffentlichten "Collaborators"-Videos erwartungsgemäß ein Riesenzelt auf. Schließlich spricht hier eine lebende Musiklegende über den mutmaßlich größten Dance-Act …

Zurück zur News
  • Vor 6 Jahren

    @soulburn (« @puni. (« Ist bei Pink Floyd mit "The Wall" sicherlich genauso, ist auch überhaupt nicht repräsentativ für den Sound der Band. »):

    Kein Album ist wirklich repräsentativ für DEN Sound von Pink Floyd, dafür hat sich die Band im Laufe ihres Bestehens viel zu oft gewandelt. Bei denen würde ich eher von "Phasen" sprechen, in welche jeweils 1-3 Alben einzuordnen sind... »):

    Das kann man schon so sagen, auch wenn ich mich mit Pink Floyd nur sehr oberflächlich auseinandergesetzt habe. Dennoch nerven die Ü40er, die auf ihren Ü40-Partys zu "The Wall" tanzen und denken, sie würden Pink Floyd kennen. :)

  • Vor 6 Jahren

    @puni. (« @soulburn (« @puni. (« Ist bei Pink Floyd mit "The Wall" sicherlich genauso, ist auch überhaupt nicht repräsentativ für den Sound der Band. »):

    Kein Album ist wirklich repräsentativ für DEN Sound von Pink Floyd, dafür hat sich die Band im Laufe ihres Bestehens viel zu oft gewandelt. Bei denen würde ich eher von "Phasen" sprechen, in welche jeweils 1-3 Alben einzuordnen sind... »):

    Das kann man schon so sagen, auch wenn ich mich mit Pink Floyd nur sehr oberflächlich auseinandergesetzt habe. Dennoch nerven die Ü40er, die auf ihren Ü40-Partys zu "The Wall" tanzen und denken, sie würden Pink Floyd kennen. :) »):

    Oh mein Gott, wie hat es dich denn da hin verschlagen?
    Bin gerade froh, dass ich solche Szenen bisher noch nicht miterleben musste. Kann es mir jedoch lebhaft vorstellen und wäre auf so einer Veranstaltung unter derartigen Menschen noch was ganz anderes als nur genervt...

  • Vor 6 Jahren

    zumindest das lustige nile rogers stück "give life back to music" ist ja großartig. sowas überdehnt komisches muss man erstml bringen, ohne dämlich oder aufgesetzt zu wirken. mir doch latte, ob die ne weltkampagne machen oder nicht....die wahrheit liegt immer auf dem plattenteller....mal sehen...finde die erstmals einigermaßen interessant und nicht komplett lahm...

  • Vor 6 Jahren

    @soulburn (« @puni. (« @soulburn (« @puni. (« Ist bei Pink Floyd mit "The Wall" sicherlich genauso, ist auch überhaupt nicht repräsentativ für den Sound der Band. »):

    Kein Album ist wirklich repräsentativ für DEN Sound von Pink Floyd, dafür hat sich die Band im Laufe ihres Bestehens viel zu oft gewandelt. Bei denen würde ich eher von "Phasen" sprechen, in welche jeweils 1-3 Alben einzuordnen sind... »):

    Das kann man schon so sagen, auch wenn ich mich mit Pink Floyd nur sehr oberflächlich auseinandergesetzt habe. Dennoch nerven die Ü40er, die auf ihren Ü40-Partys zu "The Wall" tanzen und denken, sie würden Pink Floyd kennen. :) »):

    Oh mein Gott, wie hat es dich denn da hin verschlagen?
    Bin gerade froh, dass ich solche Szenen bisher noch nicht miterleben musste. Kann es mir jedoch lebhaft vorstellen und wäre auf so einer Veranstaltung unter derartigen Menschen noch was ganz anderes als nur genervt... »):

    Keine Angst, war aus familären Gründen, sprich keine reinrassige Ü40er-Feier. Aber da weiß ich aus sicherer Quelle, dass der Song da auch rauf und runter läuft. :D

  • Vor 6 Jahren

    Mann, was meckert ihr immer alle über den Hype.
    Willkommen im Internetzeitalter, Jedes scheiß Album wird heutzutage gehypt. Was nach der Veröffentlichung bleibt, ist die Musik.

  • Vor 6 Jahren

    Souli
    wenn es um Musik geht sind wir gar nicht so weit voneinander entfernt. Nur bei QOTSA, da mache ich mit beim Hype! :)
    Und Ü40 Feiern mit "the Wall" sind mir lieber als Ü30-Feiern mit Take That, NKOTB und Co..

  • Vor 6 Jahren

    grad im Radio gehört (ist als Nr.1 eingestiegen) und ...
    sry aber ich hör kaum einen Unterschied zu Will.i.ams Scream and Shout (das ist grad danach gelaufen)

  • Vor 6 Jahren

    @CafPow

    Putz dir mal die Ohren, Mann!

  • Vor 6 Jahren

    @soulburn (« @DaFunk (« @soulburn (« Wer dieser perfiden Marketingmasche auf den Leim geht, dachte wohl auch, Mars Volta hätten wirklich mal ein Hexenbrett ausgegraben und Steve Buscemi mache die Musik von Vampire Weekend interessanter...
    Nee, dieses inszenieren und verkaufen um jeden Preis, in Festival-Backstages High-Fives verteilen wenn das beschissene Werbefilmchen vorne von den Dummbratzen vor den Monitoren frenetisch gefeiert wird... In Musikkolumnen wird mit geiferndem Fandom Werbung für 60.000$ teure Spielzeughelmchen gemacht...
    Ich schätze mal, die Mission ist gelungen. Der Hype ist so gigantisch, dass es sehr wahrscheinlich erst mal überall wohlwollend bewertet und auch ordentlich verkauft werden wird.
    Ich verwette meinen Arsch drauf, dass dies eines dieser Alben wird, bei denen sich 2 Jahre später jeder fragt, warum es damals so gut verkauft und bewertet wurde, wo es doch rückblickend betrachtet nur mauer Durchschnitt war. »):
    Ein ungewöhnlich konfuser Beitrag von dir. Was denn für eine perfide Marketingmasche? Ist eine Prelistening Session für Musikjournalisten so hinterhältig? Oder meinst du die Vorab-Interviewvideos? Ist doch nix neues, das eine Band mit Legendenstatus für ihr neues Werk ordentlich spannungserhöhende Teaser raushaut. Den riesigen Hype seh ich jetzt bei Daft Punk auch nicht mehr als z.B. für das neue QOTSA Album usw. Beides legendäre Interpreten, die auf ihren neuen Output ordentlich die Spannung hochhalten. Ist doch legitim. High Fives im Backstagebereich übrigens auch legitim, aus meiner Sicht.
    Und ach ja: Du bist nur neidisch, wie wärs mal mit konstruktiver Kritik, das sind hammergeile liebe Jungs, und so »):

    Weiß nicht, bin im Moment von vielen Acts, die nur noch großspurig ihren Legendenstatus runterreiten, angeödet.
    Daft Punk sind da nur dir Pfütze des Eisbergs, und wahrscheinlich weil sie eben hier (und an anderen meiner vornehmlichen Tummelplätze) gerade wirklich gepusht werden wie die Hölle.
    Von QOTSA erwarte ich ebenfalls "nur" ein solides Rockalbum mit altbekannten stilistischen Mitteln und deren fan-initiierter Hype nervt mich auch seit MONATEN.
    Ist aber wohl ne reine Geschmackssache. Du bist nach der ersten Single von "homework" benannt, oder? Das ist die einzige Daft Punk, die ich mir je geholt habe und die ich auch fast uneingeschränkt gut finde. Man wird mich gleich steinigen, aber mit QOTSA und "Songs for the deaf" geht es mir genauso. Bei Tool-Teasern würd ich vermutlich ähnlich reagieren wie die DP/QOTSA-Fanbois, darüber hinaus scheine ich der Fanboy-Phase inzwischen weitgehend entwachsen zu sein (oder: Alle die ich fanboymäßig gut finde, sind aktuell tot oder aufgelöst :D ) »):
    Ja, kann irgendwie schon verstehen dass man von dem Selbstbeweihräucherungs-Marketing großer Acts genervt sein kann, aber das ist wirklich nicht nur Daft Punk oder QOTSA vorbehalten und ist auch nix neues. Man könnte genauso auch die Led Zeppelin DVD die ich glaube Anfang diesen Jahres rauskam kritisch beäugen. Da wurde ja auch jahrelang mit Salamitaktik die Spannung hochgehalten. Letztendlich ist das ja aber wurst, wenn der Konzertmitschnitt trotzdem geil ist. Wie der Anwalt schon sagt: Die Wahrheit liegt auf dem Plattenteller (oder im DVD-Player) :)

    Und ja, ich bin nach dem Track "Da Funk" von Homework benannt. Finde aber auf Albumlänge (wie so oft den Zweitling) Discovery stimmiger

  • Vor 6 Jahren

    Wer Alive 2007 hat, der braucht eigentlich kein weiteres Album von denen. Trotzdem hab ich sicherheitshalber schon mal vorbestellt.

  • Vor 6 Jahren

    Hat mich überrascht, dass sie ohne Samples inzwischen einen ganz ähnlichen Sound hinbekommen wie damals auf der Discovery. Irgendwie fehlt der neuen Single trotzdem ein echter Aufhänger; man braucht nur mal Face to Face zum Vergleich danebenzustellen.

  • Vor 6 Jahren

    Hat mich überrascht, dass sie ohne Samples inzwischen einen ganz ähnlichen Sound hinbekommen wie damals auf der Discovery. Irgendwie fehlt der neuen Single trotzdem ein echter Aufhänger; man braucht nur mal Face to Face zum Vergleich danebenzustellen.