Jedem Tierchen sein Pläsierchen. Was dem Bayer sein Woaßbier ist dem Rheinländer sein Kölsch oder Alt. Von dort gehts quer über den Ozean nach Jamaika zum Dope der Rastafari. Jeder Kulturkreis kennt seine eigene Drogenkultur. Ob zerstörerisch oder als "Genussmittel": Die Bandbreite dessen, wie …

Zurück zur News
  • Vor 9 Jahren

    Die Einsicht, dass man sich selbst zu Grunde gerichtet hat. Ist sicher drogenbezogen, aber der Song handelt glaub ich nicht direkt davon sie zu konsumieren.

    Okay, wo ich mir die Lyrics nochmal anschau, stellenweise beschreibt er da doch sone Situation, trotzdem steht der Song mehr für ne Einsicht in hinsicht auf das eigene Leben.

  • Vor 9 Jahren

    "Die Einsicht, dass man sich selbst zu Grunde gerichtet hat. Ist sicher drogenbezogen [...]"

    Natürlich spielen Drogen eine Rolle, nur muss man den Track im Zusammenhang mit dem Album sehen. Und dann spielen die Drogen eher eine untergeordnete Rolle - nämlich als Teil der Selbstfindung, des Aufbegehrens, der Selbstzerstörung. Also bloß als eines der Mittel und nicht als zentrales Thema.

  • Vor 9 Jahren

    Aaach! Ohne Mr. Bronestone von G'n'R ist es nicht komplett.

    "I get up around seven
    Get outta bed around nine
    And I don't worry about nothin' no
    'Cause worrin's a waste of my... time

    The show usually starts around seven
    We go on stage around nine
    Get on the bus about eleven
    Sippin' a drink and feelin' fine"

  • Vor 9 Jahren

    Aaach! Ohne Mr. Bronestone von G'n'R ist es nicht komplett.
    .
    "I get up around seven
    Get outta bed around nine
    And I don't worry about nothin' no
    'Cause worrin's a waste of my... time

    The show usually starts around seven
    We go on stage around nine
    Get on the bus about eleven
    Sippin' a drink and feelin' fine"

  • Vor 9 Jahren

    Nichts von "The Grateful dead", wie kann denn das sein? Auch Pink Floyd fehlen eindeutig, gerade die frühen Sachen mit Syd Barrett haben doch sehr oft Drogen als Thema.
    Außerdem schließe ich mich der Joint Venture/ Götz Widman Fraktion an.

  • Vor 9 Jahren

    @corou (« "Die Einsicht, dass man sich selbst zu Grunde gerichtet hat. Ist sicher drogenbezogen [...]"

    Natürlich spielen Drogen eine Rolle, nur muss man den Track im Zusammenhang mit dem Album sehen. Und dann spielen die Drogen eher eine untergeordnete Rolle - nämlich als Teil der Selbstfindung, des Aufbegehrens, der Selbstzerstörung. Also bloß als eines der Mittel und nicht als zentrales Thema. »):

    An dieser Stelle kann ich ja auch zugeben, dass ich Master of Puppets auch nie als Drogensong wahrgenommen habe. Gerade in Verbindung mit dem Cover und James Kindheit dachte ich immer es wäre ein Antireligionssong

  • Vor 9 Jahren

    Creme de la Creme - Haschisch-Kakerlaken ;)

    Nee, ernsthaft, eine Liste mit Drogensongs ohne Cypress Hill? Was stimmt denn mit euch nicht??

  • Vor 9 Jahren

    Da gibt es noch eine Band, die sich vollständig dem Weed verschrieben hat: Cannabis Corpse.
    http://www.youtube.com/watch?v=VhDRRm_fNww

  • Vor 9 Jahren

    Ähhmm ich liebe den hier:

    Temple Of The Dog - Times Of Trouble

    When the spoon is hot
    And the needle's sharp
    And you drift away
    Ican hear you say
    That the world in black
    Is upon your back
    And your body shakes
    So you ditch away
    And you close the shades

    Don't try to do it
    Don't try to kill your time
    You might do it
    Then you can't change your mind
    You've got a hold on to your time
    Till your break through these
    Times of trouble

    When you try to talk
    And the words get hard
    And they put you down
    Don't you stay
    Don't you ditch away

    I saw you swinging
    Swinging your mother's sword
    I know you're playing but
    Sometimes the rules get hard
    But if somebody left you out on a ledge
    If somebody pushed you over the edge
    If somebody loved you and left you for dead
    You got to hold on to your time till you break
    Through these times of trouble

  • Vor 9 Jahren

    libertines - what katie did
    eine sündenliste ohne pete darf auch nicht sein :)

  • Vor 9 Jahren

    Hier ist der kiffende Lautuser natürlich in seinem Element! :lol:

  • Vor 9 Jahren

    @Sancho (« @corou (« "Hurt" als Drogensong ... naja, Interpretationsspielraum ist wohl überall :|

    The Downward Spiral wäre übringens mal was für die Meilensteinkategorie »):

    Als was soll Hurt denn bitte sonst gedeutet werden? »):

    Hurt ist eher so ne Selbstzerstörungssache. Das muss nicht umbedingt mit Drogen zu tun haben. "I hurt myself today, to see if i still feel" ist imo z.B. eher ne typische "ich such mich selbst, ich spür mich nicht mehr, meine Gefühle"-Blabla als ein "guck ma die Farben woooa" wenn du verstehst. Auch die "Crown of Shit" ist eher eine Scheisskrone und nicht dieser geile Shit der so richtig einfährt. Also WENN man interpretieren kann, dann in DEN Song ob er jetzt mit Drogen zu tun hat oder nicht.

    Ich musste bei dem Song jetzt echt nie an Drogen denken, eher so ne Sado-Maso Sache ^^

  • Vor 9 Jahren

    "The needle tears a whole, the own familiar sting" oder so, aber größtenteils isses halt so'ne selbstzerstörungskiste, wo drogen natürlich mit rein gehören wenn man's richtig angeht... oder so.