Der ehemalige Stone Roses Sänger soll am Montag seine Frau angegriffen haben. Nach seiner Verhaftung kam er wieder auf freien Fuß.

London (dsc) - Wir haben sie in den letzten Wochen schon oft genug gehört und gelesen, die Schlagzeile "Brown schlägt Frau!" Chris Brown? Nicht dieses Mal! Ian Brown bringt unfreiwillig frischen Wind ins unleidige Thema.

Der ehemalige Stone Roses-Frontmann soll am vergangenen Montag seine Frau Fabiola Quiroz geschlagen haben. Nachbarn des Brown-Anwesens in London machten die Polizei auf das laut streitende Ehepaar aufmerksam.

Schöne Bescherung

Brown wurde daraufhin von Scotland Yard verhaftet, aber gegen Kaution wieder auf freien Fuß gelassen. Im Dezember muss der 46-Jährige zu den Vorwürfen, die seine Frau erhob, vor Gericht Stellung nehmen. Der Sänger und Quiroz sind seit 1999 verheiratet und haben einen neun Jahre alten Sohn.

Kein unbeschriebenes Blatt

Brown verbrachte bereits vor elf Jahren vier Monate im Gefängnis. Er randalierte in einem Flugzeug und drohte einer Stewardess an, deren Hände abzuschneiden. Ebenfalls zu Stone Roses-Zeiten hatten Brown und Bandkollegen ein Gemälde aus dem Büro ihres Plattenlabels Silvertone Records entwendet. Es blieb bei einem Gerichtstermin. Ebenso glimpflich verlief eine weitere Anklage im Jahr 2005 wegen tätlichen Angriffs - sie wurde fallen gelassen

Weiterlesen

laut.de-Porträt Ian Brown

Ian Brown - ein Name, der einst für Freiheit, Gesellschaftskritik und Drogenmissbrauch stand. Aber das ist lange her. Als im öden, grauen England der …

1 Kommentar

  • Vor 10 Jahren

    Der Engländer schlägt sich, der Engländer verträgt sich - so sind sie nun mal und wohnen wahrscheinlich deswegen auch zurecht in sicherer Entfernung auf einer Insel.

    Wenn's gegen Frauen geht allerdings null Verständnis, hoffe das stimmt nicht.

    Trotzdem waren die SR eine großartige Band, alleine "Waterfall" oder "I wanne be adored"