Am vergangenen Samstag fand in Banda Aceh, der Hauptstadt der indonesischen Provinz Aceh, ein behördlich genehmigtes Punk-Benefizkonzert statt, zu dem über 100 Besucher kamen. Der Erlös des Konzertes sollte Waisenhäusern zukommen. Mit dem, was den anwesenden Punks aber dann widerfuhr, konnte kaum …

Zurück zur News
  • Vor 9 Jahren

    Geschieht ihnen recht. Was passen die sich auch nicht an?

  • Vor 9 Jahren

    ah oder was auch cool is:
    "bei uns gäbs sowas ja nicht"

  • Vor 9 Jahren

    "Der Islam gehört zu Deutschland".
    Bundespräsident Wulff

  • Vor 9 Jahren

    @Cyclonos: Was um alles in der Welt hat das jetzt mit dem Thema zu tun?

  • Vor 9 Jahren

    @CafPow (« ah oder was auch cool is:
    "bei uns gäbs sowas ja nicht" »):

  • Vor 9 Jahren

    Endlich greift mal jemand durch.

  • Vor 9 Jahren

    @Ragism (« @Cyclonos: Was um alles in der Welt hat das jetzt mit dem Thema zu tun? »):

    Lies den Artikel?

  • Vor 9 Jahren

    Ähm ja, aber was hat das mit dem Zitat des Bundespräsidenten zu tun? Indonesien ist ein völlig anderes Land. Das Zitat soll doch nur wieder Angst vor dem Islam machen und Vorurteile schüren.

    Nimmt man die Kriegstoten der letzten hundert Jahre, an denen christlichen Nationen direkt oder indirekt beteiligt waren, kommt man ungefähr auf eine Zahl von 80 Millionen.
    Ich bin für keine der großen Religionen, aber wenn man wieder die leidliche Diskussion führen will, welche Religion denn nun die gewalttätigste von allen ist, steht doch das Christentum am schlechtesten dar. Es sind eben keine Religionen, die für Gewalt sorgen, sondern die moralisch verantwortungslosen Menschen. Daß sie dann eine Rechtfertigung ihrer Handlungen in ihren Überzeugungen finden, ist selbst bei Atheisten der Fall. Diese widerlich-dümmlichen Pauschalaussagen, eine Religion per se sei gewalttätig, sind absolut ohne Boden. Wenn man das ernsthaft vertritt, müsste man allen voran das Christentum verurteilen. Ich würde also mal ganz ruhig sein mit sowas.

  • Vor 9 Jahren

    das haste bestimmt von wikipedia:)

  • Vor 9 Jahren

    die leute sollten sich wieder verstärkt ihrer religion widmen, dass sehe ich genauso. es ist leider fraglich ob mit solchen maßnahmen eine rückkehr zu größerer religiösität erreicht wird.

  • Vor 9 Jahren

    es sei denn man möchte aus 100 freundlichen punx or whatever mal eben locker 100 faschisten machen, sodi. spiritualität und gewalt bzw stumpfheit schließen einander doch aus. aber da sind wir ja einig.
    @cyclo: rage hat ja schon fast alles gesagt.
    aber stumpfes islambashing ohne sinn (und leider auch ohne verstand) ist ja nun ähnlich extremistisch, wie die fanatiker auf der anderen seite. finde ich immer schade, wenn leute, die eigentlich was merken, es denen gleichtun, die sie so verachten. google doch zb mal sufismus, bevor du andere über einen stereotypen kamm scherst. was die da tun, hat doch für den letzten depp noch offensichtlich soviel mit islam gemein, wie kreuzzüge mit christus.

  • Vor 9 Jahren

    @Ragism (« die leidliche Diskussion führen will, welche Religion denn nun die gewalttätigste von allen ist, steht doch das Christentum am schlechtesten dar. »):

    das ist ja auch hanebüchen, rage. weder christentum noch islam stehen schlecht da. nur ihre intoleranten vergewaltiger und monstren.
    das damit gleichzusetzen, ist ja ähnlich, als glaubte man, in der udssr hatte man kommunismus.
    neeenee....wenn man sich aber fragt, warum die islamisten samt "stalking imams" (keine echten moslems!) eine religion in geiselhaft des mittelalters halten, muss man sich nur die feudalen gesellschaften anschauen, die mehrheitlich nicht mal in der renaissance angekommen scheinen, wie der pfählende und steinigende orient gerade leider mal wieder eindrucksvoll beweist.
    komm rage....das muss ich dir doch nicht wirklich erkläen, oder?

  • Vor 9 Jahren

    Ja Christentum und Islam stehen gut da. Und die bösen, die gehören halt nicht dazu.

  • Vor 9 Jahren

    Im Prinzip ist es dochganz einfach: Glauben ist eine tolle Sache. Denn er gibt uns die Hoffnungen dass wenn wir gute Menschen sind, uns Gutes widerfährt. Aber Religion sagt; wenn du glaubst, dann musst du...
    Das ist ja wie "wenn du Metal hörst musst du lange Haare tragen"
    Und an Sodi sehen wir ja das solches denken immer nur zu Streit führt.

  • Vor 9 Jahren

    @Anwalt: Da habe ich mich vielleicht mißverständlich ausgedrückt. Ich wollte damit nur deutlich machen, wie sinnlos es wäre, Religion für die Gewalt verantwortlich zu machen. Da wir in der westlichen Welt gerne akzeptieren, daß wir eine christlich geprägte Gesellschaft sind, während wir der muslimischen Welt religiös motivierte Gewalttätigkeit unterstellen, müssten wir unter dieser Argumentation im Prinzip die schlimmste aller Religionen haben.

    Da wir aber doch hoffentlich etwas aufgeklärter sind, sollten wir die Ursachen von Gewalt eben nicht in einer abstrakten und uneindeutigen Idee wie Religion suchen. Wie ich schon sagte: Jeder sucht seine Ausreden und Erklärungen für seine eigene Gewalttätigkeit in abstrakten Überzeugungen und Ideen. Wie religiös wir dabei sind, spielt hierbei in der Ursache (!) keine Rolle.

    Und wie Du schon sagtest: Der Islam ist ein sehr vielfältiges Gebilde aus den unterschiedlichsten Interpretationen und Lehren des Koran und weiteren Schriften. Ebenso wie das Christentum war und ist er immer eine Buchreligion. Pauschalisierungen sind hier absolut fehl am Platze.

  • Vor 9 Jahren

    @rage:
    hab mir schon fast gedacht, dass der vorherige text nur hingeschldert war. alter hitzkopp :D

  • Vor 9 Jahren

    etwas mehr rechtschaffenen zorn hätte ich allerdings schon erwartet. wenn ein bregenklötriger bühnenkasper andere dümmlich beleidigt oder eine andere "leuchte" fragwürdige preise noch fragwürdigerrer verlagshäuser erhält, geht es hier ab.
    wenn unseres gleichen - kulturfreunde, subkulturen, individualisten - dort gefoltert wird, fällt uns sonst so fb gestählten twittergurken auf einmal nix mehr ein?
    vielleicht bin ich da ja zu sehr anwalt und erwarte zu viel gerechtigleitsempfinden von leuten allgemein. aber das glaube ich nicht. sonst könnte man dieses land doch gleich mit vergessen als einzige große spaßgesellschaft. are we really that boring?

  • Vor 9 Jahren

    Also ich finde die Geschichte zum totlachen. Im Angesicht der Tatsache dass die Sache ernsthaft und real passiert ist, ist es eine Farce sondersgleichen, klar. Aber es liest sich einfach brüllend komisch XD

  • Vor 9 Jahren

    Also ich finde die Geschichte zum totlachen. Im Angesicht der Tatsache dass die Sache ernsthaft und real passiert ist, ist es eine Farce sondersgleichen, klar. Aber es liest sich einfach brüllend komisch XD

  • Vor 9 Jahren

    @sordos: du lachst auch nur solange bis die teilnehmer von wacken mal spirituell gereinigt werden...wobei ich diesen gedanken eigentlich ganz lustig finde...fraglich allerdings ob es sich dabei dann um etwas spirituelles oder lediglich um reinigung handeln würde