Yeah Yeah Yeahs-Kopf Karen O liefert den Soundtrack zu Spike Jonze' neuestem Film, der Kinderbuch-Adaption "Wo Die Wilden Kerle Wohnen".

Los Angeles (mma) - Endlich: Spike Jonze, Regisseur von so wegweisenden Musikvideos wie Beastie Boys' "Sabotage" oder "Weapon Of Choice" von Fatboy Slim, kommt zurück auf die große Leinwand. Sieben Jahre nach "Adaptation." hat Jonze sich der Geschichte von "Wo Die Wilden Kerle Wohnen" angenommen, einem der berühmtesten Klassiker amerikanischer Kinderbuch-Geschichten. Filmstart ist in den USA im Oktober.

In der Vorlage von Maurice Sendak wird der Junge Max wegen schlechten Benehmens ohne Abendessen ins Bett geschickt. Auf seinem Zimmer flüchtet er in eine exotische Fantasiewelt voll großer haariger Monster, die ihn zum König ihres Reiches ernennen. Geradezu perfekt zum Topic Eskapismus passt da der Trailersong: "Wake Up" von Arcade Fire.

Für den Soundtrack hat Spike Jonze seine ehemalige Lebensgefährtin Karen O (Yeah Yeah Yeahs) gewonnen. Sie arbeitete dafür zusammen mit Score-Spezialist Carter Burwell, der bislang vor allem Coen-Brüder-Filme mit Musik unterlegte. Sountrack-Beiträge lieferte O in der Vergangenheit unter anderem bereits für die Bob Dylan-Film "I'm Not There".

Des Originals "Where The Wild Things Are" bedienten sich in der Vergangenheit im Übrigen schon diverse Kreative. So benannten Metallica auf ihrem 1997er-Album "ReLoad" einen Song nach dem Buch; auch eine gleichnamige Oper geht auf Sendaks Inspiration zurück.

Fotos

Yeah Yeah Yeahs und Arcade Fire

Yeah Yeah Yeahs und Arcade Fire,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Yeah Yeah Yeahs und Arcade Fire,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Yeah Yeah Yeahs und Arcade Fire,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Yeah Yeah Yeahs und Arcade Fire,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Yeah Yeah Yeahs und Arcade Fire,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Yeah Yeah Yeahs und Arcade Fire,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Yeah Yeah Yeahs und Arcade Fire,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Yeah Yeah Yeahs und Arcade Fire,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Yeah Yeah Yeahs und Arcade Fire,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Yeah Yeah Yeahs und Arcade Fire,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Yeah Yeah Yeahs und Arcade Fire,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Yeah Yeah Yeahs und Arcade Fire,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Yeah Yeah Yeahs und Arcade Fire,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Yeah Yeah Yeahs und Arcade Fire,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Yeah Yeah Yeahs und Arcade Fire,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Yeah Yeah Yeahs und Arcade Fire,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Yeah Yeah Yeahs und Arcade Fire,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Yeah Yeah Yeahs und Arcade Fire,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Yeah Yeah Yeahs und Arcade Fire,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Yeah Yeah Yeahs und Arcade Fire,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Yeah Yeah Yeahs und Arcade Fire,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Yeah Yeah Yeahs und Arcade Fire,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Yeah Yeah Yeahs und Arcade Fire,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Yeah Yeah Yeahs und Arcade Fire,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Yeah Yeah Yeahs und Arcade Fire,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Yeah Yeah Yeahs und Arcade Fire,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Yeah Yeah Yeahs und Arcade Fire,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Yeah Yeah Yeahs und Arcade Fire,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Yeah Yeah Yeahs

Dreizehneinhalb Minuten lang dauert der erste Tonträger der Yeah Yeah Yeahs im Jahr 2002. Was soll man dazu sagen? Yeah, etwa? Dies zumindest tat mal …

laut.de-Porträt Arcade Fire

Wer sich im Musikbusiness bewegt und David Bowie als Fürsprecher gewinnt, hat schon halb gewonnen. Dies gelingt der kanadischen Band Arcade Fire im Jahr …

7 Kommentare