VICE hat einen Maulwurf in das "Alpha-Mentoring"-Programm von Kollegah eingeschleust und deckt die sektenähnlichen Züge seines Life-Coachings auf.

Friedberg (jvö) - Nach zahlreichen Shitstorms und Beschwerden der Teilnehmer hatte Kollegah Anfang des Jahres die Zusammenarbeit mit Dirk Kreuter beendet, bevor sie richtig angefangen hat. Auf Instagram schrieb der Rapper über den Life-Coach: "Das ist kein Mann. Das ist eine Ratte. Lösch soviele Kommentare wie du willst, die jungen Menschen mit Hoffnung und Träumen zockst du nicht mehr ab!" Kreuter habe ihn benutzt, um ein jüngeres Publikum zu erreichen.

Nach dem gestern veröffentlichten Bericht von VICE über Kollegahs eigenes Coaching-Programm bekommt seine Kritik an der Abzocke junger Menschen plötzlich einen ironischen Charakter. "Alpha-Mentoring" beansprucht für sich, den Teilnehmern zu zeigen, wie sie durch Strenge, Fleiß und Disziplin Kontrolle über ihr Leben bekommen und ihre Lebensziele verwirklichen.

Doch nachdem VICE einen Redakteur in das Programm eingeschleust hat, kommen teilweise schockierende Einzelheiten ans Tageslicht: Gegen eine Teilnahme-Gebühr von 2.000 Euro bietet die Firma dem Bericht zufolge den Zugang zu einer geschlossenen Facebook-Gruppe, Videochats mit dem Künstler ("BOSS-Calls") und Life-Coach-Videos.

Über verschiedene Vorstellungsgespräche, bei die Frage im Mittelpunkt steht, ob der Interessent finanziell liquide ist und sich das Programm leisten kann, wird man in die Gruppe aufgenommen. "Alpha-Armee" nennen sich die ca. 150 18-28-jährigen Männer.

Die Philosophie des Programms ist simpel: Durch Strenge, Disziplin und Fleiß kann jeder Mensch zu einem "Alpha" werden, der den "Tag zu seiner Bitch" macht. Tipps, wie man seine Lebenspläne umsetzt, holen sich die Jünger von ihrem Oberalpha Kollegah.

Die Fragen, zu denen der Boss die Antworten weiß, betreffen Konflikte mit den Eltern oder die Wirksamkeit von Chemotherapie. Über allem schweben die vom Rapper propagierten Verschwörungstheorien, die Kollegah bereits unter seinem bürgerlichen Namen Felix Blume auf Youtube verbreitet.

Auf die Frage eines - dem VICE-Bericht zufolge psychisch kranken - jungen Mannes nach der Existenz des Teufels antwortet Kollegah:
"Der Satan will uns in den Abgrund stürzen. Das ist das klassische Pyramidensystem. Wir sind irgendwo ganz unten. Über uns sind unsere Firmenchefs, darüber sind die Corporate Guys, dann sind irgendwo die Banken, darüber sind die Bilderberger, darüber sind die Leute, die die Weltpolitik machen. Und ganz oben an der Spitze sind ein paar Leute, die kommunizieren wirklich mit dem Satan selbst und kriegen die Instruktionen von ihm. Der Satan ist ein physisches Wesen."

Insgesamt entsteht der Eindruck, dass Kollegah und seine Geschäftspartner von der Firma Baulig Consulting es nur aufs Geld abgesehen haben. VICE zufolge nehmen sie auch Kunden an, die ernsthafte Probleme haben und professionelle Beratung benötigen würden, so etwa einen jungen Mann, der 15.000 Euro Schulden hat und nicht mehr weiter weiß.

Die Ratschläge, die er von Kollegah und seinem Team bekommt, nennt eine Verbraucherschützerin "zutiefst unseriös". Andere von VICE befragte Experten sprechen von "Gehirnwäsche" und "klarer Täuschung". Auch die zahlreichen negativen Kommentare unter seinen Werbeposts schrecken den Friedberger nicht ab. Für ihn sind Hater Neider.

Besondere Gefahren sehen die Experten in der massiven Abschottung der Gruppe. Die ständige Betonung des Gemeinschaftsgefühls, der Exklusivität der Gruppe und des Alpha-Begriffs erinnert demnach an eine Sekte. In einem Videochat sagt der Rapper: "Ihr seid die kleine Minderheit, die alles umkrempeln kann!" Es klingt wirklich so, als sei es Kollegahs Armee.

Fotos

Kollegah

Kollegah,  | © Selfmade (Fotograf: Laion) Kollegah,  | © Selfmade (Fotograf: Laion) Kollegah,  | © Selfmade (Fotograf: Laion) Kollegah,  | © Selfmade (Fotograf: Laion) Kollegah,  | © Selfmade (Fotograf: Laion)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Kollegah

"Kollegah macht Musik für alle, die sich cool fühlen wollen." "Geld machen und ausgeben, großartige andere Interessen hab' ich eigentlich nicht." "Vorbilder …

12 Kommentare mit 19 Antworten