Die Begeisterung für den frischgebackenen US-Präsidenten Barack Obama scheint grenzenlos. Zur Amtseinführung am gestrigen Dienstag versammelten sich rund zwei Millionen Menschen vor dem Capitol in Washington, D.C. Auf zahlreichen glamourösen Partys wurde der Politiker im Anschluss auch von der Musikwelt …

Zurück zur News
  • Vor 12 Jahren

    @annonymimus
    was du sagst ist sicher erstmal ein ganz interessanter standpunkt. mich regt aber garnichtmal auf das jetzt schwarze ihren neuen schwarzen präsidenten feiern, sondern vielmehr, das ein hype ausbricht obwohl obama noch nicht mal richtig an seinem schreibtisch sitzt. mit der hautarbe hat das für mich erstmal garnichts zu tun.
    das sich viele darüber freuen endlich mal einen schwarzen präsidenten zu haben kann ich natürlich verstehen. aber das ist ja nun auch seit seinem wahlsieg klar oder. da muss man ja nun nicht gleich so ein fass aufmachen.

  • Vor 12 Jahren

    Da hast Du schon auch recht, Mr. Obama muss erstmal richtig mit der Arbeit anfangen. Aber dennoch finde ich es etwas übertrieben wie hier teilweise draufgehauen wird. Und sooo groß ist das Fass nun auch nicht ;)
    Btw: Er hat schon etwas bewegt:
    http://www.handelsblatt.com/politik/intern…

  • Vor 12 Jahren

    @matze73 (« @Anonymous (« @blusi (« Okay, aber die USA als demokratischen Staat zu bezeichnen ist dann doch etwas gewagt... ;) »):

    "früher" wurden vor so einem machtwechsel lange kriege geführt, in dem du mindestens bei einem hättest mitkämpfen müssen. das könige wechseln und die leute das offen feiern ist demokratie und die kommt halt mal aus amerika. »):

    Hier wird ständig erklärt, wie blöd die Amerikaner doch sind. Wenn ich solche Posts lese, sehe ich die Europäer aber keinen Deut besser.

    Hilfe! »):

    word !

  • Vor 12 Jahren

    @blusi (« @wayfarer (« Ich habe das Gefühl nach Bush würden die Amerikaner ein halbes Schwein als Präsidenten feiern.

    Haben ihn ja so sehr gehasst das sie ihn gleich noch ein zweites mal in Aktion erleben mußten... »):

    Nicht weil sie Bush gehasst haben, haben sie ihn wiedergewählt. Sondern weil ihr übertriebener Patriotismus nicht die Erkenntnis zugelassen hat, dass ihr Präsident völlig unfähig ist. Im Sinne von: Sagst du etwas schlechtes über unseren Präsident, sagst du etwas gegen unser geliebtes Land... »):

    stimmt leider nicht mal ansatzweise.

    wenn du sagen willst, die amis sind innerhalb einer verfahrenen situation leider oft mehrheitlich auf dem trip des brechstangigen "right or wrong, my country!", gebe ich dir mentalitätsmäßig recht.

    den präsidenten zu kritisieren, hinterfragen und ebenso schnell zum teufel zu wünschen, wie sie ihn feiern, hat in der us-bevölkerung schon immer eine große tradition, sei es in konservativen oder progressiven schichten. falsche schonung hat da noch nie einer erfahren.

  • Vor 12 Jahren

    Mal ganz am Rande, was ist wirklich eine Schweinerei ist?
    Das der Ignore Button in der Bar so versteckt ist. :lol:

  • Vor 12 Jahren

    @kajsa747 (« Naja, ob Bush beim ersten Mal tatsächlich von einer Mehrheit des Volkes gewählt wurde, ist ja bis heute fraglich... :-) »):

    nö, ist es nicht. er hatte bei der wahl 2000 landesweit mehrere hunderttausend stimmen weniger, aber dank mehrheitswahlrecht kann man dann eben trotzdem eine wahl gewinnen.
    die union schlägt dieses wahlrecht übrigens alle paar jahrzehnte auch für deutschland vor.

  • Vor 12 Jahren

    @dein_boeser_Anwalt (« den präsidenten zu kritisieren, hinterfragen und ebenso schnell zum teufel zu wünschen, wie sie ihn feiern, hat in der us-bevölkerung schon immer eine große tradition, sei es in konservativen oder progressiven schichten. falsche schonung hat da noch nie einer erfahren. »):

    Wie erklärst du dir dann die Wiederwahl von Bush, obwohl jeder vernünftige Mensch erkennt hat, dass dieser Mann unfähig ist und seine Politik dem Land schadet?

  • Vor 12 Jahren

    @emau (« @kajsa747 (« Naja, ob Bush beim ersten Mal tatsächlich von einer Mehrheit des Volkes gewählt wurde, ist ja bis heute fraglich... :-) »):

    nö, ist es nicht. er hatte bei der wahl 2000 landesweit mehrere hunderttausend stimmen weniger, aber dank mehrheitswahlrecht kann man dann eben trotzdem eine wahl gewinnen.
    die union schlägt dieses wahlrecht übrigens alle paar jahrzehnte auch für deutschland vor. »):

    hoffentlich bekommt deutschland das seltsame wahlrecht nicht doch noch irgendwann! man sieht ja alle paar jahrzehnte wieder was dabei rauskommt! :hangover:

    überhaupt wie kommen die dazu das vorzuschlagen? :suspect:

  • Vor 12 Jahren

    na, dann hätte man endlich die ganzen "kleinen" parteien aus den parlamenten raus und das würde vieles für sie enorm vereinfachen. als bürger hast du dann natürlich nur noch die wahl zwischen dem großen und dem kleinen übel.

  • Vor 12 Jahren

    ich weiß nicht ob das vereinfachen das nicht für alle zu einfach macht!? sone opposition die die sich der regierung gelegentlich mal in den weg stellt um auch interessen von randgruppen u.ä. zu vertreten halte ich für eine sehr gute art und weise politik zu machen

  • Vor 12 Jahren

    Ich bin auch der Meinung, dass da erst mal was getan werden muss, um als guter Präsident da zu stehen. Nur "Yes, we can" sagen bringt irgendwie nix.
    Aber falls ihrs noch nicht mitbekommen habt, er hat bereits alle Verfahren von Guantanamo einstellen lassen. Jetzt wissen sie nur noch nicht was sie mit den Leuten von dort machen. Hab ja gelesen, dass ein paar auch nach Deutschland kommen sollen, weil sie aus gewissen Gründen nicht in ihre Heimat zurück können.

  • Vor 12 Jahren

    es geht bei der "obamamania" weniger darum das er ein guter präsident ist sondern darum das er ein anderer präsident ist! :D

  • Vor 12 Jahren

    Damit hast du sicherlich nicht ganz Unrecht

  • Vor 12 Jahren

    @blusi (« @dein_boeser_Anwalt (« den präsidenten zu kritisieren, hinterfragen und ebenso schnell zum teufel zu wünschen, wie sie ihn feiern, hat in der us-bevölkerung schon immer eine große tradition, sei es in konservativen oder progressiven schichten. falsche schonung hat da noch nie einer erfahren. »):

    Wie erklärst du dir dann die Wiederwahl von Bush, obwohl jeder vernünftige Mensch erkennt hat, dass dieser Mann unfähig ist und seine Politik dem Land schadet? »):

    die mehrheit der stimmen hatte er nicht.

    ausserdem

    das hängt doch eher damit zusammen, dass die demokraten keinen kandidaten aufbringen konnten, der - zum damaligen militärisch gefühlten bedrohungsfall - scheinbar die gleiche kompetenz ausstraglt.

    in der krise die pferde zu wechseln ist nicht des menschen natur.

    guck mal schröder damals. den haben innenpolitisch auch alle zum teufel gewünscht. aber die irakkrise hat er genutzt, um den leuten eine staatsmöännische friedensengleerfahrung vorzugaukeln, den der gegenkandidat angeblich nicht hat.

    amis sind nicht dümmer als wir

  • Vor 12 Jahren

    @dein_boeser_Anwalt («
    amis sind nicht dümmer als wir »):

    das unterschreibe ich so! :D

  • Vor 12 Jahren

    @Idencio (« ich weiß nicht ob das vereinfachen das nicht für alle zu einfach macht!? sone opposition die die sich der regierung gelegentlich mal in den weg stellt um auch interessen von randgruppen u.ä. zu vertreten halte ich für eine sehr gute art und weise politik zu machen »):

    natürlich brauchen wir ne Opposition!
    Blöd wirds, wenn unzählige Splitterparteien das Regieren unmöglich machen, siehe Weimarer Republik.
    Aber man könnte ja die 5%-Hürde auf 10% erhöhen, dann wirds jedoch bald knapp für die SPD ;)

  • Vor 12 Jahren

    @JaegerMeister85 («
    Aber man könnte ja die 5%-Hürde auf 10% erhöhen, dann wirds jedoch bald knapp für die SPD ;) »):

    dann steht man nur noch vor der wahl
    rot/schwarz
    oder doch lieber
    schwarz/rot
    :D