Vielleicht hat Lily Allen selbst nicht geahnt, welche Lawine sie mit ihrem Filesharing-kritischen Blog unter dem Titel "It's Not Alright" lostreten würde. Peinlich auf jeden Fall, dass sie in einem ihrer Beiträge auf einen fremden Text zurückgriff, ohne den Autor anzugeben.

Nachdem diese 'Urheberrechtsverletzung' …

Zurück zur News
  • Vor 11 Jahren

    @Hard Times (« aber wenn man ein Studentendasein fristet, dann ist es unmöglich so viel Geld für Platten aufzuwerfen! Was sollten dann deiner Meinung nach diese Menschen tun? Dürfen sie diese Musik nicht hören, nur weil sie ihr Geld für das Abendbrot ausgeben, anstatt für Platten? »):

    Genauso ist es. Es gibt kein Grundrecht auf freie Musik. Wenn du dir die Musik nicht leisten kannst, dann hast du halt Pech gehabt. Klingt hart, ist aber in allen anderen Bereichen auch so. Wenn ich mir kein Auto leisten kann, steht es mir noch lange nicht zu, einfach eins zu klauen.

    Im Übrigen habe ich noch keinen Studenten kennen gelernt, der sich nicht mindestens eine CD im Monat hätte leisten können. Wenn er gewollt hätte! Aber stattdessen kauft man lieber Schuhe mit Markennamen und gibt horrende Summen am Wochenende in irgendwelchen Clubs aus. Was ist denn das bitteschön für eine Relation?

    Ein Punkt fällt mir gerade noch ein: Durch das Internet ist alles so schnelllebig geworden. Früher, der Anwalt hat's ja angedeutet, hat man sich halt das Album zusammengespart und ein paar Wochen später gekauft. Heute, so ist mein Eindruck, musst du es spätestens zwei Tage nach Veröffentlichung haben, sonst will keiner mehr mit dir darüber reden und alle winken gähnend ab.

    Beschissene Internet-Hypes, beschissene Übermengen an Musik.

  • Vor 11 Jahren

    @lautuser (« Ich gebs auf, Skywise is nen Depp. »):

    *Sirengeräusch*

  • Vor 11 Jahren

    @Olsen («
    Genauso ist es. Es gibt kein Grundrecht auf freie Musik. Wenn du dir die Musik nicht leisten kannst, dann hast du halt Pech gehabt. Klingt hart, ist aber in allen anderen Bereichen auch so. Wenn ich mir kein Auto leisten kann, steht es mir noch lange nicht zu, einfach eins zu klauen. »):

    Muss schön sein wenn man immer den "richigen" moralischen Standpunkt gepachtet hat. Ist der kostenpflichtig oder gibts den auch gratis zur gekauften CD dazu? :D

  • Vor 11 Jahren

    von mir selbstverständlich jederzeit.

    aber bitte nimm doch mal inhaltlich stellung.
    ich hab dir ja argumente entgegengesetzt und keine polemik.

  • Vor 11 Jahren

    @Hard Times (« Du hast alleine 120 Alben von und mit diesem Typen in deinem Schrank stehen? Also ich weiss nicht wie es dir geht, aber wenn man ein Studentendasein fristet, dann ist es unmöglich so viel Geld für Platten aufzuwerfen! »):

    Soll ich jetzt sagen, daß ich etwa die Hälfte davon in einem 250-Platten-Karton vorgefunden habe, den ich mal bei ebay für 15 Euro ersteigert habe (plus 40 Euro Transport)? Umgerechnet in 15-Euro-CDs wären das fast vier Stück. Au ne, Scheiße, das kann sich wirklich kein Student leisten.

    Zitat (« Was sollten dann deiner Meinung nach diese Menschen tun? Dürfen sie diese Musik nicht hören, nur weil sie ihr Geld für das Abendbrot ausgeben, anstatt für Platten? Deine Logik hinkt. »):

    Wo hinkt denn meine Logik, beziehungsweise wo habe ich denn hier Logik in diese Richtung angebracht? Der eine Kollege hat behauptet, daß Bird kein Geld mit Plattenverkäufen verdient hat, und das halte ich allein schon aufgrund seines Lebenswandels und der Menge, die ich besitze, für ausgesprochen zweifelhaft. Das war hier gefragt.

    Und wenn sich die armen Studenten keine Musik leisten können, dann sollen sie ein bißchen ihren Grips, ihre Talente, Umsicht, Beziehungen, Muskeln oder Sonstiges spielen lassen. Dann ergibt sich bestimmt irgendwas. Oder anderenfalls muß man sich einfach in Verzicht üben, und zur Not warten, bis das Studium vorbei ist; wenn man eine Stelle in "seinem" Bereich findet, ist es derzeit ziemlich wahrscheinlich, daß man mich mit seinem Erstgehalt schon im ersten Monat bequem aussticht; so viel verdiene ich nun wirklich nicht. Und bei mir stehen auch einige Alben seit etwa 12 Jahren auf der Warteliste ...

    Gruß
    Skywise

  • Vor 11 Jahren

    Ich find's immer wieder "lustig", daß all die Dummschwätzer hier, die selber NIE mit irgendwelchen Quellenangaben zur Untermauerung ihres hochtrabenden Gelabers aufwarten können, dieses aber dreisterweise von anderen erwarten oder gar verlangen! :-o
    Das ist mehr als anmaßend und daher auch eigentlich GAR KEINER Antwort mehr schuldig!
    @Skywise («
    Wo sind die Quellen dafür, daß das nicht die ganzen Leute bewerkstelligt haben, die sich das Album so oder so gekauft hätten? »):

    z. B. hier: http://www.imogenheap.com/forum/
    @Skywise («
    Als absoluter Newcomer dürftest Du es da etwas schwerer haben. »):

    Du meinst also das man Lily Allen, Patrick Wolf und Mika - um nur mal einige, um die es hier geht, zu nennen - alle noch als "absolute Newcomer" bezeichnen kann - auch und gerade im Gegensatz zu Imogen Heap? :-o
    Das mag ich jetzt wirklich nicht glauben oder wahrhaben wollen, weil es einfach nicht stimmt!
    @Skywise («
    ich bin über "Ellipse" gestolpert, als ich mich bei laut.de umgesehen habe ... mich kann also das angeblich so zielgruppenspezifische Marketing nicht erreicht haben, sonst hätte ich mich schon früher im Plattenladen meiner Wahl gezielt nach dem Album erkundigt. »):

    *Augen_verdreh*
    Was für ein selten dämliches Statement!
    Wenn Du einfach nur ZU FAUL oder aber ZU DOOF bist Dich außer bei laut.de auch mal anderswo im Netz nach Infos zu Künstlern umzuschauen, die Dich interessieren, dann ist Dir wirklich nicht mehr zu helfen!
    Vorab-Infos zu Imogen Heap's neuem Album gab es UNZÄHLIGE im Netz! (und wer mir jetzt wieder mit "Quellen?" kommt, den erschlage ich eigenhändig mit dem dicksten Buch, daß ich finden kann!)
    Einfach mal den Tunnelblick ein wenig erweitern statt noch mehr zu verengen und ... siehe da, man findet so gut wie ALLES was man sucht! ;-)
    @Skywise («
    Da kenne ich Leute wie Gerd Schinkel, Michael Günther, Dirk Schulte, Stephan Graumann, cARSCHti, Bodo Wartke, Wolfgang Buck, in Maßen Burkhard Ihme, teilweise Ralph Schüller, früher auch mal Stephan Lenz, die allesamt über eine Plattform mit ihrer Zielgruppe kommunizieren und daraus vergleichsweise wenig Kapital schlagen konnten, wenn überhaupt. »):

    "EINE Plattform"? :-o
    Das soll dann schon alles sein?
    Ich bitte Dich, wie albern ist das denn!? :-o
    Außerdem kennt die von Dir hier genannten Herrschaften außerhalb Deutschlands oder des deutschsprachigen Raums wohl keine Sau!
    Das mögen zwar alles "lokale Größen" sein, aber das war's dann auch schon!
    Keiner von ihnen spielt oder spielte in der selben Liga wie Imogen Heap oder auch Lily Allen!
    Daher sind Deine Beispiele allesamt NICHTIG und beweisen rein GAR NICHTS!

    P.S.: Skywise, Du bist und bleibst ein SCHWÄTZER, welcher NUR diskutiert, um immer und überall seinen Senf dazuzugeben!
    NICHTS von dem, was ich hier bisher von Dir zu lesen bekam hat irgendwelche neuen Erkenntnisse gebracht, sondern war nur LABEREI ohne Ziel und Ergebnis!
    Das finde ich ätzend, weil total überflüssig und daher wird diese Antwort auch meine Letzte an Dich sein!

    Gute Nacht!

  • Vor 11 Jahren

    @ADSR (« @Skywise («
    Wo sind die Quellen dafür, daß das nicht die ganzen Leute bewerkstelligt haben, die sich das Album so oder so gekauft hätten? »):

    z. B. hier: http://www.imogenheap.com/forum/ »):

    Dort? Super. Wo dort genau?
    @Skywise (« Du meinst also das man Lily Allen, Patrick Wolf und Mika - um nur mal einige, um die es hier geht, zu nennen - alle noch als "absolute Newcomer" bezeichnen kann - auch und gerade im Gegensatz zu Imogen Heap? :-o
    Das mag ich jetzt wirklich nicht glauben oder wahrhaben wollen, weil es einfach nicht stimmt! »):

    Nein. Ich sage, daß Du es als absoluter Newcomer eben nicht so handhaben kannst, weil "Ich setze mich auf meinen Arsch und warte, bis die Leute bei mir auf der Homepage vorbeischauen und sich dort mit mir unterhalten" kein vernünftiges Marketingkonzept für Leute ohne Namen ist. Eigentlich ist das überhaupt kein richtiges Marketingkonzept.
    @Skywise (« *Augen_verdreh*
    Was für ein selten dämliches Statement!
    Wenn du einfach nur ZU FAUL oder aber ZU DOOF bist Dich außer bei laut.de auch mal anderswo im Netz nach Infos zu Künstlern umzuschauen, die Dich interessieren, dann ist Dir wirklich nicht mehr zu helfen! »):

    Weder zu faul noch zu doof. Nur zu vielfältig interessiert. Ich schaue mir verschiedene Seiten an, keine Sorge. Aber wenn ich außerhalb der Homepage des Künstlers oder seines Plattenlabels keinen Wink zu sehen bekomme, dann sieht es ein bißchen schlecht aus mit dem Informiert-Werden.

    Zitat (« Vorab-Infs zu Imogen Heap's neuem Album gab es im Netz UNZÄHLIGE! (und wer mir jetzt wieder mit "Quellen?" kommt, den erschlage ich eigenhändig mit dem dicksten Buch, daß ich finden kann!) »):

    Dann waren die entweder so unscheinbar, daß ich sie mich nicht erreicht haben, wurden von meinem Popup-Blocker blockiert, oder sie waren an Stellen angebracht, an denen ich nicht vorbeigeschaut habe. Selbst für das Album von Jasper habe ich mehr Werbung gesehen als für das von Heap.

    Zitat (« "EINE Plattform"? :-o
    Das soll dann schon alles sein?
    Ich bitte Dich, wie albern ist das denn!? :-o »):

    Wie viele Plattformen muß denn ein Mensch haben, um im Internet Aufmerksamkeit zu erregen? Und was, wenn Du Leute hast, die nicht in der Lage sind, eine eigene Plattform zu betreiben? Ist es da nicht viel vernünftiger, sich auf einer Plattform zu äußern und Werbung zu machen, auf der sich ein Teil der Zielgruppe herumtreibt?

    Zitat (« Außerdem kennt die von Dir hier genannten Herrschaften außerhalb Deutschlands oder des deutschsprachigen Raums wohl keine Sau!
    Das mögen zwar alles "lokale Größen" sein, aber das war's dann auch schon!
    Keiner von ihnen spielt oder spielte in der selben Liga wie Imogen Heap oder auch Lily Allen!
    Daher sind Deine Beispiele allesamt NICHTIG und beweisen rein GAR NICHTS! »):

    Falsch. Sie beweisen, daß Forum, Kontakte mit Fans, selbst positive Rezensionen, Konzertkritiken, Empfehlungen, Hörproben und eine Menge Auftritte nicht ausreichen, um sich selbst in die Top Ten oder sogar auch nur ansatzweise in den Bereich der schwarzen Zahlen zu wuchten.
    "Lokale Größen" sind eigentlich alle nicht so richtig - alle genannten Namen haben ihr Publikum, einige wenige davon können auch davon leben, aber die meisten eben nicht - und das war meines Wissens Deine Behauptung. Das Internet allein und auch ein selbst betriebenes Forum reicht nicht, um jemanden in den Rang einer Lily Allen oder einer Imogen Heap zu katapultieren.

    Zitat (« NICHTS von dem, was ich hier bisher von Dir zu lesen bekam hat irgendwelche neuen Erkenntnisse gebracht, sondern war nur LABEREI ohne Ziel und Ergebnis! »):

    Das macht nichts, dafür waren Deine Beiträge bislang auch nicht sonderlich erhellend.

    Zitat (« Das finde ich ätzend, weil total überflüssig und daher wird diese Antwort auch meine letze an Dich sein! »):

    Und das, ohne Argumente gebracht zu haben? Ich bin begeistert. Nur weiter so! :-D

    Gruß
    Skywise

    - edit wegen der unterschlagenen "Hörproben" -

  • Vor 11 Jahren

    @Watz (« http://4.bp.blogspot.com/_80934AU1t-s/SdE0…

    dies. »):

    Stimmt ja auch, aber das deutsche Urheberrecht sieht die Geschichte ein wenig anders.

    Gruß
    Skywise

  • Vor 11 Jahren

    @dein_boeser_Anwalt (« mir kommen die tränen :cruxy:

    ach komm, als ob ihr die erste studentengeneration on earth seid.

    j e d e studigeneration (und im moment ohnehin fast jeder von uns hier im land) war/ist finanziell am arsch! nothing new!

    hat man deshalb in den 60ern ohne jeden respekt reihenweise die scheiben der doors/stones/beatles geklaut?

    in den 70ern pink floyd ausgeraubt?

    in den 80ern jackson?

    nö! man hat sich gegenseitig abgesprochen, scheiben gekauft, gegenseitig privat kopiert, geliehen etc.
    ebenso gab es mehr stoff in second hand läden etc?

    oder eben mal ne woche nur toast gegessen und kein bier gekauft, wenn man die neue nick cave haben wollte (gut, das war jetzt ein sehr persönliches beispiel)

    war man damals mehr hinter dem mond?
    nö!
    hat man mehr verpasst, auch, wenn man auf zack war?
    nope!

    wenn man das alles aber atavistisch verlernt bzw nie gelernt hat, weil man schon in ein system des "ich drück dann mal aufs knöpfchen und durch zauberhand kommt die mucke, ätsch!" hineinwächst, hat man es möglicherweise schwerer (wie ein dackel im wald unter wölfen).

    das ändert aber nichts an der prämisse.

    bequemlichkeit heilt keine moralisch/egoistischen mängel, wenn es um die leistung und das eigentum anderer geht, nur weil man e s k a n n !

    demnächst rufen sie alle:

    "madam, lassen sie mich nur schnell die warhol.originale runterladen und die neuen romane von s. king! ich versichere dem künstler auch meinem respekt....achja.....und sagen sie der faulen sau, sie soll sich mal nen job suchen. sonst dauert das wieder so lang mit dem nächsten werk!" »):

    Also, ich soll doch bitte auf deine Argumente eingehen. Das kannst du haben. Prinzipiell ist dein Statement folgendes: Ich soll mich mit Kollegen organisieren, damit wir uns zusammen überlegen, welche Platten sich wer anschafft, und im Anschluss daran kopieren wir sie uns gegenseitig.

    Ich denke dass hier doch die Grundzüge des Filesharings erkennbar sind, oder irre ich mich etwa? Wie auch immer, die Fronten sind verhärtet und es herrscht Krieg.

    Das Filesharing hat sicherlich einen positiven Aspekt, nicht umbedingt für den Künstler, aber allgemein für die heranwachsende Generation. Durch das Internet ist es möglich, innert kürzester Zeit seinen Musikhintergrund drastisch zu erweitern, in dem man neue Bands & Artists entdeckt und in ihre Platten reinhört. Ob sie danach von allen gekauft werden, die sie hören, bezweifle ich, keine Frage.

    Btw: Was hast du (dein_boeser_Anwalt) studiert? Biologie? (Ich frage wegen dem Ausdruck Atavismus. Den würde ich ohne Bio-Studium nicht kennen :D )

  • Vor 11 Jahren

    @ Skywise:
    bevor ich mir die anderne Beiträge durchlese, zurück zu Charlie Parker und seinem Lebensunterhalt:

    Charlie Parker hat NIX an seinen Plattenverkäufen verdient, das gab es damals nicht. Damals wurden die Jazzkünstler pro Aufnahmesession pauschal bezahlt!!
    D.h. Charlie Parker lebte

    1. von winzigen Livegagen
    2. von winzigen Aufnahmehonoraren.

    Kein Wunder, dass es soviele Aufnahmen von ihm gibt.

    Heute lebt ein Musiker von:
    Einnahmenzusammensetzung im Schnitt -

    1. Plattenverkäufen ca. 28%
    2. Liveauftritten ca. 49 %
    3. Merch, Sponsoring, Werbung etc. ca. 12%
    4. GEMA Einnahmen (Bei Autoren + Komponisten) ca. 11%

    Ganz andere Voraussetzungen!

    Nur, damit auch mal gesehen wird, dass ein Künstler nicht ohne weiteres auf GEMA + Plattenverkäufe verzichten kann...

  • Vor 11 Jahren

    @Rolle (« Charlie Parker hat NIX an seinen Plattenverkäufen verdient, das gab es damals nicht. Damals wurden die Jazzkünstler pro Aufnahmesession pauschal bezahlt!!
    D.h. Charlie Parker lebte

    1. von winzigen Livegagen
    2. von winzigen Aufnahmehonoraren.

    Kein Wunder, dass es soviele Aufnahmen von ihm gibt. »):

    Korrektur widerspruchslos akzeptiert.

    Vielleicht noch mit der leichten Einschränkung, daß Charlie Parker bestimmt auch zu ordentlich Sessions eingeladen worden ist, weil man mit seinem Namen auf dem Cover ganz gut werben (und entsprechend Platten absetzen) konnte.

    Gruß
    Skywise

  • Vor 11 Jahren

    @ADSR («
    P.S.: Skywise, Du bist und bleibst ein SCHWÄTZER, welcher NUR diskutiert, um immer und überall seinen Senf dazuzugeben! »):

    das hörst du jetzt wohl häufiger, sky? :)

  • Vor 11 Jahren

    @mfizzo (« @ADSR («
    P.S.: Skywise, Du bist und bleibst ein SCHWÄTZER, welcher NUR diskutiert, um immer und überall seinen Senf dazuzugeben! »):

    das hörst du jetzt wohl häufiger, sky? :) »):

    Ja. Aber solange man die Leute nicht ernst nehmen kann, braucht man das auch nicht mit deren Kritik zu machen.

    Gruß
    Skywise

  • Vor 11 Jahren

    Boah, wie er seinen bekackten Schwachsinn auch noch jedes mal mit "Gruß, Skywise" unterschreiben muss.

  • Vor 11 Jahren

    Erst vor der eigenen Haustür kehren.

  • Vor 11 Jahren

    @Olsen (« Erst vor der eigenen Haustür kehren. »):

    Ich habe lautuser noch kein einziges Mal mit "Gruß,
    Skywise" unterschreiben sehen.

  • Vor 11 Jahren

    Gut, dann nochmal für die Lernbehinderten unter uns: Ich bezog mich auf den "bekackten Schwachsinn".

  • Vor 11 Jahren

    Lach doch mal, Olsen. Steht dir bestimmt gut zu Gesicht!