Gil Ofarim, deutscher Musiker und Schauspieler mit jüdischen Wurzeln, ist im sächsischen Leipzig offenbar Ziel antisemitischer Anfeindungen geworden. Zwei Angestellte des The Westin Leipzigs hatten den 39-Jährigen offenbar am Check-in ins Hotel gehindert.

Der Rezeptionist sowie ein weiterer Mann …

Zurück zur News
  • Vor 8 Monaten

    Aufmerksamkeitsökonomie und Empörungsmanagement scheinen mal wieder wichtiger zu sein, als die eigentliche (behauptete) Tat.
    Früher wäre der Betroffene einfach umgehend zur Polizei gegangen und hätte Anzeige erstattet.
    Nicht so bei diesen modernen Social-Media-Zombies.

    • Vor 8 Monaten

      Der betroffene Sänger sieht den Vorfall offensichtlich und wahrscheinlich auch nicht unbegründet als Teil eines gesellschaftlichen Musters. In der Gesellschaft vorherrschende Ressentiments besiegt man nicht alleine durch den Gang zur Polizei (sofern man dort überhaupt ernt genommen bzw. nicht weiter diskriminiert wird) sondern durch den gesellschaftlichen Dialog. Im Umkehrschluse darf man die Tendenzen mancher Leute, die Sache möglichst kleingehalten sehen zu wollen auch einmal hinterfragen und sich überlegen, ob das nicht unter auch zur Aufrechterhaltung problematischer gesellschaftlicher Tendenzen beiträgt.

    • Vor 8 Monaten

      Es ging nicht um kleinreden, sondern um einen besonnenen, erwachsenen Umgang mit solchen Dingen.
      Schließlich hat der Mann nun bereits mehrere Gegenanzeigen am Hals.

    • Vor 8 Monaten

      Ich stimme @cosmic als ebenfalls jüdischer Mensch zu. Der Vorfall ist in Sachsen sicherlich plausibler als in Berlin, allerdings kann man das auf entsprechendem Wege durch die dafür zuständigen Instanzen aufklären lassen und dadurch genauso viel publicity bekommen wie jetzt, weil man eine bekannte Person ist. Das hat mit Kleinreden nichts zu tun und auch nicht damit, dass man sich einen Prozess nicht leisten könnte. Deswegen warte ich, bis das vor Gericht kommt.

    • Vor 8 Monaten

      "Es ging nicht um kleinreden, sondern um einen besonnenen, erwachsenen Umgang mit solchen Dingen."

      Naja, dann geh doch vielleicht einmal auf mein Hauptargument ein.

    • Vor 8 Monaten

      Ich würde auch erst mal warten, was das Hotel selbst dazu sagt. Weglaufen kann es ja wenigstens nicht.
      Naaa, Gleep .. naaa? naaaaaa? :)

    • Vor 8 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 8 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 8 Monaten

      Hat ein bisschen gedauer bei mir. Punkt an dich, Wiesli

  • Vor 8 Monaten

    Dieser Kommentar wurde vor 8 Monaten durch den Autor entfernt.

  • Vor 8 Monaten

    Im Zweifel erst mal davon ausgehen, daß es einen Grund hat, wenn jemand von so einem Ereignis schildert. Gil Ofarim ist jetzt auch nicht die bekannteste Persönlichkeit, an der sich zu reiben für ersehnte Aufmerksamkeit sorgen könnte. Das mit dem Davidstern ist schon mal die kaputteste Nummer.

    • Vor 8 Monaten

      Was er beschreibt, ist jedenfalls Alltag für viele Mitmenschen, die für Trottel als "undeutsch" gelten. Gerade wenn jemand offensichtlicher nicht Sonntags Tatort guckt und nen Verwandten im Krieg verloren hat, den dieser ja gar nicht wollte. Wie mit nem Kopftuch z.B..

    • Vor 8 Monaten

      Mhh, sehe ich eher umgekehrt. Im Zweifel erst mal für den Angeklagten. Solche Vorgänge lassen sich recht leicht dekontextualisieren. Mal schauen was rauskommt.

    • Vor 8 Monaten

      Hätte Ofarim ne neue Platte draußen, könnte ich die Nummer noch z.T. als PR-Masche hochgeköchelt betrachten. Kann natürlich auch so sein. Gibt aber erst mal keinen Grund, an allem zu zweifeln. Das Hotel hat hinterher ja auch nen Security-Dienst voller Faschos beauftragt. Irgendwelche Sympathien oder gar Verbindungen wirds also geben.

      Ist aber weniger der eine Fall, der das Problem ist. Reicht schon, halbwegs aufmerksam im Alltag zu bleiben. Und da kriege ich quasi jede Woche irgendeine kleinere oder größere Anfeindung gegen vermeintliche Nicht-Lauchs mit, die ziemlich ähnlich sind.

  • Vor 8 Monaten

    antisemitismus geht gar nicht!!!
    gil ofarim aber auch nicht!

    hätte ich ein hotel würde ich den auch nicht wollen...
    egal ob mit kreuz, davidstern, niqab, pentagramm oder was auch immer...
    einfach weil er er ist...

  • Vor 8 Monaten

    Ich würde mal abwarten, was das Hotelpersonal zu dem Vorgang zu sagen hat. So ein Shitstorm ist schnell losgetreten.

  • Vor 8 Monaten

    Deutsche, wenn ein Migrant eine Straftat begeht: SOFORT ABSCHIEBEN ODER GLEICHZEITIG ERSCHIEßEN UND FOLTERN!!!

    Deutsche, wenn ein Deutscher eine (rassistisch/antisemitisch motivierte) Straftat begeht: Lass ersma abwarten, ob das überhaupt wahr ist, bis jetzt gibt's ja erst eine Aussage und die muss ja noch nicht der Wahrheit entsprechen.

  • Vor 8 Monaten

    Ob sich ähnlich viele Menschen solidarisch zeigen, wenn nächstes Wochenende Roozbeh, Ugur und Vitali aufgrund von Haarfarbe und Herkunft nicht in eine Disco kommen?

    • Vor 8 Monaten

      Was willst du aussagen?

    • Vor 8 Monaten

      Naja, der Vergleich hinkt schon ein Bisschen. Denke nicht, dass ein random Mensch mit Halbmond-Kettchen nicht in ne Disco reinkommt.

      Natürlich ist die Situation die du schilderst auch real und meistens auch richtig scheisse, aber halt trotzdem schon ein wenig anders gelagert. :)

    • Vor 8 Monaten

      Eine Halbmond-Kette nicht, die schwarze Haarfarbe reicht für viele aus. Wobei ich zu der Verteidigung unserer örtlichen Türsteher auch einwenden muss, das besagte Leute auch immer in großen Gruppen á 9-10 Personen unterwegs waren und meistens schon mächtig besoffen. Die hätten sie wahrscheinlich auch nicht reingelassen, wenn sie blond gewesen wären.

      Auf der anderen Seite wurden aber auch schon einzelne Bekannte mit schwarzer Hautfarbe einfach nicht reingelassen. Da half auch nicht, dass sie flüssig Deutsch sprachen oder ruhig blieben. Es ist ein Jammer

    • Vor 8 Monaten

      Das ist halt einfach Quatsch. Ich habe auch schwarze Haare und Bart. Es geht natürlich offensichtlich um die rassistischen Vorurteile ggü. der Herkunft. Ist scheisse und gehört ausgemerzt, aber halt trotzdem was Anderes.

    • Vor 8 Monaten

      @craze: wusste gar nicht, dass du ein Grottenholm bist. Bock auf Wacken? :D

    • Vor 8 Monaten

      hatte ihn auch blond und blauäugig vor augen, so gewissenhaft und gründlich er hier immer für recht und ordnung sorgt. hai mein führer :lol:

    • Vor 8 Monaten

      Ich bin Schwabe und damit automatisch großer Fan der Kehrwoche. ;)

    • Vor 8 Monaten

      wrapi aldens, wie war der Dachboden-Urlaub :)?

    • Vor 8 Monaten

      "Naja, der Vergleich hinkt schon ein Bisschen. Denke nicht, dass ein random Mensch mit Halbmond-Kettchen nicht in ne Disco reinkommt."

      Ich habe nirgendwo von der Kette gesprochen, sondern von Haarfarbe und Herkunft. Ich finde den Vergleich aber ziemlich passend, ob du aufgrund eines Symbols oder deiner Erscheinung diskriminiert wirst, ist nebensächlich. Habe aber tatsächlich des öfteren erlebt, dass Leute wegen einer Zulfiqar-Kette nicht eingelassen wurden.

      Will das auch gar nicht gegeneinander ausspielen, da jede Form von Diskriminierung scheiße ist. Finde es nur etwas trügerisch, dass bei Fällen mit größerer, medialer Aufmerksamkeit gleich ein riesen Aufschrei erfolgt, irgendwelche Politiker, die Polizei etc. Statements abgeben und sich Hans und Franz online solidarisieren müssen. Dadurch wird immer suggeriert, dass so etwas in Deutschland nicht gang und gebe ist und wir schon viel weiter sind, dabei haben wir die vergangenen Jahre mehr Rück- als Fortschritte diesbezüglich gemacht und es sollte niemanden verwundern, dass die Entwicklungen der vergangenen Jahre ein Katalysator für Alltagsrassismus waren. An die meisten Situationen haben wir uns vielleicht einfach nur gewöhnt und erachten es als völlig normal, dass Leute diskriminiert werden. Das zeigt ja auch der Einwand von CoolerTyp, der die Türpolitik durch Erfahrungen mit "besagten Leuten" rechtfertigt, auch wenn das mit den "großen Gruppen" mMn eher die Ausnahme ist. Wenn dieses Thema sich einfach mehr im öffentlichen Bewusstsein verankern würde und Solidarität mehr offline zum Ausdruck kommt, würde das mehr helfen, als diese kurzweilige, politische und öffentliche Empörung, die sich auf den (Einzel-)Fall fokussiert.

    • Vor 8 Monaten

      Bin da im Grunde komplett bei dir und es ist auch richtig, dass jeder Trottelalman wie CoolerTyp das gern irgendwie rechtfertigt oder runterspielt.

      Mir war bewusst, dass es dir um Herkunft ging, aber bei Ofarim ging es ja nicht um Herkunft, sondern um ein Symbol und auch bei deinen Beispiel ist natürlich die Frage, ob sie wegen dem Symbol oder wegen der Herkunft eingelassen wurden. ich bezweifle immer noch stark, dass Torben Hendrik mit Halbmondkettchen irgendwo nicht reinkommt. ;)

    • Vor 8 Monaten

      Ok, jetzt verstehe ich deinen Punkt. Ich habe den Vorfall so aufgefasst, dass er aufgrund seiner Herkunft abgelehnt wurde, die durch das Symbol erst offensichtlich wird und die Aufforderung des Hotelpersonals, die Kette zu verstecken, nur die Absicht hatte, ihn wegen seiner Herkunft zu gängeln.

      Der Vergleich mit anderen (religiösen) Symbolen ist etwas schwierig, da man den Glaubensgemeinschaften die Kreuz und Davidstern tragen, viel mehr Diversität zuordnet, als z.B. Hindus oder Moslems. Soll heißen, Torben Hendrik würde wahrscheinlich eher
      als Jude und denn als Hindu durchgehen.

    • Vor 8 Monaten

      Ich frage mich ja schon länger, wieso Menschen überhaupt in ein Etablissement reingelassen werden wollen, wo derart aussortiert wird? Um so einen Laden mache ich doch einen riesengroßen Bogen!?

    • Vor 8 Monaten

      Naja, für viele Menschen in unserer Gesellschaft trifft es halt leider auf ziemlich viele Locations zu. Das ist ja das Thema...wir reden hier ja nicht von 1 Nazi-Club pro Stadt, sondern von einem flächendeckenden Thema.

    • Vor 8 Monaten

      Ja, das ist mir leider auch klar.

    • Vor 8 Monaten

      Mir ebenfalls, si

    • Vor 8 Monaten

      Hoffentlich jedem hier, oder?

    • Vor 8 Monaten

      Haini my man, bitte mal die Fakes über mir löschen, hm? Spricht Bände. Danke.

      Im Bonn der 80er-Jahre gab es keinen Rassismus, dat war schön. Türken haben vollkommen natürlich mit Kartoffeln und marodierenden Franzosen gestist.

    • Vor 8 Monaten

      vveini my man, wer hier fake ist entscheide ich immer noch selbst, hm? danke. also bruder haine bitte vollfakes mal umgehend entfernen. ertrage diese spastung nicht.

      in meiner jugend war auch kein platz für rassismus. da gingen der armenische ziegenhirte, der us diplomatensohn und die ted gangs gemeinsam am sonntag zum tanztee. alles völlig normal bei uns schon seit jahrzehnten

    • Vor 8 Monaten

      "Um so einen Laden mache ich doch einen riesengroßen Bogen!?"

      also auch um achterbahnen in freizeitparks ^^

    • Vor 8 Monaten

      Ja nomi. Und um Freizeitparks generell. ;)

    • Vor 8 Monaten

      Möchte hier noch einmal anfügen, dass der Vergleich auch in der Hinsicht hinkt, als dass Clubs halt Orte sind, an denen sowieso aussortiert wird. Auch anhand von Merkmalen wie Stil, Auftreten, Musikbewandtnis, Trunkenheit etc. und wir das generell auch akzeptieren, dass Gruppen, die zum Feiern zusammen kommen, selektieren und Exklusivität schaffen. Das macht es natürlich nicht unbedingt weniger scheiße, wenn jemand wegen Hautfarbe aussortiert wird, aber es macht es halt deutlich schwerer zu kritisieren und anzugreifen, weil die Sachlage viel diffuser ist, sich leichter Ausreden finden lassen und auch nicht unbedingt klar ist, wie sich so etwas einfach abstellen lässt. Bei einem Hotel lässt dich das alles viel einfscher festmachen und erkennen, wo die Grenzen von richtig und falsch liegen.

    • Vor 8 Monaten

      "Auch anhand von Merkmalen wie Stil, Auftreten, Musikbewandtnis, Trunkenheit etc. und wir das generell auch akzeptieren, dass Gruppen, die zum Feiern zusammen kommen, selektieren und Exklusivität schaffen."

      Exakt mit diesem Satz als Erklärung der vorliegenden Situation und mit Bitte um Zutritt versuche ich seit Jahren Freunde zu finden. Hat bisher nicht geklappt.

    • Vor 8 Monaten

      Von Dekadenz reden heutzutage meist nur bestimmte Leutchen.

    • Vor 8 Monaten

      Diejenigen, die sie von sich selbst am besten kennen, aber das von sich nicht als prägendes Bild in der Öffentlichkeit sehen möchten und sie daher lieber in andere Personen und Ereignisse projizieren, um sie dann an denen öffentlich zu kritisieren und gleichzeitig auf die Art von sich selbst ablenken zu können?

  • Vor 8 Monaten

    Ist halt krass...die Leute positionieren sich gleich und schlagen aufeinander ein ...ohne Kenntnisse des Vorfalls.Den Anzeigen wird nachgegangen...Recht gesprochen und dann kann man seine Meinung kund tun.

  • Vor 8 Monaten

    Ich möchte an die Tat eines Syrer erinnern, der vor den Augen der Tochter den Vater mit einem Langschwert niedergemetzelt hat. Da gab es keinen Aufschrei. Im Gegenteil das Video wurde schnellstmöglich aus dem Netz genommen. Kein Stern TV, kein Politiker, kein Social Media Aufschrei....
    Wird in Deutschland eine schwere Straftat von einem Migranten gegen einen Deutschen verübt, gibt es keine Unterstützung für die Hinterblieben seitens der Presse oder der Politik - schreit aber ein "Nichtchrist" nach Gerechtigkeit, hört in ganz Deutschland zu. Armes Deutschland.....

    • Vor 8 Monaten

      Halt mal dein Maul und lösch Dich.

    • Vor 8 Monaten

      Diese "die sollen sich mal nicht so anstellen"-Einwürfe kommen doch meist von Leuten, die auf der anderen Seite das Tragen einer Maske zur größten Freiheitseinschränkung ever erklären, oder?

    • Vor 8 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 8 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 8 Monaten

      Das siehst Du völlig falsch. Ich trage die Maske aus Überzeugung.
      Mal ehrlich... Wenn mir so was passiert wäre, hätte ich den Manager heranholen lassen und nicht mich auf die Treppe vor dem Hotel hingesetzt und medienwirksam rumgeheult. Ich wette, dass sein Marktwert um das 10fache gestiegen ist - er irgendwo ein Konzert gibt, bei dem die Zuhörer zu tausenden hinströmen und er den Gewinn an eine gemeinnützige Einrichtung spendet. Dannach verleiht am ihm einen Heiligenschein.
      Aber um das klarzustellen - wenn es so passiert ist, wie er behauptet, ist das natürlich ein absolutes NOGO und gehört entsprechend bestraft.
      Und DerWeiseHai - hast Du auch eine Meinung oder laberst Du nur doof daher?

    • Vor 8 Monaten

      Dividende et impera.

    • Vor 8 Monaten

      Inwiefern sind die beiden Taten denn vergleichbar, dass du meinst daraus ein Argument bauen zu können? Das funktioniert doch wirklich nur, wenn man nicht in der Lage ist, zwei vollkommen unterschiedliche gesellschaftliche Geschehnisse als irgendetwas anderes als einen Konflikt zwischen "typisch Deutschen" und den "Anderen" im Gesamten zu sehen.

    • Vor 8 Monaten

      "Und DerWeiseHai - hast Du auch eine Meinung oder laberst Du nur doof daher?"

      Immer wieder beruhigend, dass nicht nur ich die typischen Anfängerfehler begangen habe :lol:

    • Vor 8 Monaten

      Gleep Glorp
      Der geneigte Leser meines Kommentars wird sicher erkennen, dass mein Argument aus der Tatsache entspringt, dass man in Deutschland sehr schnell bereit ist, einer im Vergleich geringen Straftat (wenn es denn wirkliche eine war) mehr Bedeutung beizumessen, als einer vergleichsweise grausamen Straftat, wenn das Opfer ein "Nichtchrist", ein "Farbiger" oder ein nicht in Deutschland geborener Mensch ist.

    • Vor 8 Monaten

      "Und DerWeiseHai - hast Du auch eine Meinung oder laberst Du nur doof daher?"

      Ja: Faschos sind scheisse, dein AfD-Gelaber kannst du dir sparen und dich einfach wieder löschen.

    • Vor 8 Monaten

      Faschos finde ich auch scheisse. Meine politische Ausrichtung hat nichts mit meinem Argument zu tun. Lies richtig und unterlass Dein doofes Gelaber

    • Vor 8 Monaten

      "Ich möchte an die Tat eines Syrer erinnern, der vor den Augen der Tochter den Vater mit einem Langschwert niedergemetzelt hat. Da gab es keinen Aufschrei."

      Fascho-Gelaber.
      Und jetzt bitte abmelden, hm? Danke!

    • Vor 8 Monaten

      Hallo Pschowiesel - ich weiss jetzt was Du meinst. Danke für den Tip.

    • Vor 8 Monaten

      natürlich hat dein Gelaber was mit deiner politischen Ausrichtung zu tun und jetzt lösch Dich, Niemand will dich hier!

    • Vor 8 Monaten

      Ich verspüre starke Sancho-Vibes.

    • Vor 8 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 8 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 8 Monaten

      @Nasevoll:
      Schon mal auf die Idee gekommen, dass neben Schwere der Tat und Identität noch andere Faktoren dabei eine Rolle spielen könnten, warum die Reaktionen unterschiedlich sind?

      Wir betrachten Diskriminierung generell (korrekterweise) als ein gesellschaftliches Problem, dem sich auch nur gesellschaftlich entgegnen lässt. Deswegen macht es Sinn, bei solchen Fällen auf die Straße zu gehen, um solidarität zu zeigen und zu zeigen, dass diskriminierendes Gedankengut in unserer Geseschaft keinen Platz hat.

      Wegen Mord, selbst wenn das eine schlimmere Tat ist, wird in den meisten Fällen nicht auf die Straße gegangen, unabhängig davon, wer ihn begangen hat, weil wir das generell als Straftat betrachten, die eher aus individuellen Situationen erwächst und weniger gesellschaftlich verhandelbar ist. Leute gehen nicht auf die Straße und skandieren "Mord ist scheiße", weil's halt herzlich witzlos ist. Gibt natürlich auch Ausnahmen, je nach Tatmotivation etc, wo man es wieder als gesellschaftliches Problem betrachten kann.

    • Vor 8 Monaten

      dnee auchx das disskriminellisierung is bad vibe. vor alle männer sin heute gesteinigt von borderlinebiatch wie bz. manni.

    • Vor 8 Monaten

      Und als ob es keinen medialen Aufschrei gäbe, wenn jemandem der Kopf abgeschnitten wird!

    • Vor 8 Monaten

      Wiesel, vergessen auf den ElMassivo Acc zu wechseln?

    • Vor 8 Monaten

      Gäbe er mir sein Passwort, wäre ich auf ewig das glücklichste Wiesel inseworldfoeva. Für die Erfüllung dieses Traums arbeite ich. "Murat" habe ich schon probiert, geht leider nicht.

    • Vor 8 Monaten

      Gleep Gorp - gutes Argument. So gesehen hinkt mein Vergleich tatsächlich. Dennoch fällt mir immer wieder auf, dass das mediale Interesse größer ist, wenn das Opfer ein "Nichtchrist", ein "Farbiger" oder ein nicht in Deutschland geborener Mensch ist.
      Ich beobachte das weitere Geschehen. Mal sehen was daraus noch wird.

    • Vor 8 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 8 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 8 Monaten

      Dann wirste Dir wieder anhören müssen, daß Du Dich an rechte Wichsblätter wendest, wenn Du Dich informieren willst. Denn allgemein, so auch empirisch bestens belegt, wird über als "fremd" wahrgenommene Täter seeeeeehr viel öfter und skandalöser berichtet, wenn die Opfer "unfremd" sind, als umgekehrt.

    • Vor 8 Monaten

      "Ich beobachte das weitere Geschehen. Mal sehen was daraus noch wird."

      Würde ich generell von abraten, könnte zu Neurosen führen und unglücklich machen.

    • Vor 8 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 8 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 8 Monaten

      Auch wenn die zwei Fälle faktisch überhaupt nichts miteinander zu tun haben und du ohnehin ein ziemlich dummer Hund zu sein scheinst: Es ist komisch, habe gerade via Suchmaschine die Worte "syrer schwert" eingegeben und gefühlt 500 Ergebnisse zu Artikeln bei gefühlt allen Tageszeitungen und etlichen Kanälen Deutschlands gefunden. Ich definiere fehlendes Medieninteresse irgendwie doch anders.

      Eventuell solltest du mal deine Nasenscheidewand überprüfen lassen. Anscheinend drückt das Problem schon auf's Hirn.

    • Vor 8 Monaten

      "foeva??
      4ewa!"

      Es geht beides "eva" und "ewa", meine präferierte Schreibweise ist "(fott) 4 eva"

      Wiesi, probier mal "Wasim" ;)

    • Vor 8 Monaten

      Was Ragi sagt, Depp

  • Vor 8 Monaten

    Dieser Ofarim sagt mir null, aber Antisemitismus ist komplette Drecksscheiße, sollte hoffentlich jedem hier klar sein. Mir ist auch schon vieles in der Richtung passiert. Einmal hat sich im ICE ein Typ in meinen Vierersitz gesetzt, obwohl im ganzen Abteil auch andere Sitze frei waren und als ich ihn dafür schon böse angeguckt habe, hat der auch noch angefangen zu popeln. Waaah! Habe ihm dann gesagt "Sie sind wiederlich!" und mich weg gesetzt. Auf der Arbeit musste ich mich erstmal von meinen Kolleginnen umarmen lassen, waah! :(

  • Vor 8 Monaten

    Interessant:

    https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/roc…

    Besonders brisant: Als Sicherheitsfirma für das Hotel während der Kundgebung beauftragte das Westin offenbar die „PRO GSL Security“. Auf Facebook postete die Leipziger Firma ein Foto von vier Mitarbeitern vor dem Hotel, darunter sind die Geschäftsführer Oliver Riedel und Tobias Brendel. Dazu schrieben sie: „Heute mal auf die schnelle das Westin abgesichert“. Beide Geschäftsführer haben feste Verbindungen in die rechtsextreme Szene

    https://www.queer.de/detail.php?article_id…

    "Nachdem der Musiker Gil Ofarim auf Instagram von einem antisemitischen Vorfall berichtete, erklärte der Musikmanager Piero Vecchioli gegenüber RTL, er sei im selben Hotel vom Manager als "Drecks-Schwuchtel" beschimpft worden."

  • Vor 8 Monaten

    Wie immer das ausgeht oder am Ende war - ist halt generell nicht cool, als vermeintlich Betroffener von irgendwas direkt alles ins Netz zu blasen. Und ist halt generell auch nicht cool, wenn sich dann auf derartig dünnem Boden von vielen Empfängern der Nachricht direkt die großen Diskussionen entzünden und Bewertungen vorgenommen werden. Kann man sowas mal checken (?) - offenbar schwierig.