Rechte Gewalt kann jeden treffen. Laut Gegen Nazis leistet Aufklärungsarbeit. Um nun auch ein "musikalisches Zeichen gegen Rassismus, Ausgrenzung, Antisemitismus, Homophobie und dieses ewig in der Gesellschaft vorhandene Nazigedankengut" zu setzen, startet die Kampagne in Zusammenarbeit mit laut.fm …

Zurück zur News
  • Vor 10 Jahren

    dass "anti" überhaupt ankommt, spricht wenn, dann nur für den verfall unserer moral.

  • Vor 10 Jahren

    @Raw_is_War («
    Zitat (« Woher wusst ich nur dass sowas kommt :D »):

    Naja, solche Paarungen werden gerade noch geduldet. Ist zwar keine blonde Walküre aber immerhin eine Italienerin. Das ist noch im Rahmen des guten Geschmacks. »):

    Ob du es glaubst oder nicht sie ist Blond. Tja da staunste was. :D

  • Vor 10 Jahren

    @Shlumpf! (« @keny NTM! (« mal was anderes:
    wieso nicht zum essen einladen und knuddeln? »):

    Ich mag deinen Ansatz ansich schon, und recht hast du auch, dass Ausgegrenzte eher noch auf ihrem Standpunkt beharren, und so eine gewisse (Re-)Integration der Nazis würde vielleicht auch wirklech manchen wieder von seinem rechtsradikalen Gedankengut abbringen.

    Andererseits hat sich auch schon oft genug gezeigt, dass, wenn man ihnen auch nur einen Fußbreit Platz durch Toleranz gibt, sich die Rechten dadurch eher noch bestärkt fühlen. »):

    beispiele?

    und ich finde es blöd, wie du meinen ansatz zu ende bringst. wenn du dich nicht mit nazis und ihren parolen auseinandersetzen möchtest, geh deine talkshows gucken oder was auch immer, aber diskutier hier nicht mit.
    dein verhalten ist egoistisch und nicht idealistisch. dinge, die einem nicht in den kram passen, totzuschweigen, ist intoleranz.

  • Vor 10 Jahren

    @hela2902 («

    Einen überzeugten Rechten wirst Du mit derartigen Aktionen ebensowenig überzeugen wie jene, die sich bewusst aus der großen Masse ausgrenzen wollen, das ist leider wahr.

    Ein Großteil der rechten Szene besteht jedoch aus im Grunde genommen eher "unpolitischen" Mitläufern, die ihren Frust und ihre diffusen Ängste vor der Zukunft mit Zugehörigkeit zu einer klar strukturierten "kameradschaftlichen Gruppe" bekämpfen wollen. Und da wird dann eben "Ausländer raus" gebrüllt, selbst wenn man noch nie mit einem Fremden persönliche Probleme hatte.

    Vor allem Jugendliche mit schwierigem familiären / sozialen Hintergrund suchen nach Orientierung und Halt und greifen zu, wenn ihnen jemand einen solchen anbietet. Wenn man verhindern will, dass die gut organisierte rechte Szene diese Aufgabe übernimmt, muss man ihnen zuvorkommen und Alternativen bieten. »):

    Jo, klar soweit. Nur fühlt sich genauer dieser Jugendliche halt eben zu dieser Szene hingezogen, weil sie eben homogen und intakti und gestigt ist. Da wird sich doch durch n Feindbild definiert, dass dann von "uns" auch noch bestätigt wird. Der Halt und die Orientierung von der du sprichst, wird durch die Konzerte und die Demos ja nicht gebrochen sondern verfestigt. Sowas schweißt zusammen, is doch logisch. Vor allem, wenn das größtenteils eh Jugendliche sind, die sich von der großen Masse missverstanden fühlen.

    In der Diskussion hier gehts ja nicht um Alternativen, sondern darum ne deutliche Kontraposition einzunehmen.
    @hela2902 («
    Auch wenn es wahrscheinlich einige hier wieder lächerlich finden werden: mir sind Teenies bei einem Anti-Nazi-Smudo/Prinzen/Xavier-Naidoo-Konzert oder im Scooter- oder Tokio-Hotel-Fanclub allemal lieber als im Nationalen Forum oder einer Skinhead-Kameradschaft. »):

    Jo. Und wer nich?

  • Vor 10 Jahren

    @keny NTM! (« dinge, die einem nicht in den kram passen, totzuschweigen, ist intoleranz. »):

    vom ansatz meinst du wohl . so wie ich dich hier verstehe - zumindest in teilen das richtige.

    ich verstehe das inhaltlich aber nicht lomplett.

    1. grundsärzlich stimme ich dir zu, dass kommunikation und zuwendung grundsätzlich ein richtiges und moralisch wünschenswertes mittel ist, einzelne aus dem braunen sumpf heraus zu ziehen.

    2. deshalb sollte man klar trennen zwischen:

    a) akzeptanz (nicht toleranz!) für den menschen als menschen; hilfestellung bei aussteigewilligen etc. nur so kann man jemd beibringen, ebenso zu handeln.

    b) nichtakzeptanz (und zero tolerance) für inhalte rassischtischen, expansionistischen und gewalttätigen ideologie, die als nationalsozialismus der modernen sorte der feind aller menschlichen wärme und individuellen/kollektiven freiheit ist.

    recht muss demunrecht nicht weichen! das demokratische system muss wehrhaft bleiben.

    c) dann hat man die perfekte mischung. anreiz für mitläufer/nicht-autisten, die ausgestreckte hand zu nehmen und
    das zerschlagen von verfassungs- bzw menschenfeindlichen, inhumanen strukturen.

    im grunde ist es ja nix anderes als integrationspolitik für eingeborene.

  • Vor 10 Jahren

    Immer diese Anti-Nazi-Leier..

    Die letzten Skin-Horden in meiner Gegend habe ich vor ca. 15 Jahren gesehen und da waren schon die Hälfte Red-Skins.

    Seitdem geht für mich die Gefahr eher von ganz anderen Leuten aus.

  • Vor 10 Jahren

    und um gleich mal etwaigen vorurteilen vorzubeugen:

    ich finde die laut.de aktion nicht deshalb geil, weil ich mit im club bin, sondern weil ich glaube, dass solche "gutmenschaktionen" langfristig flächendeckend bewisstseinsbildend auf die gesellschaft wirken.

    da halte ich besonders viel von künstlern jedweder sorte; auch herrn krumbiegel.
    da künstler in der regel ohnehin daran gewöhnt sind, international zu arbeiten/zu denken, glaube ich, dass dort insgesamt einfach fast alle eine antirassistisch interkulturelle weltsicht haben, die durchaus verbindend und vorbildlich auf die masse einwirken soll, darf und muss.

    wenn solches dazu führen sollte, dass nur ein einziger typ auf der strasse im skinhead-bedarfsfall eben nicht wegschaut, wenn südländisch aussehende mädchen angegriffen werden, der gemüseladen/imbiß um die ecke etc,
    dann hätte es den zweck erfüllt.

  • Vor 10 Jahren

    @lautuser (« Immer diese Anti-Nazi-Leier..

    Die letzten Skin-Horden in meiner Gegend habe ich vor ca. 15 Jahren gesehen und da waren schon die Hälfte Red-Skins.

    Seitdem geht für mich die Gefahr eher von ganz anderen Leuten aus. »):
    :boring: Es gibt auch ein Leben außerhalb deiner friedlichen Reihenhaussiedlung...

  • Vor 10 Jahren

    Hihi, Reihenhaussiedlung..

    Ja, schon klar, dass die an anderen Flecken noch vertreten sind.

    Vielleicht bin ich aber durch 85.000 Anti-Nazi-Veranstaltungen, Konzerte, Sampler, hastenichtgesehen in den letzten 20 Jahren einfach etwas abgestumpft.

    Ist ja schon ok.

  • Vor 10 Jahren

    @lautuser (« Immer diese Anti-Nazi-Leier..

    Die letzten Skin-Horden in meiner Gegend habe ich vor ca. 15 Jahren gesehen und da waren schon die Hälfte Red-Skins. »):

    nur weil du keine skin horden mehr siehst, heisst das nicht, das solche leute vom erdboden verschwunden sind. sie haben sich nur kleidungstechnisch ihren einstigen gegnern angepasst und sind oftmals nur durch szenetypische labels zu identifizieren.

    im übrigen empfehle ich mal ein deutsches fussballländerpiel in der rustikalen eckkneipe, was der 0815 biedermann da für sprüche in richtung özil und cacau raushaut, ist schon nicht mehr feierlich

  • Vor 10 Jahren

    oh bitte, sodhahn. verpisst euch beide aus diesem fred. das hier ist wirklich der falsche schauplatz für dein theater. außerdem geht's hier nicht um hirnlose fußballfans, die unter alkoholeinfluss müll von sich geben, sondern um rassisten - also leute, die sich in rudeln zusammenfinden, um eine bevölkerungsgruppe niederzumachen.

  • Vor 10 Jahren

    @anwalt: grundsätzlich diskutiere ich nicht mehr mit dir, bis wir unsere persönlichen differenzen ausgeräumt haben. das ist kein thema, um jemanden so tief wie möglich auf dem mehr oder weniger intelektuellen glatteis einbrechen zu lassen, finde ich. dazu ist mir der faden hier zu sympathisch (der hoffentlich nicht weiter von sodhahn und lautuser zerschnitten wird).

  • Vor 10 Jahren

    Mir gings nicht um Theater, diese Anti-Nazi-Aktionen sind dank inflationärem Gebrauch einfach ganz schön zum gähnen. Nix gegen Smudo, aber der und der Prinzen-Onkel sind genauso abgenutzt.

    Damals Steine schmeißen, das waren noch Zeiten..

  • Vor 10 Jahren

    @keny NTM! (« oh bitte, sodhahn. verpisst euch beide aus diesem fred. das hier ist wirklich der falsche schauplatz für dein theater. außerdem geht's hier nicht um hirnlose fußballfans, die unter alkoholeinfluss müll von sich geben, sondern um rassisten - also leute, die sich in rudeln zusammenfinden, um eine bevölkerungsgruppe niederzumachen. »):

    ich verpisse mich nicht, und ich suche hier auch keinen streit mit dem lautuser. es ist nun aber mal so, das kahlrasierte naziskins nicht mehr dominierend in der szene sind. glaube ausserdem kaum, das du darüber umfassend informiert bist. also mäßige gefälligst deinen ton!

  • Vor 10 Jahren

    okay, sorry. hatte nur die befürchtung, wir haben jetzt wieder 20 beiträge in folge sodhahn-lautuser-sodhahn-lautuser...

  • Vor 10 Jahren

    @keny NTM! (« okay, sorry. hatte nur die befürchtung, wir haben jetzt wieder 20 beiträge in folge sodhahn-lautuser-sodhahn-lautuser... »):

    keine panik. wenn den lautuser diese problematik wirklich interessiert, dann soll er mir ne pm schicken und ich funk ihm die dazugehörigen links rüber.

    weiter im text.

  • Vor 10 Jahren

    Diese heulerischen "Promi" Antinaziaktionen find ich zum kotzen.

  • Vor 10 Jahren

    @keny NTM! (« okay, sorry. hatte nur die befürchtung, wir haben jetzt wieder 20 beiträge in folge sodhahn-lautuser-sodhahn-lautuser... »):

    Nur weil Sodi und ich 2-3 Posts austauschen ist das noch lange kein Streit, halt Dich mal zurück.

    weiter im Text.

  • Vor 10 Jahren

    Im Prinzip hat die Aktion dazu geführt, das zumindest wir über das Thema (in einem für laut -Verhältnisse vernünftigen Ton) diskutieren und uns diese Problematik mal wieder vor Augen geführt wird. Sprich: Selbst wenn diese ganze Akrion nur uns ca. 15 Leutz in diesem thread erreicht hat, dann war sie nicht umsonst

  • Vor 10 Jahren

    @keny NTM! (« @anwalt: grundsätzlich diskutiere ich nicht mehr mit dir, bis wir unsere persönlichen differenzen ausgeräumt haben. »):

    dann lass es.
    ich schreibe ja nicht für dich im speziellen.

    und was überhaupt für persönliche differenzen?

    1. ich kenne dich nicht persönlich; du mich auch nicht. nicht ein bisschen.

    2. jeder hier sieht ja am inhalt des geschriebenen jeden tag, wer hier noch klar im kopp ist.

    3. ausserdem bissu viel zu überrascht, dass wir evtl gar nicht immer so krasse inhaltliche differenzen haben (sonst stimmt ja die schublade des autistisch-neoliberal verknöcherten friedmann/wiesenthal-klons mit hang zur egozentrik nicht mehr ;) )

    :eek: am ende wäre man sich sogar sympathisch im direkten gespräch? wer weiß, wer weiß.....

    @ alle hier: sorry für offtopic; das inhaltlich wichtige steht weiter oben!