Als Barack Obama am 3. Januar seinen Sieg bei den demokratischen Vorwahlen gegen seine Hauptkonkurrenten Hillary Clinton und John Edwards in Des Moines, Iowa feierte, schallte Jay-Zs "99 Problems" aus den Boxen. Die Hookline "I've got 99 Problems/But a bitch ain't one" entsetzte Berichten der New York …

Zurück zur News
  • Vor 12 Jahren

    @DamnFREAKs («
    ähem, ja klar, alle schimpfwörter sind irgendwo nur wörter nicht? wenn ich irgendjemanden einen "sohn einer weiblichen person einer gewissen profession" nenne, is ja auch nichts schlimmes dabei?

    versteh ich nicht... »):

    Das Wort "schwul" war ursprünglich auch negativ belegt, bis es die Homosexuellen einfach selbst für sich in Anspruch nahmen und diesen Begriff damit ihren Gegnern entzogen.

    Das selbe funktioniert für Neger und auch mit "Hurensohn", den Du so eloquent umschrieben hast. Würden alle echten Hurensöhne sich hinstellen und sagen "Ich bin stolz ein Hurensohn zu sein. Ohne meine Mutter wäre Deine Mutter von Deinem Opa vergewaltigt worden...", und sich grundsätzlich bedanken, wenn jemand sie als solchen bezeichnet, gäbe es vermutlich früher oder später niemanden mehr, der diesen Begriff als Schimpfwort nutzen würde...

  • Vor 12 Jahren

    ich empfehle "Hillary hat nen Schäferhund" von den Ärzten. Go Obama go!!!

  • Vor 12 Jahren

    stimmt, den text kennt natürlich keiner und dadurch wurde einfach nur jay-z eingespielt. woher weißt du überhaupt, dass es ne cleane version war?

  • Vor 12 Jahren

    Zum sammeln eurer Ideen:
    Die offizielle Laut.Bar Präsidentschafts-Siegesfeiern-Diss-Hitlist:
    http://forum.laut.de/viewtopic.php?t=56568

    !!!

  • Vor 12 Jahren

    wiedermal eine überbewertung von musiktexten, wenn ihr mich fragt. außerdem hatte er doch schon gewonnen, als das lied gespielt wurde und ich glaube auch nicht, dass er sich auf so ein niveau runter lässt, um der clinton eins auszuwischen

  • Vor 12 Jahren

    @music -victim (« wiedermal eine überbewertung von musiktexten »):

    nein! es war sicher genau so gemeint. warum auch nicht? ich finde es nicht mal respektlos, sondern eher humorvoll provokant. und durch diese geschichte im zusammenhang mit der anderen äußerung zu mr. west und jay-z stellt er sich eben mit der jüngeren bevölkerung gut, ohne andere zu verschrecken.

  • Vor 12 Jahren

    @Anonymous (« wie kann man nur so abkacken weil hier jemand das wort neger benutzt hat? und dann auch noch nicht rassistisch gemeint hat? mir gehen diese ganzen moralapostel dermaßen auf den sack. political correctness blablabla. ihr seid bestimmt auch noch nie bei rot über die ampel gegangen. »):

    lol. Wenn auch etwas übersptitzt geschrieben: Recht so.Ich find dieses ganze "jedes Wort auf die moraliche Goldwage"-Legen wirklich sehr übertrieben!
    Aber da hat man als Deutscher sowieso einen schlechten Stand, weil jeder gleich überall den kleinen Rassisten sieht.
    Geschichte aus Sozialkunde: "Hauptstadt der Slovakei?" - "Pressburg!" - "Oh nein!!! Du Nazi! Das kannst du doch nicht sagen!!!"

    Nunja. Egal. BTT: Ich glaube auch nicht, dass er das Lied gewählt hatte, weil er Hillary als" Bitch" bezeichnen wollte. Sicher hat er mit Provokation kalkuliert, aber man sollte das einfach nich so ernst nehmen.
    Wenn man in der Lage ist, über sowas noch lachen, ist dass ein Zeichen von Größe!
    Würde Hillary jetz anfangen Obama zu verklagen, würde sie sich slbst disqualifizieren, da sie dann bei einem Großteil, der mitlerweile politisch immer aktiver werdenden, Jungwähler als verbohrte, humorlose, alte Schachtel dastehen würde. Und das ist sicher nicht in ihrem Interesse.

  • Vor 11 Jahren

    @Theincrediblejansen (« Natürlich darf man Neger Neger nennen, das leitet sich von der Spanischen Sprache ab und beschreibt lediglich ihre Hautfarbe.
    Das Schimpfwort das mit dem N, dem I und dem doppelten G, geschrieben wird, ist dieses, welches diskriminierend ist.
    Also darf man Neger sagen, wann immer man möchte, da dabei nichts diskriminierendes dabei ist. »):
    Bist du irgendwie total zurückgeblieben ? :???: Man darf Neger sagen wann man will... :conknerv: Du bist ein absoluter Vollidiot !

  • Vor 11 Jahren

    was hast du für ein problem.er hats doch klar und deutlich formuliert

  • Vor 11 Jahren

    @Sudoko (« @Theincrediblejansen (« Natürlich darf man Neger Neger nennen, das leitet sich von der Spanischen Sprache ab und beschreibt lediglich ihre Hautfarbe.
    Das Schimpfwort das mit dem N, dem I und dem doppelten G, geschrieben wird, ist dieses, welches diskriminierend ist.
    Also darf man Neger sagen, wann immer man möchte, da dabei nichts diskriminierendes dabei ist. »):
    Bist du irgendwie total zurückgeblieben ? :???: Man darf Neger sagen wann man will... :conknerv: Du bist ein absoluter Vollidiot ! »):

    Denke auch man muss unterscheiden ob es eine (ironische?) Selbstreferenz ist wenn "Betroffene" sich untereinander Nigger oder Neger nennen bzw. es in Rap-Songs auftaucht (was ja auch teils Kontroversen innerhalb der Szene hervorrief) oder ob es jemand "von außen" verwendet, also z.B Weiße es benutzen, dann hat es definitiv eine beleidigende Konnotation. Also sollte man es (als Nicht-Schwarzer) lassen es zu benutzen, da es beleidigend ist.

    Genau zu dem Wort, auch hierzu mal was Wiki schreibt:

    " Der Begriff Neger bezeichnet Menschen dunkler Hautfarbe. Er ist heute wegen seiner rassistischen[1] Konnotation[2] weitgehend aus dem öffentlichen Sprachgebrauch verdrängt.

    Er wurde in Zusammenhang mit dem Kolonialismus im 17. Jahrhundert aus dem französischen nègre und dem spanischen negro als Nachfolgeformen des lateinischen Wortes niger („schwarz“) entlehnt und ist mit der überholten Vorstellung einer „negriden Rasse“ verbunden. Er erlangte im 19. Jahrhundert mit dem Aufkommen des europäischen Imperialismus und der damals als wissenschaftlich geltenden Rassentheorien weite Verbreitung, sowohl in der Gelehrten-, der Literatur- und der Alltagssprache. Nach dem Ende des Kolonialismus in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist seine Verwendung stark zurückgegangen und beschränkt sich heute im wesentlichen auf die Umgangssprache. Der Ausdruck ist, wie das angelsächsische Nigger, in rechtsextremen und rassistischen Kreisen unverändert Bestandteil des Vokabulars."

    Also ist Neger das Pendant zum angelsächsischen Nigger bwz. orthografisch verslangten Nigga.

    Und eben genauso eine Beleidigung.

    Das war nicht immer so, noch in den 50igern war Neger gebräuchlicher Terminus für Schwarze (die in Deutschland damals ja auch seltener waren und immer noch Exotenstatus besaßen, keiner wusste also dass Neger nicht "politisch korrekt" ist, wahrscheinlich nicht mal was sprachliche "political correctness" ist).

    Berühmt und berüchtigt wurde damals ein deutscher Bundespräsident namens Lübke, als er auf einer Auslandsreise in Afrika folgende Grußworte sprach:
    "Meine Damen und Herren, liebe Neger!"

  • Vor 11 Jahren

    @Garret (« was hast du für ein problem.er hats doch klar und deutlich formuliert »):
    Das Wort Neger ist genauso diskriminierend wie das Wort Nigger.Meiner Ansicht nach stellt beides eine Beleidigung dar.

  • Vor 11 Jahren

    Nein,aber ich bin ein entschiedener Gegner von Rassismus !

  • Vor 11 Jahren

    der begriff ist schon problematisch.

    wenigstens sammy davis jr kann man dann ja wenigstens noch einen itzig oder jid nennen.

  • Vor 11 Jahren

    doch klar, das liberale new york wählt ihn mit sicherheit vor mccain. aber stimmt, der süden ist schwarz.

  • Vor 11 Jahren

    würde ich mir auch wünschen, matze.
    aber das liberale new york wählte ja auch seinen hardcore-hardliner bürgermeister giuliani.
    und ob die sonst so liberalen leute im big apple einem 45jährigen greenhorn zutrauen, die innere und äußere sicherheit zu gewährleisten, wenn auf der anderen seite ein exkriegsheld winkt, der viel besonnener redet als bush?

  • Vor 11 Jahren

    ja. meine homies in der bronx richten das schon. :smug:

  • Vor 11 Jahren

    das beruhigt mich natürlich. ich wollte mir schon sorgen machen