Das berühmte Haustier des Musikers ist im Alter von 13 Jahren aus dem Fenster gestürzt und dabei tödlich verunglückt. Helge trauert um den Kater, der ihn "reich gemacht" hat.

Berlin (chb) - Helge Schneiders Kater Fritz ist am 13. September im stolzen Alter von 13 Jahren verstorben. Das altersschwache Tier, das den Komödianten 1993 zu seinem Hit "Katzeklo" inspiriert hatte, schmückte auch das Cover der Single und gelangte auf diesem Weg zu Ruhm und Ehre. Der Top 10 Hit trug damals einen wichtigen Beitrag zur artgerechten Aufzucht und Hygiene einer Stubenkatze bei.

Zuletzt verbrachte Fritz seinen Lebensabend in der Berliner Wohnung der 21-jährigen Tochter Farina des Entertainers. Dort stürzte er vergangenen Montag aus dem Fenster des vierten Stocks und konnte nur noch tot geborgen werden. Helge selbst war sehr betroffen über das Ende seines alten Herren. Schließlich war die Familie davon ausgegangen, dass Fritz noch mindestens sechs seiner sieben Leben übrig hätte.

Die "Singende Herrentorte", die erst dieses Jahr den Prix Pantheon "Reif Und Bekloppt" verliehen bekam, scheint den schmerzlichen Verlust aber gut wegzustecken: "Durch ihn bin ich reich geworden, aber das Leben geht weiter". Die Beisetzung des Vierbeiners soll in kleinem Kreis und in aller Stille stattfinden.

Fotos

Helge Schneider

Helge Schneider,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Helge Schneider,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Helge Schneider,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Helge Schneider,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Helge Schneider,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Helge Schneider,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Helge Schneider,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Helge Schneider,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Helge Schneider,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Helge Schneider,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Helge Schneider,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Helge Schneider,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Helge Schneider,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Helge Schneider,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Helge Schneider,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

laut.de-Interview Helge Schneider

Ich traf den Meister des Quatsch-Entertainments nach der Jecken-Zeit in einem Hotel in Köln. Zuvor hatte ich mit einigen anderen Journalisten und Redakteuren die Möglichkeit einen Ausschnitt aus Helge Schneiders neuem Spielfilm "Jazzclub - Der frühe Vogel fängt den Wurm" (offizieller Start am 1. April) anzugucken. Und dabei hatte ich schon meine helle Freude.

laut.de-Porträt Helge Schneider

Wer auf Löcher-in-die-Schädeldecke-fressenden Humor steht, dürfte sich mit Helge Schneiders Platten köstlich amüsieren. Oder live mit einer seiner …

Noch keine Kommentare