Jon Schaffer sitzt im Gefängnis, Stu Block und Luke Appleton steigen aus, Jake Dreyer wohl auch - das Ende von Iced Earth ist nah.

Tampa (ebi) - Iced Earth-Chef Jon Schaffer könnte für seine Beteiligung an der Erstürmung des US-Kapitols Anfang des Jahres einen hohen Preis bezahlen: Ihm droht nicht nur eine Verurteilung, auch seine Rockkarriere steht auf dem Spiel.

Nachdem vor zwei Wochen Blind Guardian-Sänger Hansi Kürsch seinen Abschied aus dem gemeinsamen Projekt Demons & Wizards erklärte, fällt nun auch die aktuelle Besetzung von Schaffers Hauptband auseinander.

"Sofortiger Rücktritt"

Sänger Stu Block und Bassist Luke Appleton gaben gestern ihren Ausstieg bekannt. Beide meldeten sich zeitgleich auf Facebook zu Wort: "Es gibt Zeiten und Ereignisse, in denen man eine Bestandsaufnahme macht und sein Leben, seine Arbeit und zukünftigen Weg bewertet. In diesem Sinne habe ich Jon und seinem derzeitigen Management mitgeteilt, dass ich Iced Earth mit sofortiger Wirkung verlasse", so Block, der seit 2011 am Mikro stand.

Appleton, der den Iced Earth-Bass seit 2012 bedient, blieb in seinem Statement knapper: "Als Reaktion auf die jüngsten Ereignisse und Umstände gebe ich meinen sofortigen Rücktritt bekannt".

Der 2016 eingestiegene Leadgitarrist Jake Dreyer äußerte sich dagegen eher kryptisch, er sei offiziell bis 2018 engagiert worden, wolle sich nun aber auf seine Band Witherfall konzentrieren. Er habe die Zeit bei Iced Earth genossen, es sei aber traurig, wie sich diese Tragödie entwickelt habe, zitiert ihn TMZ. Auf Instagram bezeichnet sich Dreyer mittlerweile nur noch als Witherfall-Mitglied.

Einzig Iced Earth-Drummer Brent Smedley schweigt sich bis dato aus. Nur wenige Tage nach dem 6. Januar hatte die Band den Sturm aufs Kapitol aber verurteilt - ohne Schaffers Rolle zu thematisieren. Das letzte Iced Earth-Album "Incorruptible" erschien 2017.

Warten aufs Verfahren in Washington

Schaffer, das einzig verbliebene Urmitglied der 1984 gegründeten Metal-Band, sitzt nach wie vor in Indiana im Gefängnis und wartet auf seine Überstellung in die US-Hauptstadt. Schaffer werden insgesamt sechs Verstöße gegen Bundesrecht vorgeworfen. CNN veröffentlichte gestern neues Videomaterial aus Überwachungskameras, auf dem der Gitarrist erneut zu sehen sein soll (ab ca. 1:13 Minute, der Mann links im blauen Anorak).

Fotos

Iced Earth

Iced Earth,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Iced Earth,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Iced Earth,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Iced Earth,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Iced Earth,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Iced Earth,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Iced Earth,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Iced Earth,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Iced Earth,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Iced Earth,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Iced Earth,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Iced Earth,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Iced Earth,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Iced Earth,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Iced Earth,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Iced Earth,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Iced Earth,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Iced Earth,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Iced Earth,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Iced Earth

Zum ersten Mal treten die Jungs aus Florida mit ihrer selbstbetitelten Debüt-Scheibe 1991 in Erscheinung. Doch schon einige Zeit zuvor gründet Gitarrist …

Noch keine Kommentare