John Forté erfährt Milde von oberster und unerwarteter Stelle: US-Präsident George Bush erlässt ihm die Rest-Strafe.

Washington (max) - Im Jahr 2000 wurde John Forté wegen Drogengeschäften zu 14 Jahren Gefängnis verurteilt. Nachdem er inzwischen gut sechs Haftjahre abgesessen hat, kommt die Erlösung von denkbar unerwarteter Seite, nämlich aus dem Weißen Haus: Noch-US-Präsident George W. Bush hat den 33-jährigen John Forté, der sich Ende der Neunziger im Fugees-Umfeld einen Namen machte, neben 13 anderen Kandidaten vorzeitig begnadigt.

Der Rapper und Produzent wurde im Jahr 2000 am Newark International Airport verhaftet, als er zwei Pakete mit Kokain im Wert von 1,4 Millionen Dollar in Empfang nahm. Das zuständige Gericht befand ihn für schuldig im Sinne der Anklage – und das, obwohl der Mann bis zu diesem Zeitpunkt niemals aktenkundig wurde.

Der Kampf gegen die Strafe

Forté, der ein abgeschlossenes Violine-Studium besitzt, konnte noch die Arbeit an seinem zweiten und bis dato letzten Album "I, John" abschließen, bevor er 2002 seine Haftstrafe in Pennsylvania antrat. Seitdem beteuert er seine Unschuld: Er habe nichts von dem Kokain gewusst und sei selbst Opfer einer Intrige gewesen.

Er erhob Einspruch gegen das Urteil und erfuhr von Anfang an prominente Unterstützung seitens der amerikanischen Singer/Songwriterin Carly Simon und deren Sohn Ben Taylor, beides enge Freunde. Abgesehen von dem anfänglichen Haftaufschub konnten aber auch sie nichts für Forté tun.

Der gnädige Abgang des Gnadenlosen?

Bleibt zu spekulieren, wieso George diese Begnadigungs-Aktion noch so kurz vor seinem Abgang startet. Vielleicht will er in den Geschichtsbüchern am Ende des Kapitels zu seiner Person einfach etwas stehen haben wie: " ... erwies sich aber immerhin als gnädiger Ritter für seine schwarzen Brüder."

Weiterlesen

laut.de-Porträt John Forté

Eine ganze Reihe von Vertretern des Rap-Genres baut bei der Karriereplanung auf eine Haftstrafe zur Absicherung der Kredibilität. Ein paar Jahre im Bau …

40 Kommentare

  • Vor 10 Jahren

    laut.bar - die braune community

    aber hey, wir können yar auch einfach alle das maul halten und die braunen mal machen lassen (wobei ein viertel der member hier das ja schon macht, und gut die hälfte mit den faschisten symphatisiert).
    Und dann in der Zeitung wieder vom "aufstand der gerechten" lesen.

    denk ich an deutschland in der nacht...

    @ Elmo i.G.: besser mit was auch immer für wassern gewaschen als wie du anscheinend dessinteressiert rechtsradikale gedanken zu tolerieren bzw. zu beschützuen und unterstützen.
    Du hast von aufklärung anscheinend noch nichts gehört, drehst die musik einfach lauter und lässt die leute draußen auf der straße mal merschieren.
    brav und leise!

  • Vor 10 Jahren

    Wie zur hölle kommst du eigentlich darauf das deutsch nicht meine muttersprache ist?

    egal.
    Ich denke mal das ganze hat sich auch langsam ausgelutscht, ich denke du hast einfach versucht nen (dämlichen) witz zu reißen und hast dann halt n bischen an den eigenen worten gelitten und versucht die zu erklären.

    Ich hab da überreagiert, was aber hauptsächlich an der symphatie auf die rassismus in diesem forum stößt und der absoluten uneinsichtigkeit einiger member liegt.

    Also belassen wirs dabei, wir sehen die dinge halt ein wenig anders.

  • Vor 10 Jahren

    @Valhallachen («

    Ich denke mal das ganze hat sich auch langsam ausgelutscht, ich denke du hast einfach versucht nen (dämlichen) witz zu reißen und hast dann halt n bischen an den eigenen worten gelitten und versucht die zu erklären.

    Ich hab da überreagiert... »):

    mehr versuch ich dir auch nicht zu sagen.
    ich tolerier rassismus nicht. ich seh schlichtweg in der ursprünglichen äußerung keinen... besonders wenns ironisch provokativ gemeint ist.