Korn haben die Leadsingle ihres kommenden Albums releast: "Start The Healing". Parallel kündigte die Band Titel, Tracklist, Cover und Releasedatum des 14. Studioalbums an: "Requiem" erscheint am 4. Februar 2022.

Der neue Track liefert recht typischen Korn-Sound, der nicht zuletzt aufgrund einer …

Zurück zur News
  • Vor 10 Monaten

    Für mich der beste Song von Korn seit Ewigkeiten - gut ich bin jetzt aber auch kein Maßstab da totaler Fanboy! :)

    • Vor 10 Monaten

      Naja, da hast du die letzten beiden Alben aber gut verpennt. "Cold"; "Idiosyncrasy" sowie "The Darkness Is Revealing" sind schon mega fett. Dieser hier ist eher B-Ware, Album wahrscheinlich auch etwas schwächer. Aber es war schon schlimmer mit koRn.

  • Vor 10 Monaten

    Nu Metal-Revival-Mitläufer! Wo bleibt POD?

    • Vor 10 Monaten

      Haben doch letztes (?) Jahr erst ein Album rausgebracht? Die haben die Welle doch erst losgetreten! ;)

    • Vor 10 Monaten

      Das letzte von P.O.D. kam vor fast genau 3 Jahren. Könnten also gut mal wieder eins raushauen.

    • Vor 10 Monaten

      Ne das letzte Album war 2019...also eh schon fast 3 Jahre her. Bin gespannt auf das Album - vorallem weil es gerade mal 32 Minuten dauert! Aber besser geile 32 Minuten, als es schlafen einem stundenlang die Füsse ein

    • Vor 10 Monaten

      Ok, dann tatsächlich schon über zwei Jahre her - verdammt! Fand es eigentlich ganz gut, im POD Kontext. Sonny hat ja auch n Feature auf einem aktuellen Ill Nino Track beigesteuert.

    • Vor 10 Monaten

      @bruenzi
      schon mies, wie du aus ziemlich genau zwei Jahren einfach drei Jahre machst, nur weil bald 2022 ist, und das Album 2019 herauskam, obwohl es damals September war und es DEUTLICH UND ZIEMLICH GENAU 2 Jahre sind, du Framing-Clown. Ungeheuerlich, wie du mit deiner Lieblingsband umgehst!

    • Vor 10 Monaten

      oder meintest du P.O.D.? :lol:

  • Vor 10 Monaten

    "Worst Is On Its Way"

    Schön, dass sie auch einen Klimakrise-Song raushauen.

  • Vor 10 Monaten

    gehts nur mir so, oder scheint Jonathan Davis's Stimme im Mix ziemlich untergeht? trotzdem super song

  • Vor 10 Monaten

    mir persönlich fehlt der dudelsack... ;-)
    wird mal wieder zeit für issues...

    • Vor 10 Monaten

      Die Issues ist doch mega lahm gewesen. Wo sind die Untouchables-Bois? Auch die letzten beiden waren stark. Single ist schon eher *gähn*. Album wohl auch.

    • Vor 10 Monaten

      Großer Sympathisant der ersten drei hier, mit der "Follow the Leader" als zur VÖ selbst so erlebtem Höhepunkt vorm totalen (kommerziellen) Niedergang auch in D.

      Wobei ich tatsächlich "Here to stay" von der Untouchables noch als spätes Highlight in Gründungsbesetzung sehen würd bevor Besetzungswechsel und zeitweise ersatzlose Ausstiege den Band- und Markenkern weiter zerfaserten und verwässerten.

    • Vor 10 Monaten

      Gut, dazu muss ich gestehen, dass die U mein Einstiegsalbum gewesen ist. Daher Unfickbar. Aber der Sound war einfach richtig fett, Hollow Life bis heute stellvertretend für den Höhepunkt mE. Follow the Leader war mir ein bisschen zu comic-komisch-haft. Aber nur rein intuitiv. Dafür halt sehr funky.

    • Vor 10 Monaten

      Also, nicht falsch verstehen - kommerziell gingen die mit der "Issues" in D ja überhaupt erst richtig durch die Decke, während wohl "Freak in a leash" vom Vorgänger gerade noch so als Club- oder Szenehit gezählt werden darf, obschon auch als Wegbereiter für die gigantischen Verkaufserfolge in D ab "Issues".

      Aber mit VÖ selbiger galten die völlig korrekt erfasst in meinem damaligen Freundeskreis bereits als Ultra-Sellouts.

    • Vor 10 Monaten

      *on statt in

    • Vor 10 Monaten

      Nene, schon richtig verstanden. Die Issues war ja offensichtlich auch eher so der Nachzügler nach dem Motto "uii, da haben wir ja was verpasst, jetzt machen wir mal mit", wohingegen das Album selbst musikalisch deutlich schlechter gewesen ist als FTL. Untouchables war halt nochmal das letzte große Aufbäumen vor einer langen Durststrecke. Wobei ich sagen muss, dass koRn III eine ganz nette Idee war, aber halt etwas ungelenk umgesetzt. Wie gesagt, Serenity of Suffering + The Nothing waren u.B. der Historie und des Verfalls schon recht starke Teile. Jetzt aber, so vermute ich, wird es eher schwächer ausfallen ;)

    • Vor 10 Monaten

      haha, ich möchte hier gerne ganz ironisch einen neuen Begriff im Nu-Metal-Kontext einführen:

      "Durststrecke"

      :lol: :lol: :lol:

      Preise bitte ganz diskret.

    • Vor 10 Monaten

      Das ist deren Problem seit Album Nummer 6. Würdest du unter Korn-Fans die Aufgabe verteilen, die stilistische Quintessenz der Band durch nur einen ihrer Songs darzulegen, würden mehr als 98% was von den ersten sechs verhältnismäßig schnell hintereinander veröffentlichten Alben nehmen, als sich der Stil auch schon kaum veränderte, aber mit jedem Album noch ne Schippe oder zwei in Sachen Produktion und Breitwandsound draufgelegt werden konnte.

      Dies hatte sich dann nach Album Nr. 6 ziemlich erschöpft und wie du sagst war "Korn III" nochmal ein netter, aber auf jeder Ebene sehr kurzweiliger Versuch der damaligen Rest-Band, die alte Schablone nochmal aufzubrechen. Alles nach "Take a look in the mirror" hat halt nur noch ein Viertel der Relevanz von vorher, weil es sich in noch engeren Spezialinteressensnischen abzuspielen scheint als die ersten 3 und sich niemals außerhalb allem bereits bekannten von den ersten 6 bewegt bzw. wenn, dann einfach nicht so recht zu zünden weiß, höre Korn & Skrillex go DubStep etc.

      Mein persönlicher Korn-Quintessenz-Song ist übrigens die in Deutschland und Europa sträflich vernachlässigte "Got The Life"-Single von der "Follow the Leader". :)

    • Vor 10 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 10 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 10 Monaten

      Bzgl. Durststrecke: Denke, die wird der NuMetal dieses Jahrzehnt bestimmt in einem ähnlichen Revival wie die Hippies während der 90er oder die Musik der 80er im Electro und Wave der 00er bis 10er irgendwann überstanden haben.

    • Vor 10 Monaten

      Das mit dem Revival sehe ich ähnlich, hoffe ich sogar insgeheim ;).
      "Got the Life" ? Das hätte ich dir jetzt nicht zugetraut. Ich kann nachvollziehen, warum der Song zumindest int. beliebt ist, aber ich finde ihn grausam. Jede Follow The Leader-Challenge wird er ausgespart. Ist mir einfach ... wie Sido sagen würde: zu viel Klamauk. Aber grundsätzlich sind die ersten Alben ja schon sehr tot gehört, die Serenity of Suffering zwar gut aber sperrig. Ich greife in letzter Zeit tatsächlich zur aktuellen Scheibe The Nothing. Ist ein ganz gutes Best-Of-Neu-Ding. So wurde es glaub ich auch bei laut betitelt, "muntere Eigenzitate" o.ä., das hat der gute Olsen gut getroffen. Mag das Album. Eine Prise Untouchables/TALITM ist schon drin.

    • Vor 10 Monaten

      Na ja, nen ordentlichen Kontrast weiß ich mit "Good God" oder "Twist / Chi" auch heute noch ab und an zum "Klamauk" von "Got the Life" zu zeichnen. ;)

  • Vor 10 Monaten

    koRn ich finde die sind schon sehr, naja sagen wir mal beklemment wie ein klemmfurz. sie haben eine düstere vergangenheit - klar wer kennt die nicht. auch ich hatte harte zeiten mit drogen weibern und trennungen - war ahrt ja aber mach ich deswegen musik? nein. ich bin fan und das ist gut so. ich hab ja mal probiert zu jamen aber es klang echt schlecht :)

  • Vor 10 Monaten

    Finde, der Refrain (die Growls jetzt mal ausgenommen) klingt wie Nickelback. Sorry schon mal.

  • Vor 10 Monaten

    Das ... ist ... so ... laaaaaangweilig ...

  • Vor 10 Monaten

    Das Album Cover sieht geil aus ^^

  • Vor 10 Monaten

    Nicht schlecht, geht aber zu leicht ins Ohr. Wahrscheinlich bleibts beim Setlist-Mittelplatz bei Rock am Ring 2026