Im US-Bundesstaat Florida musste sich der Rapper Antavio Johnson wegen seines Songs "Kill Me A Cop" vor Gericht verantworten - nun wurde er zu zwei Jahren Haft verurteilt. Das berichtete der Nachrichtendienst Fox News.

Der Song sei, so gibt das Nachrichten-Netzwerk Fox die Urteilsbegründung wieder, …

Zurück zur News
  • Vor 11 Jahren

    Für so einen schlechten Song zwei Jahre Knast...
    absolut angemessen!

  • Vor 11 Jahren

    übertrieben scheiße der track. das kriegt sogar 50 besser hin

  • Vor 11 Jahren

    hip hop for life! Ich finde das die amis mal wieder ihren Ruf gerecht werden! Etwas übertrieben...

  • Vor 11 Jahren

    Tipp für den Knast:
    Ficki Ficki Aua Aua Don't Do It!

  • Vor 11 Jahren

    OK, mal abgesehen von dem Song ist es schon etwas übertrieben für so etwas zwei Jahre Haft zu vergeben (obwohl ich nicht weiss, wie viel man in Deutschland dafür bekommen würde...). Andererseits ist es aber auch schon ziemlich dämlich reelle Namen in einem Song mit solch einem Inhalt zu verwenden. Somit: ausgleichende Gerechtigkeit! ;D

  • Vor 11 Jahren

    Klar, blöder Song und konkrete Mordrohungen sin nicht witzig. Darum, Strafe muss sein ABER: 2 Jahre Haft für ne vertonte Mordrohung??? Das steht in keinem verhältnis

  • Vor 11 Jahren

    @Shlumpf! (« Klar, blöder Song und konkrete Mordrohungen sin nicht witzig. Darum, Strafe muss sein ABER: 2 Jahre Haft für ne vertonte Mordrohung??? Das steht in keinem verhältnis »):

    haha würd gern wissen was der typ bekommen hätt wenn er weiß wär... ob da auch ein "engagierter" Staatsanwalt ne Gefängnisstrafe gefordert hätte?

  • Vor 11 Jahren

    Ich geh mal ins Blaue geraten davon aus, dass er sich selbst durch Uneinsichtigkeit erst so tief reingeritten hat. Vielleicht war er ja lieber 'cool' als frei.

  • Vor 11 Jahren

    Haben doch beide Seiten was von, die Justiz ihre Gerechtigkeit und der Typ seine credibility :rolleyes:

  • Vor 11 Jahren

    @Shlumpf! (« Klar, blöder Song und konkrete Mordrohungen sin nicht witzig. Darum, Strafe muss sein ABER: 2 Jahre Haft für ne vertonte Mordrohung??? Das steht in keinem verhältnis »):

    Morddrohung bleibt Morddrohung auch wenn sie vertont ist und hierzulande gibts dafür bis zu 3 Jahre Knast.

    Nachtrag: laut § 126 I 2 StGB

  • Vor 11 Jahren

    wie dumm kann man auch sein...

  • Vor 11 Jahren

    @user (« @Shlumpf! (« Klar, blöder Song und konkrete Mordrohungen sin nicht witzig. Darum, Strafe muss sein ABER: 2 Jahre Haft für ne vertonte Mordrohung??? Das steht in keinem verhältnis »):

    Morddrohung bleibt Morddrohung auch wenn sie vertont ist und hierzulande gibts dafür bis zu 3 Jahre Knast.

    Nachtrag: laut § 126 I 2 StGB »):

    dann steht das meiner meinung nach auch in keinem verhältnis

    Dumm ist der Typ trotzdem, das ist klar

  • Vor 11 Jahren

    @Dragnet (« Für so einen schlechten Song zwei Jahre Knast...
    absolut angemessen! »):
    @Schnuppu09 (« übertrieben scheiße der track. »):
    @speedymcs (« schwacher beat »):
    @mobeat (« was n scheiß track »):

    Bei so einer niederschmetternden Kritik braucht es gute, effektvolle PR - tada. :tongue:

  • Vor 11 Jahren

    mein gott keine sau interessiert sich für den track...man muss einfach offen und ehrlich zugeben dass das urteil lächerlich ist. anstatt ihn wirklich zu killn hat er seinen frust eben einfach vertont...ich mein was hat denn ice-T damals in copkiller gerappt???? und heute spielt er billigen ami-serien selber n cop. mann mann mann...

  • Vor 11 Jahren

    @robby bubble (« mein gott keine sau interessiert sich für den track...man muss einfach offen und ehrlich zugeben dass das urteil lächerlich ist. anstatt ihn wirklich zu killn hat er seinen frust eben einfach vertont...ich mein was hat denn ice-T damals in copkiller gerappt???? und heute spielt er billigen ami-serien selber n cop. mann mann mann... »):

    Du schnallst es nicht oder?

  • Vor 11 Jahren

    einerseits bin ich froh, dass schlechte musiker endlich weggesperrt werden; andererseits empfinde ich so etwas als eingriff in die redefreiheit. wenn jeder, der "wenn isch disch sehe, fick isch disch" durch die gegend brüllen würde, in's kittchen wandern würde, hätten wir keine so hohe arbeitslosenquote.

  • Vor 11 Jahren

    @Sancho (« @robby bubble (« mein gott keine sau interessiert sich für den track...man muss einfach offen und ehrlich zugeben dass das urteil lächerlich ist. anstatt ihn wirklich zu killn hat er seinen frust eben einfach vertont...ich mein was hat denn ice-T damals in copkiller gerappt???? und heute spielt er billigen ami-serien selber n cop. mann mann mann... »):

    Du schnallst es nicht oder? »):

    dann hilf du mir doch bitte bitte bitte auf die sprünge

  • Vor 11 Jahren

    @robby bubble (« @Sancho (« @robby bubble (« mein gott keine sau interessiert sich für den track...man muss einfach offen und ehrlich zugeben dass das urteil lächerlich ist. anstatt ihn wirklich zu killn hat er seinen frust eben einfach vertont...ich mein was hat denn ice-T damals in copkiller gerappt???? und heute spielt er billigen ami-serien selber n cop. mann mann mann... »):

    Du schnallst es nicht oder? »):

    dann hilf du mir doch bitte bitte bitte auf die sprünge »):

    Bei Copkiller ging es darum den Frust über die Polizeigewalt zu vertonen während by Kill me a Cop explizit Morddrohungen gegen eine Person richtet und das ist nunmal rechtswidrig.

    Und an unseren Piraten: Die Redefreiheit gilt nur solange bis sie die Persönlichkeitsrechte nicht verletzt was im Falle einer Morddrohung wohl der fall sein dürfte.