Viel Pink, viel Glitzer: Die kolumbianische R'n'B-Sängerin und die "Megatron"-Rapperin lassen Trennungsschmerz nach großem Spaß aussehen.

Medellín (bal) - "Tusa" ist Kolumbianisch und bezeichnet den Schmerz nach einer Trennung. Karol G und Nicki Minaj scheinen damit ganz gut umgehen zu können und wählen im gleichnamigen Song statt Selbstmitleid einen hedonistischen Ansatz: In pink glitzerndem Luxusinterieur feiern die beiden sich auf einem lässigen Reggaeton-Beat selbst: "Cause it's a new day, I'm in a new place / Gettin' some new D, sittin' on a new face / 'Cause I know I'm the baddest bitch that you ever really met."

Nicki darf ihr Schulspanisch auspacken, Karol G den hauseigenen Pegasus striegeln, und so machen die beiden Queens unmissverständlich klar, dass sie auch ohne Typen ziemlich gut auskommen.

Fotos

Nicki Minaj

Nicki Minaj,  | © Universal (Fotograf: Hype Williams) Nicki Minaj,  | © Universal (Fotograf: Hype Williams) Nicki Minaj,  | © Universal (Fotograf: Hype Williams) Nicki Minaj,  | © Universal (Fotograf: Hype Williams) Nicki Minaj,  | © Universal (Fotograf: Hype Williams) Nicki Minaj,  | © Universal (Fotograf: Hype Williams)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Nicki Minaj

Den Wahlspruch "Sex sells" schreibt sich das Hip Hop-Genre seit jeher in Form lasziver Videobräute und anzüglichen Geschlechtsverkehr-Kopfkinos auf …

1 Kommentar