Bevor sein Doppelalbum "Sie Nannten Ihn Knochenbrecher" erscheint, stählt sich Asche erst mal am Reck und auf dem Schrottplatz.

Bochum (dol) - "Auf einmal hat jeder ein' Streaming-Hit parat, sitzt auf Kilos und fühlt sich wie'n Baba." Asche erreicht langsam die Karrierephase, in der sich Rapper für die Erfinder ihrer Sparte halten. In "Gott Gibt Gott Nimmt" geht es zum oberkörperfreien Training mit den Jungs, bevor sie gemeinsam den Schrottplatz unsicher machen. Die Innovationen halten sich dementsprechend in Grenzen. Zumindest legt er im Vergleich zu seinem Werk "Was Bleibt Ist Asche" eine gute Portion Energie in seine Strophen.

"Gott Gibt Gott Nimmt" findet sich auf seinem kommenden Doppelalbum, das am 8. Juli 2022 erscheinen soll. "Sie Nannten Ihn Knochenbrecher" wird aus den Alben "Genesis" und "Nemesis" bestehen. Die Box wartet zusätzlich mit der EP "Feind Von Jedem 2" auf. Seine hohe Arbeitsmoral hat sich Asche offenbar bei seinem früheren Chef Kollegah abgeschaut. Beide trafen erst letzte Woche musikalisch wieder aufeinander. Zusammen mit Seyed schwangen sie den "Kriegshammer" und lieferten Klarheit in diesen chaotischen Zeiten: "Danke Kolle, heute weiß ich, wer Feind und wer Bruder ist."

Fotos

Kollegah

Kollegah,  | © Selfmade (Fotograf: Laion) Kollegah,  | © Selfmade (Fotograf: Laion) Kollegah,  | © Selfmade (Fotograf: Laion) Kollegah,  | © Selfmade (Fotograf: Laion) Kollegah,  | © Selfmade (Fotograf: Laion)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Asche

"Das Empire wächst, Kollegah signt die Straße. Setz' das ganze Land in Brand, Mann, was bleibt, ist Asche." Standesgemäß führt Kollegah im ausgehenden …

Asche Namedrops in die "Deathnote"

Ein paar Disses in die Szene unterhalten auf der neuen Asche-Single, kompensieren aber nicht den staubigen Stil irgendwo zwischen "JBG" und Juliens-Blog-Battle.

Noch keine Kommentare