Der wegen Kindesmissbrauchs angeklagte Liedermacher und Nationalpreisträger der DDR Kurt Demmler wurde heute morgen in seiner Gefängniszelle in Berlin-Moabit tot aufgefunden. Er habe "mit ziemlicher Sicherheit Selbstmord begangen", sagte ein Sprecher der Berliner Senatsverwaltung für Justiz zur Presseagentur …

Zurück zur News
  • Vor 12 Jahren

    Der Suizid spricht gegen seine Unschuld.

  • Vor 12 Jahren

    @satanic666
    gottseidank bist du kein Richter

  • Vor 12 Jahren

    ja in gewisser hinsicht hat er sich ja somit dem prozess und möglicherweise auch dem urteil entzogen. ich mein ich hab seinen psychischen zustand nicht gekannt, aber ist schon verdächtig...

  • Vor 12 Jahren

    Diese Vorwürfe kamen sicher nicht aus dem Nichts. Um jemanden ins Kittchen zu stecken muss schließlich schon ein hoher Verdacht bestehen. Also auch wenn es stimmt, dass selbst wenn jemand bei diesem Vergehen freigesprochen würde, dieser jemand dennoch immer gebrandmarkt sein würde:
    Gleich 6 angelastete Missbrauchsfälle und wie man an anderen Stellen lesen kann über 200 weitere 'Übergriffe' (ich vermute mal, dass unsittliche Annäherungen in verschiedener Form da reinfallen) sowie bereits eine Verurteilung sind zwar keine Beweise, beeinflussen aber meine Meinung zumindest doch sehr.

  • Vor 12 Jahren

    Scheiße...
    Unschuldig bis das Gegenteil eindeutig bewiesen ist. Es handeln sich um schwere Vorwürfe und wenn dann verdiente er keine Gnade aber solang es nicht 100% nachgewiesen wurde bleibt es ein Mord - vom Staate begangen

  • Vor 12 Jahren

    Quatsch!
    Bei eindeutigem verdacht givt es U-Haft bis zum Urteil.
    Ist völlig normal und okay so, das ist doch kein Mord vom Staat....zumal Mord immer eine Handlung ist, niemals passiv.

  • Vor 12 Jahren

    na hier geht es ja mal wieder ab :D

    @teufelchen:
    nein, verdammt!

    unzählige unschuldige haben sich schon ob der gefühlten schande und der zu recht befürchteten hexenjagd in der zelle erhängt. manche sogar bei ermittlungen wegen verhältnismäßig geringer delikte a la steuerhinterziehung. deine these ist psychologisch und statistisch nicht haltbar.

    @sordi: ???????
    versteh ich gar nicht. der staat hat ein normales ermittlungsverfahren durchgeführt. wo ist das problem?

    @ metti:

    stimmt so nicht ganz; das ist nur ein bruchteil der fälle.
    Die Untersuchungshaft dient grundsätzlich nur der Sicherung des Strafverfahrens.

    Es soll einer möglichen negativen Beeinflussung des Verfahrens durch den Beschuldigten begegnet werden.

    Das Gesetz nennt potentielle Gefahren in § 112 Abs. 2 StPO in Form von drei Haftgründen: Dringender Tatverdacht (Nr. 1)
    Fluchtgefahr (Nr. 2)
    und Verdunkelungsgefahr (Nr. 3).

    Darüber hinaus bestimmt § 112a StPO die Wiederholungsgefahr als vierten Haftgrund.

    in den weitaus meisten fällen geht es um 2 und 3. und das trifft eben auch nicht selten personen, die sich später als unschuldig herausstellen.

  • Vor 12 Jahren

    Man muss die ganze Geschichte halt mit einem lachenden und einem weinenden Auge sehen

  • Vor 12 Jahren

    :D

    schönes statement. merk ich mir. passt ja immer.

  • Vor 12 Jahren

    Hmm, von dem Demmler hätte ich das jetzt nicht vermutet. Aber schon komisch, er dürfte ja in etwa im selben Alter wie Garry Glitter gewesen sein. Haben die alten (Show)Männer denn alle irgendwas an der Klatsche, oder was?
    Natürlich immer unter der Voraussetzung, das er wirklich schuldig war. Aber nach dem Suizid wird das jetzt wohl auch keiner mehr aufklären.

  • Vor 12 Jahren

    leider.
    auch für die geschädigten ist so eine situation ja zutiefst belastend. man kann nicht einmal mehr sein wort sagen und sich das verdiente gehör verschaffen.

  • Vor 12 Jahren

    Ich frage mich bei dem ganzen Fall nur, wie es möglich ist, dass sich in einer Gesellschaft, in der sich - glücklicherweise! - niemand auf Dauer mehr jede Gemeinheit gefallen lässt, diese Mädels über Wochen hinweg offenbar immer wieder zu den vermeintlichen Casting-Terminen hinlaufen. "Unter Druck setzen und erpressen" mag es - schlimm genug - innerhalb von Familien geben, aber einem Wildfremden gegenüber? Über Gebühr unter Druck setzen lassen sich Kinder schließlich auch nicht durch Lernanforderungen in der Schule. Ist es auch hier dieses krankhafte Verlangen, ein Stück vom Glitzer des Fernsehens und der "Welt der Promis" abzubekommen? Bzw. wird dieses krankhafte Verlangen der Erwachsenen von Kindern eben reproduziert? Eine extrem heuchlerische Gesellschaft, die sich vor Empörung schier nicht einkriegen kann, wenn irgendwo Teppiche verkauft werden, bei denen nicht garantiert ist, dass keine vierzehnjährigen Mädchen dran mitgeknüpft haben, die aber in ihrem krankhaften Ehrgeiz zu den "Promis" aufzusteigen keine Grenzen kennt. Ich will gar nicht unterstellen, dass es in dem Fall hier tatsächlich so ablief. Aber irgendwo habe ich schon das Gefühl, dass Fälle dieser Art nur ein bissel der verdeckte Teil des Eisbergs ist, dessen oberer Teil ganz legal bei RTL und Co läuft. Kann sein, dass Allgemeinplätze dieser Art in Kürze überall in den Wochenzeitungen stehen. Stimmt vielleicht einfach. Verbieten kann man derlei nicht. Aber jeder sollte vielleicht seinen kleinen Teil an der Verächtlichmachung von Casting-Shows beitragen.

    Bei den immensen Bewerbungszahlen für die wenigen Plätze im Bereich Studium klassischer Musikrichtungen will ich übrigens nicht wissen, was da so teilweise abläuft.

  • Vor 12 Jahren

    @dba: Ich habe jetzt allerdings noch mal drübergelesen. Es soll keineswegs so rüberkommen, dass man etwa die "Schuld "jetzt irgendwie umkehrt. Für das, was dieser Mensch getan hat, gibt es keinerlei Entschuldigung. Das ist aber Sache der Justiz und der Psychotherapie. (Naja, in dem Falle nun nicht mehr) Meine Kritik richtet sich vielmehr an die Wertmaßstäbe in der Gesellschaft. Die bei einer Castingshow darauf hinauslaufen: Du bis klein und häßlich. Der "Promi" ist Gott. Und Du möchtest in die göttliche Gesellschaft aufgenommen werden. Es hat auch nicht mal was mit "Gutmenschentum" zu tun. Es ist eher Egoismus. Denn auf diese Art wird alles Indivuelle und damit potentiell interessante schon im Keim erstickt.

  • Vor 12 Jahren

    Es gibt übrigens durchaus auch positive Gegenbeispiele:

    Zitat («
    Mit der Entwicklung einer Betrugsmaschine hofft sich der gescheiterte Manager Sunny Sunmilk wieder finanziell zu sanieren. „Keinen Bock auf Schule?“ – so wirbt sein großformatiges Plakat auf dem Marktplatz von irgendwo und bietet auch gleich die Lösung: für nur 50 Euro können Kids am Casting einer Super-Jobmaschine teilnehmen und damit ihren Traumjob gewinnen. Nur ein paar Jahre ihrer Kindheit gilt es dafür einzutauschen. Auch Lisa, Franz, David, Bibi, Josi und Max haben das Schüler-Dasein richtig satt und hoffen auf ihre große Chance. Doch schnell gerät ihr Traum zum Albtraum. Völlig verwirrende Tests laufen ab, bevor die Super-Jobmaschine jedem einzelnen barsch attestiert „Kein Talent!“ Um Geld und Vision betrogen, können die Kids ihre Enttäuschung kaum verbergen. Doch schnell entfacht neues Feuer, denn sie schmieden einen grandiosen Plan ... Doch da betritt Sunny Sunmilk wieder die Szene. Reichtum witternd, biedert er sich an und ködert die arglosen Kinder erneut; der vorhergesagte Erfolg stellt sich ein – die kleinen Erwachsenen fühlen sich auf den Bühnen der Welt fast zuhause. Das könnte das Happy End bedeuten, doch plötzlich sitzt Sunny Sunmilk vor der Tür. Die Party ist vorbei ... oder geht sie erst richtig los? »):

    Aus der Ankündigung eines Musicals der Leipziger Kinder-Rockband "Rockehlchen" 2001. Wer mit Sunny Sunmilk gemeint ist, ist ja wohl unschwer zu erraten.

  • Vor 12 Jahren

    @Kukuruz (« @dba: Ich habe jetzt allerdings noch mal drübergelesen. Es soll keineswegs so rüberkommen, dass man etwa die "Schuld "jetzt irgendwie umkehrt. Für das, was dieser Mensch getan hat, gibt es keinerlei Entschuldigung. Das ist aber Sache der Justiz und der Psychotherapie. (Naja, in dem Falle nun nicht mehr) Meine Kritik richtet sich vielmehr an die Wertmaßstäbe in der Gesellschaft. Die bei einer Castingshow darauf hinauslaufen: Du bis klein und häßlich. Der "Promi" ist Gott. Und Du möchtest in die göttliche Gesellschaft aufgenommen werden. Es hat auch nicht mal was mit "Gutmenschentum" zu tun. Es ist eher Egoismus. Denn auf diese Art wird alles Indivuelle und damit potentiell interessante schon im Keim erstickt. »):

    Hui, da hast du aber jetzt die Kurve gekriegt. Ich war ehrlich gesagt kurzzeitig entsetzt über deinen Beitrag. Ich maße mir hier auch kein Urteil an, und das sollte für alle gelten. Über den Aufschrei bin ich nicht minder überrascht. Ein grinsender Dieter Bohlen, der jungen naiven Mädchen/Jungen den letzten Rest Würde raubt wird als Vorbild stilisiert und keine Sau stört sich daran. Wenn aber die negativen Konsequenzen dieses Castingirrsinns publik werden wird Betroffenheit geheuchelt. Jede Mutter hat doch die Pflicht ihre Tochter zu so einem Event zu begleiten. Wieso zum Teufel gehen 10-14jährige da allein hin? Vermutlich lässt sich beim Gedanken an den "Erfolg" der eigenen Kinder, jede Sorgfaltspflicht ausblenden. Die Verantwortung der Eltern wird merkwürdigerweise überhaupt nicht hinterfragt. "Perverses Schwein" und fertig! So einfach wird es sich gemacht. Furchtbar!

  • Vor 12 Jahren

    @matze73 (« Ein grinsender Dieter Bohlen, der jungen naiven Mädchen/Jungen den letzten Rest Würde raubt wird als Vorbild stilisiert und keine Sau stört sich daran. »):

    Nein, so ist es nicht. Man stört sich schon daran. Man muss nur aufpassen, dass man eine Kritik daran ganz sorgfältig so formuliert, dass sie nicht sofort als humorlos, pc und spaßfeindlich herausgefiltert wird.

  • Vor 12 Jahren

    @matze73 (« [Wenn aber die negativen Konsequenzen dieses Castingirrsinns publik werden wird Betroffenheit geheuchelt. Jede Mutter hat doch die Pflicht ihre Tochter zu so einem Event zu begleiten. Wieso zum Teufel gehen 10-14jährige da allein hin? Vermutlich lässt sich beim Gedanken an den "Erfolg" der eigenen Kinder, jede Sorgfaltspflicht ausblenden. Die Verantwortung der Eltern wird merkwürdigerweise überhaupt nicht hinterfragt. »):

    Und auch darüber muss man wohl etwas länger nachdenken. Es scheint - so merkwürdig es klingt - eine völlig übertriebene Sorgfaltspflicht und gleichzeitig eine allgegenwärtige Verwahrlosung zu geben. Weil, die, auf die es ankommt, kommen mit sich selbst auch nicht so recht klar und schwanken in ihrer Hilflosigkeit von dem einen Extrem ins andere.

  • Vor 12 Jahren

    Was meinst du mit übertriebener Sorgfaltspflicht?

    Die Mädels waren 10-14. Da gehe ich als Eltern mit. Das ist ja gar nicht mal eine Frage irgendwelchen Misstrauens. Das sehe ich als Selbstverständlichkeit. Wenn er integere Absichten hegt, würde er das doch sogar unterstützen wollen.