Die erste vollständig autorisierte Kurt Cobain-Dokumentation "Montage Of Heck" gewährt tiefe Einblicke in das Seelenleben der Nirvana-Legende. Im Sommer soll aber laut Regisseur Brett Morgen tatsächlich posthum ein noch unbetiteltes Soloalbum von Cobain erscheinen. Während der Dreharbeiten habe …

Zurück zur News
  • Vor 6 Jahren

    Ach das ist doch alles übelst die Geldmacherei. Irgendwann is auch mal gut ey.

  • Vor 6 Jahren

    "Features" mit Nickelback, RHCP, Slipknot etc. incoming!

    Hey, Courtney Love ist alles zuzutrauen!

  • Vor 6 Jahren

    Abwarten.. Wenn es rohes Material ist und unverändert und ohne Features kommt, könnte es was werden.. Wenn es nicht zu mitleidig rüberkommt.

  • Vor 6 Jahren

    "Nur um das klarzustellen, es ist kein Nirvana-Album, es ist einfach nur Kurt. Und ihr werdet Dinge von ihm hören, die ihr niemals von ihm erwartet hättet"

    Na, da bin ich mal gespannt. Vielleicht Cover-Versionen von Neil Diamond, Chris de Burgh und das Thema der "Muppet-Show" ...?
    Gruß
    Skywise

  • Vor 6 Jahren

    Warum wird der Typ plötzlich wieder so gepusht? So gut war der nun nicht...

  • Vor 6 Jahren

    mimimi AUSVERKAUF!!
    mimimi DER WAR NOCH NIE GUT!eins1!

    Hört doch weiter Silbermond und Kraftklub.

  • Vor 6 Jahren

    Wie hätte jemand, der "so gut nun nicht war" die bedeutenste Rockband der 90er gründen und eine musikalische Revolution entfachen können, die bis heute musikhistorisch nicht mehr wiederholt werden konnte? Sein Einfluss ist bis heute in der Rockmusik vorhanden.

    • Vor 6 Jahren

      Und welcher Einfluss wäre das? Und was war die Revolution, von der du sprichst?

    • Vor 6 Jahren

      Einfluss: Es gibt unzählige aktuelle Künstler, die Nirvana als Einfluss nennen (kannst du googeln)
      Revolution: Eine Indieband machte in einer von Popmusik dominierten Musikindustrie authentische Rockmusik mainstreamfähig und ebnete so den Weg für weitere Independentbands, die zusammen somit plötzlich sehr viel Einfluss auf Millionen von Hörern hatten.

    • Vor 6 Jahren

      Du warst damals vermutlich noch zu jung/klein. Als in damals Smells like ten spirit und Alive auf MTV liefen, war das einfach nur sensationell. Die Musik war damals überaus langweilig und das war mal wieder ein Artschtritt der sich gewaschen hatte. Ja, das hat ne Menge verändert ... die 90er waren die Heydays des "Alternative".

    • Vor 6 Jahren

      Woah, da sind ja mal die richtigen Historiker am Stiso... die große Revolte, ja klar...

    • Vor 6 Jahren

      @soulseeker:
      Na ja, wenn man seine musikalische Sozialisierung ausschließlich via MTV erfahren hat, mag das stimmen ...
      Ich fand kurz zuvor solche Sachen wie Massive Attack, die Neudefinition von U2, My Bloody Valentine, der Schwanengesang von den Pixies, die Legendary Pink Dots (yeah!), Philip Boas "Helios", auch Deine Lakaien mit "Dark Star", kurz darauf "2nd Star", Teenage Fanclub, Red Hot Chili Peppers, Dinosaur Jr., Neil Young ("Weld", aber so was von!) oder die Négresses vertes deutlich spannender. Aber die fanden halt nicht alle auf MTV statt. Pearl Jam - auch toll, sicher, und Soundgarden hatten ebenfalls Akzente gesetzt. Ich weiß nicht, was Nirvana hatten, daß die im Vergleich zu den anderen Gruppen den Riesen-Hype verursacht haben. Außer halt ein einprägsames Video für die Mittelklasse-Rebellen.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 6 Jahren

      Nirvana war einfach die (unfreiwillige) Inszenierung einer perfekten neuzeitlichen Tragödie. Was man da jetzt herumlavieren muss erschließt sich mir nicht ganz - dass das Phänomen sicher nicht nur auf der musikalischen Ebene erklärbar ist, ist wohl offensichtlich.
      Persönlich kann ich PJ auch deutlich mehr abgewinnen, aber ich denke selbst wenn sich Eddie Vedder damals ins Gartenhaus gesetzt hätte, hätte das keine ähnliche Nachwirkung erzeugt, von solchen schnarchigen Popkulturverweigerern wie Neil Young oder Dinosaur Jr. mal ganz zu schweigen. Kurz: Gute Musik alleine hat noch niemanden zum Popidol erhoben.

    • Vor 6 Jahren

      Molten mutiert zu Craze, ich bekomme Angst.

    • Vor 6 Jahren

      ja dieses eingepunktete lol ist etwas verlockend... fand aber eigentlich nur deine aussage treffend

    • Vor 6 Jahren

      @skywise - Was du da aufzählst ist mindestens genauso gut und wichtig. Aber zu MBV konnte man in der Disse einfach nicht so geil ausflippen und walken zu Deine Lakeien war auch irgendwie langweilig. Merkwürdigerweise konnte ich Nirvana auch viele Jahre nicht mehr hören, Pearl jam, Soundgarden und Pixies aber sehr wohl. Und besonders Janes addiction ...

      Tja, wo stünden Nirvana wohl heute, wenn Herr C damals nicht die fatale Idee gehabt hätte?

      Das mit der musikalischen Sozialisation hab ich mal überhört ... trotzdem war selbst MTV damals noch phasenweise cool.

    • Vor 6 Jahren

      Nirvana wären auch so oder so ohne Marketingcoup durch die Decke gegangen, ganz einfach, weil sie diese Energie hatten wie damals keine zweite Band und außerdem besaßen sie ein Gespür für eingängige Songs, die aber trotzdem noch laut und noisig waren. Anbiederung sehe ich da kaum. Gerade wenn man sich ihre letzte Platte In Utero anhört. Cobain lebte seine Musik. Er wollte keine Marionette der Musikindustrie sein, sondern musikalisch etwas Wichtiges, Unbequemes in die Welt setzen.

    • Vor 6 Jahren

      @tonitasten: All das sind leider nur Aussagen, die auch für zig andere Bands anwendbar sind. Du musst nur die Namen vertauschen.

      @Hans_Müler: So what? Zig Bands nennen sicherlich Soundgarden/Pearl Jam/Alice in Chains o.ä. als Einfluss, was macht Nirvana da speziell nun so wichtig? Und was den Mainstream-Einbruch blabla angeht...das könnte man ebenso als den Tod der guten Rockmusik ansehen, wenn man deiner Argumentation folgen würde.

      @soulseeker: "Die Musik war damals überaus langweilig und das war mal wieder ein Artschtritt der sich gewaschen hatte." - So so. Als hätte man nicht auch damals schon auf einem enormen Fundus von hunderten von Jahren Musikgeschichte zurückgreifen und sich die guten Sachen rauspicken und die schlechten ignorieren können. :rolleyes: Darüber hinaus: Was ist an Smells like schlagmichtot eigentlich so unglaublich arschtretig? Die ist doch auch für Rock-Verhältnisse eher als gemäßigt und simpel anzusehen. die Lyrics, klar, die machen schon was her...

    • Vor 6 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 6 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 6 Jahren

      Nirvana ist hoffentlich auch mehr als "Smells Like Teen Spirit". Gerade spätere Tracks sind sowas gegen den Strich gebürstet, das sie als reiner Krach durchgehen könnten.

      Außerdem liegen Nirvana's Wurzeln im Noiserock wie Flipper, Big Black und Fugazi. Bei den Melodien haben sie sich deutlich von den Vaselines beeinflussen lassen und das konnte man auch hören.

      Die Wurzeln sind schon mal völlig andere als bei Pearl Jam, Soundgarden, Alice In Chains und weiteren Grungebands. Cobain versuchte nur diese Wurzeln mit einer gewissen Catchyness und einer zeitgemäßen Produktion zu verbinden.

      Außerdem hat Cobain den Erfolg ziemlich genau einkalkuliert, bis er vom Selbigen eingeholt wurde. Aber er war schon seit seiner Jugend eine zwiespältige, depressive Persönlichkeit. Seine psychischen Probleme bedingten auch seine Texte, seinen späteren Drogenkonsum und letztendlich seinen Selbstmord. Eine Figur, mit der sich Verlierer und Außenseiter identifizieren konnten.

      Die Verbindung aus noisiger Musik, eingängigen Melodien, zeitgemäßer Produktion und einer tragischen Persönlichkeit, die sich auch in den Texten widerspiegelt, hat es meiner Meinung nach so noch nicht gegeben. Das war schon etwas völlig Neues.

    • Vor 6 Jahren

      Noisige Musik, eingängige Melodien, zeitgemäße Produktion, tragische Persönlichkeit ... Joy Division anyone?
      Gruß
      Skywise

    • Vor 6 Jahren

      Da gab es Anfang der 90er Sachen die weit besser und authentischer waren, als dieser heroingeschwängerte Schrammelrock.

      Die Hochphase von Bon Jovi und Guns n' Roses. Das waren und sind bis heute tolle Bands!

    • Vor 6 Jahren

      @Sky: An Joy Division musste ich auch denken. :D

    • Vor 6 Jahren

      @catch_thirtythree: Klar, das mit den anderen Grungebands bestreite ich nicht, ich selbst lege heutzutage lieber AIC oder Soundgarden statt Nirvana auf. Nirvana machte meiner Meinung nach besonders, dass sie eingängiger und zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren. Andere Bands wurden durch ihren Erfolg mitgezogen (Auch wenn AIC als erste Seattle-Grungeband einen Majordeal hatte). K.C. hat es meiner Meinung nach verdient "gepusht" zu werden.
      Wieso Tod der guten Rockmusik?

    • Vor 6 Jahren

      @catch thirtythree - es ist schon was völlig anderes, "Teen spirit" in der heutigen Musiklandschaft zum ersten mal zu hören und damals, 1992 ... als ich diesen Song erstmals hörte, war das in der Tat ein Arschtritt. Auch wenn ich damals schon Pixies, Janes addiction etc gehört habe ... Heute ist das natürlich abgenudelt.

    • Vor 6 Jahren

      nix da. jane schlägt die truppe mit dem blonden zottel um längen. three days allein dampft den großteil der grungeszene eh ein...

    • Vor 6 Jahren

      Genau, jetzt zählen wir alle brav unsere 1990-er Lieblingsalben auf und am Ende hat Nirvana nach ziemlich jeder halbwegs objektiv nachvollziehbaren Metrik immer noch den größten Haufen geschissen - wen juckt's?

    • Vor 6 Jahren

      Ach, zählt mal schön alle auf. Vielleicht entdecke ich ja noch was neues :) ...

  • Vor 6 Jahren

    Muss in musik ein referat über meine lieblingsband nirvana halten.Stelle mir da eine Frage warum haben die sich eigentlich so genannt??Hat das irgendwas mit dem Biddhismus zu tun?Wäre echt total cool ,wenn ihr mir ne antwort geben könntet!!
    Danke im vorraus :)