"Louisville Records gibt es nicht mehr. Vielen Dank für Eure Unterstützung. Patrick & Yvonne." So lautete die lapidare Nachricht, die am Montag Morgen per Mail zahllose Medien erreichte. Patrick Wagner und seine Lebensgefährtin Yvonne Franken kapitulierten nach sechs Jahren Labelarbeit vor einer …

Zurück zur News
  • Vor 10 Jahren

    "In Märkten wie England besitze Musik ohnehin noch einen "viel höheren Stellenwert als hier". "

    Das ist billigste Übertreibung und Schwarz-weiß Malerei. Nur weil keiner in Standort A auf eine scheißlangweilige Band X steht, sie aber in B super gefragt ist, heißt das nicht dass B Musik als ganzes "höher wertschätzt".
    Wäre Gunther Buskies im Vorstand von Nestlé würde er wohl auch so argumentieren: Reis verkauft sich in China besser als in Deutschland, ganz klar liegt hier das Problem im deutschen Volk das Nahrung ganz einfach nicht genug wertschätzt.

  • Vor 10 Jahren

    Survival of the fittest.
    Is doch alles wunderbar :)

  • Vor 10 Jahren

    WOZU braucht man denn labels überhaupt?? ich kaufe meine musik bei Karstadt oder nehme sie auf kassette aus dem radio auf!!

  • Vor 10 Jahren

    "ganz klar liegt hier das Problem im deutschen Volk das Nahrung ganz einfach nicht genug wertschätzt."

    ich gebe dir mit deiner aussage ja durchaus recht, aber das bsp. war (an sich) etwas unglücklich gewählt. es ist tatsächlich so, dass man in dtld. nahrung wesentlich weniger wertschätzt als in anderen ländern, in denen diese knapper vorhanden ist. das trifft natürlich nicht auf jeden zu, aber auf den größten teil schon

  • Vor 10 Jahren

    nebenbei finde ich es aber auch etwas naiv, 2004 noch ein label zu gründen und zu erwarten, dass man damit irgendwie das große geld machen könnte

  • Vor 10 Jahren

    Oh ok das wusste ich nicht, aber worauf ich hinaus wollte ist ja klar. Stimme dir mit der Labelgründung auch zu.

  • Vor 10 Jahren

    ich habe gehört in norwegen seie die jugend von der mentalität ganz anders drauf und raubkopien seien verpöhnt wie diebstahl im geschäft. dort blüht die musikindustrie weil sie gefördert wird.
    und die behauptung ""In Märkten wie England besitze Musik ohnehin noch einen "viel höheren Stellenwert als hier". halte ich durchaus für annehmbar

  • Vor 10 Jahren

    wenn die engländer nichts besseres haben als musik dann hat sie dort halt einen hohen stellenwert, bei uns gibt es eben noch andere sachen wie dichter und denker, und gute schauspieler (lindenstraße, gzsz) und fußball und die ganzen sportler die bei den olümpischen spielen gerade gewonnen haben, da ist musik halt nicht ganz vorne. obwohl , wir auch sehr gute deutsche musikanten haben, damals goethe und wagner, heute rammstein, onkelz und tote hosen

  • Vor 10 Jahren

    @nicht ihn und nicht er
    du nervst ungemein. mal ist sowas ja ganz amüsant, aber du gibst ja NUR grütze von dir. da war garrets output weitaus gehaltvoller

  • Vor 10 Jahren

    also bitte. das sind unbedeutende hinterhofklitschen, die gehen halt mal pleite. außerdem: im januar verdiente die musikbranche mit abmahnungen für illegale downloads nach vorsichtigen schätzungen 2 bis 3mal soviel geld wie mit legalen downloads selber. also ist doch alles prima. illegale downloads helfen der branche also.... außerdem war da doch was, dass bis vor ein paar jahren der höchste kokskonsum in der musikbranche vermutet wird. einfach mal normaler leben, dann klappt das auch mit den monatlichen ausgaben.

  • Vor 10 Jahren

    Yo, mir kommen gleich die Tränen.

  • Vor 10 Jahren

    depp. das machen vielleicht majors so, in vorliegendem geht es aber um anständige leute, die die musik viel zu sehr lieben um solche dreckigen geschäfte zu machen. ist ja aber egal ob major oder indie, ist schließlich alles musikindustrie und automatisch böse, so wie alle muslime islamisten sind.

    wenn das label-sterben so weiter geht wird es irgendwann halt kaum noch leute geben, die in bands investieren und sie fördern, dann siehts hier bei laut auch düster aus.

  • Vor 10 Jahren

    ich würde nie in bands investieren, wer weiß, was da rauskommt. ausser bei dsds, deutschlands superstar ist immer eine bank. und bushido, aber der behält ja alles geld selbst was er verdient

  • Vor 10 Jahren

    Bei dem ganzen Schund, der es hierzulande dank übereifriger Labels in die Regale schafft, bin ich über die kapitalistische Selektion noch recht froh.
    Wenn ich mich durch die Bands des Labels so ein wenig durchhöre, verstehe ich schon, weshalb die und eben nicht Kitty-Yo vor die Hunde gehen. Viel zu viel talentfreier Mist.

    Und England? Also bitte. Dort zahle ich bei HMV, egal ob aus dem Archiv oder aktuell, zwischen 4-7£ für ein Album. Was das umgerechnet ausmacht, kann sich jeder selbst zusammen reimen. Ungefähr 60% unter den örtlichen Preisen der Metro-Handelsketten.

  • Vor 10 Jahren

    @nicht ihn nicht er (« WOZU braucht man denn labels überhaupt?? ich kaufe meine musik bei Karstadt oder nehme sie auf kassette aus dem radio auf!! »):

    Aua. Du hast es echt geschafft endlich einen Kommentar zu verfassen, der wirklich auch körperlich wehtut.

  • Vor 10 Jahren

    Dass einige Kleinlabels eingehen ist traurig. Ehrlich gesagt hab ich aber von keinem dieser Labels jemals etwas gehört (und die letzten 20 Platten die ich gekauft (!) habe, wurden von Indies veröffentlicht.
    Vielleicht hat man aber auch einfach auf den falschen Markt gesetzt. Schließlich schaffen es ja auch Labels wie TouchGo, Alternative Tentacles, Ipecac, Relapse, Southern, ... momentan gutes Geld zu verdienen, übrigens auch wesentlich über Vinyl-Scheiben!
    Die letzten Electric Wizard-Platten, die in einer recht kleinen Auflage von 1000 Stück erschienen sind, liegen bei Ebay inzwischen bei über 150?, willige Kunden sind also da.
    Und im Gegensatz zu früher ist es möglich auch als kleines Label durch Mundpropaganda (Internet), einzelne Songs als Gratisdownloads und Internetradio Verbraucher anzusprechen. Vor 15 Jahren hat man diese ganzen Käuferschichten doch gar nicht erreicht. Da lief dann Phil Collins und Tina Turner im Radio und eine Band wie Sonic Youth (nur ein Beispiel) war nur in abgegrenzten Indie-Zirkeln bekannt.

  • Vor 10 Jahren

    ganz schön überheblich. und zum thema: wer 150? auf ebay in eine platte investiert hat sie doch nicht alle. das überspiele ich mir lieber von nem kumpel für lau auf kassette und gut ist. die band verdient ja nichts an dem ebayverkauf, es sei denn sie verkauft es. womüöglich noch über einen strohmann und bietet dann selbst mit, das wäre betrug. und dann hat die scheibe vielleicht auch noch kratzer

  • Vor 10 Jahren

    Villeicht haben die Leute auch einfach keinen Bck mehr auf diesen "Fahrstuhl Indie" bzw. das Indiepublikum hat keine Tradition beim Kauf von Originaltonträgern. Beim Metal ist es ja so das man relativ gerne Originale kauft wegen dem Artwork,den Covern und weil man was den Kumpels im Regal zeigen kann:-D

  • Vor 10 Jahren

    genau, diese zecken (indiefans) haben schon immer geklaut und raubkopiert!

  • Vor 10 Jahren

    @nicht ihn nicht er (« WOZU braucht man denn labels überhaupt?? ich kaufe meine musik bei Karstadt oder nehme sie auf kassette aus dem radio auf!! »):

    LOL! Du bist ein Knaller!