Vergangene Woche zitierte die britische Sunday Mail Roisin Murphy, die behauptete, Lady Gaga habe ihren Look geklaut. Die Sängerin sei eine "billige Kopie" und besitze keinen eigenen Stil, soll Murphy gesagt haben. Nun wehrt sich die Ex-Moloko-Sängerin gegen diese Darstellungen: "Ich habe so etwas …

Zurück zur News
  • Vor 10 Jahren

    Och Leute, jetzt wird's wieder zu viel. Róisín, hast du das wirklich nötig? Du hast doch 2 wunderbare Solo-Platten gemacht ("... Look what you're doing ..."). Muss es wirklich so enden?
    Aber zum "Thema" selbst würde GaGa wahrscheinlich sagen: "That's ridic(k)ulous".

  • Vor 10 Jahren

    hmm? ich finds halt voll gut, dass laut.de nochmal ne art update zu dem thema gebracht hat. ist doch alles perfekt!?

  • Vor 10 Jahren

    Oh Gott, Roisin - warum nur?

  • Vor 10 Jahren

    übrigens sind die neuen Tokio Ho(s)tel Promobilder erschienen...
    oh falsches Thema

  • Vor 10 Jahren

    @lautuser (« Oh Gott, Roisin - warum nur? »):

    verstehe ich auch nicht.. einfach drüber stehen muss man da

  • Vor 10 Jahren

    Geil! Einfach geil!
    Ich bin so glücklich!
    Überglücklich!
    Juhu!

  • Vor 10 Jahren

    So eine Aussage von einer "relativ" ernstzunehmeneden wie Rosine Murphy erzeugt bei mir einen ungewohnten Brechreiz.

    "Ich bin vielleicht eine ehrliche Person, aber ganz sicher keine boshafte. Alles Gute für Lady Gaga - sie ist fantastisch!"."

    UUUAAHH Kotz!!!

  • Vor 10 Jahren

    Um mal was aus dem anderen Thread zu übernehmen:

    Dafür hat Lady GaGa einen Peeeeenis!

    :D

    Lächerlich. Aber lustig!

  • Vor 10 Jahren

    omnpsanosadgasdfasoicjasocieakfscaschkkrsvadsadscvasc

  • Vor 10 Jahren

    @Kartoffelheinz (« Geil! Einfach geil!
    Ich bin so glücklich!
    Überglücklich!
    Juhu! »):

    :D

    Tztztz... Jetzt war's wieder die Presse. Brat mir doch n Steak.

  • Vor 10 Jahren

    @keroppi (« @Kartoffelheinz (« Geil! Einfach geil!
    Ich bin so glücklich!
    Überglücklich!
    Juhu! »):

    :D

    Tztztz... Jetzt war's wieder die Presse. Brat mir doch n Steak. »):

    Die Presse ist es meistens, merk dir das.

  • Vor 10 Jahren

    ...Lady Gaga ist ja erfolgreich in den Charts und deswegen Kommerz. Darf natürlich(!) grundsätzlich nicht gut geheißen werden in diesem Forum, weil wir ja alle ach so indie, underground und trendscheissend sind. Ihr seid so lächerlich, ganz ehrlich.

  • Vor 10 Jahren

    @olliuf97 (« ...Lady Gaga ist ja erfolgreich in den Charts und deswegen Kommerz. Darf natürlich(!) grundsätzlich nicht gut geheißen werden in diesem Forum, weil wir ja alle ach so indie, underground und trendscheissend sind. Ihr seid so lächerlich, ganz ehrlich. »):

    Richtig, wir sind so antikommerziell, dass wir nur New Balance Sneaker tragen und unsere Lieblingsmusik noch in Tapeform von der lokalen Band um die Ecke holen, ohne etwas zu bezahlen.
    Lady Gaga ist nicht "kommerz", weil sie erfolgreich ist, sondern wegen ihrer "Kommerzheit".
    Sie ist eine mittelmäßig begabte Popsängerin, die sich mit einem Maximum an Marketinggeschick und einem Minimum an Qualität und Kleidung an die Spitze gestrippt hat.
    Ist jetzt ein bisschen Klarheit in die Frage gebracht worden, weshalb Lady Gaga hier nicht wirklich angesehen ist?

  • Vor 10 Jahren

    @olliuf97 (« ...Lady Gaga ist ja erfolgreich in den Charts und deswegen Kommerz. Darf natürlich(!) grundsätzlich nicht gut geheißen werden in diesem Forum, weil wir ja alle ach so indie, underground und trendscheissend sind. Ihr seid so lächerlich, ganz ehrlich. »):

    :alt:

  • Vor 10 Jahren

    @olliuf97 (« ...Lady Gaga ist ja erfolgreich in den Charts und deswegen Kommerz. Darf natürlich(!) grundsätzlich nicht gut geheißen werden in diesem Forum, weil wir ja alle ach so indie, underground und trendscheissend sind. Ihr seid so lächerlich, ganz ehrlich. »):

    Ja, ne??? hab mir auch überlegt hier alles doof zu finden!

  • Vor 10 Jahren

    Da hat sich Roisin Murphy halt mal an die Presse gewagt. Bzw. sie wurde interviewt. Darauf ist sie als kommerzielle Künstlerin ja auch angewiesen ("Kommerz" fängt nicht erst bei der Goldschallplatte an). Und prompt wurden ihr die Worte im Mund verdreht und sie als publicitygeile, neidische Kuh hingestellt.
    Die Wahl zwischen "Drüberstehen" (also den Eindruck bestehen lassen) und Richtigstellung (also sich auf den Zirkus einlassen) ist eben die Wahl zwischen Pest und Cholera.

    Was labert ihr Indiespacken und Plattenenthusiasten eigentlich dauernd über "Kommerz"? Die Zeit der Megastars ist eh vorbei, die Musikindustrie lebt meiner Meinung nach zur Zeit davon, dass sie dem durch die Verbereitung unterschiedlichster Musik übers Internet ausdifferenzierten Publikum (also auch Kaiser Chiefs-Hörern) die entsprechenden warenförmigen Angebote macht.

    ==>Klar ist Indie kommerziell. Vielleicht sogar noch mehr als "Mainstream". Bei euch "Die Covers sind so toll und tolle Künstler soll man unterstützen"-Menschen kann man seinen Schrott gegen Geld doch noch am leichtesten loswerden.

    Da ihr solche Mechanismen nicht checkt, verliert ihr euch in lächerlichen Diskussionen wer jetzt Indie mit welcher Platte verraten hat oder wo man die Grenze zwischen Indie und Major nach welchen Kriterien ziehen sollte.

  • Vor 10 Jahren

    @Streetthug (« Richtig, wir sind so antikommerziell, dass wir nur New Balance Sneaker tragen und unsere Lieblingsmusik noch in Tapeform von der lokalen Band um die Ecke holen, ohne etwas zu bezahlen.
    Lady Gaga ist nicht "kommerz", weil sie erfolgreich ist, sondern wegen ihrer "Kommerzheit". »):

    Und genau das ist Euer Problem. Es mag ja vor 20 oder 30 Jahren noch "revolutionär" gewesen sein, "antikommerziell" zu sein. Wer jedoch im Jahr 2009 ernsthaft den kommerziellen Aspekt von Musik in Frage stellt, sich gegen die Dominanz der großen Labels, TV-Sender und Radiokanäle ausspricht und dann sogar noch daran glaubt, dass irgendein Künstler wirklich "indie" = unabhängig ist, leidet unter Realitätsverlust.
    @Streetthug (« Sie ist eine mittelmäßig begabte Popsängerin, die sich mit einem Maximum an Marketinggeschick und einem Minimum an Qualität und Kleidung an die Spitze gestrippt hat. Ist jetzt ein bisschen Klarheit in die Frage gebracht worden, weshalb Lady Gaga hier nicht wirklich angesehen ist? »):

    Sorry - ihr seid dabei absolut kein Maßstab. Bei mir und tausenden anderen Hörern rund um die Welt ist sie jedoch angesehen. Lady Gaga gehört zu der Generation international erfolgreicher Künstler, die begriffen haben, dass nur bei Anpassung und Akzeptanz der "Spielregeln" des Marktes eine Verwirklichung eigener künstlerischer Ambitionen möglich ist. Über die Methoden der Vermarktung im einzelnen mag man streiten, da muss jeder Künstler passend zum musikalischen Stil und zur Zielgruppe seinen eigenen Stil finden. Das ganze grundsätzlich in Frage zu stellen, ist jedoch einfach nur naiv.

  • Vor 10 Jahren

    @hela2902 (« Lady Gaga gehört zu der Generation international erfolgreicher Künstler, die begriffen haben, dass nur bei Anpassung und Akzeptanz der "Spielregeln" des Marktes eine Verwirklichung eigener künstlerischer Ambitionen möglich ist. »):

    Das ist allerdings ein Widerspruch in sich. Es sei denn du jhälst es für eine Künstlerische Ambition" so bekannt wie möglich zu werden.