Der Rock- und Bluesgitarrist Gary Moore verstarb im Alter von 58 Jahren am Sonntagmorgen in Spanien.

Estepona (jos) - Gary Moore, in den Siebzigern Gitarrist der Rockband Thin Lizzy und später erfolgreicher Solokünstler, wurde am Sonntag in einem Hotelzimmer in Estepona an der Costa del Sol in Spanien tot aufgefunden. Die Todesursache ist noch nicht bekannt. Er wurde 58 Jahre alt.

Thin Lizzy und Solokarriere

Der gebürtige Ire spielte in den Siebzigern mehrmals mit Thin Lizzy, mit dessen Frontman Phil Lynott ihn eine enge und langjährige Freundschaft verband. Ab 1982 veröffentlicht Moore regelmäßig Soloalben und widmet sich immer stärker dem Blues.

"Er war ein gesunder Kerl"

Für die Musikwelt ist der Tod des Gitarrist ein Schock. Eric Bell, Moores Vorgänger bei Thin Lizzy, sagte gegenüber der BBC: "Ich kann es immer noch nicht glauben. Er war so robust, er war keine Rock-Tragödie, er war ein gesunder Kerl."

"Einer der besten Lead-Gitarristen, den es gab!"

"Seine Art zu spielen kann man nicht lernen, es kam von Herzen", gab Black Sabbath-Bassist Geezer Butler zu Protokoll. Auch Mike Akerfeldt, Chef der schwedischen Progressive Metalband Opeth zeigte sich bestürzt: "Er war einer der besten Lead-Gitarristen des Hard Rock, den es jemals gab!"

Fotos

Gary Moore und Thin Lizzy

Gary Moore und Thin Lizzy,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Gary Moore und Thin Lizzy,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Gary Moore und Thin Lizzy,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Gary Moore und Thin Lizzy,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Gary Moore und Thin Lizzy,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Gary Moore und Thin Lizzy,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Gary Moore und Thin Lizzy,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Gary Moore und Thin Lizzy,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Gary Moore und Thin Lizzy,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Gary Moore und Thin Lizzy,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Gary Moore und Thin Lizzy,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Gary Moore und Thin Lizzy,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Gary Moore und Thin Lizzy,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Gary Moore und Thin Lizzy,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Gary Moore und Thin Lizzy,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Gary Moore und Thin Lizzy,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Gary Moore und Thin Lizzy,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Gary Moore und Thin Lizzy,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Gary Moore und Thin Lizzy,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Gary Moore und Thin Lizzy,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Gary Moore und Thin Lizzy,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Gary Moore und Thin Lizzy,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Gary Moore und Thin Lizzy,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Gary Moore und Thin Lizzy,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Gary Moore

An Gary Moore scheiden sich die Geister. Die einen halten ihn für einen energischen Rocker, der fälschlicherweise den Blues entdeckt hat, andere mögen …

laut.de-Porträt Thin Lizzy

"This boy is crack'in up. This boy has broken down", singt Phil Lynott 1982 in seinem Sololied "Old Town". Eine Zeile, die autobiografische Züge trägt …

91 Kommentare

  • Vor 9 Jahren

    Vorher hat ihn keiner mehr gehört, jetzt kriechen sie aus allen Ecken. Ach je, sind wir überschaubar.
    Ich mag Thin Lizzy nicht und ich mag ihn solo nicht. So wie ich mir herausnehme, bei manch einem toten Künstler betroffen zu sein, nehme ich es mir auch heraus, es in diesem Fall nicht zu sein.
    Noch weniger betroffen könnte ich nur sein, wenn Chris Rea stirbt.
    Trotz allem:
    Rest In Peace.

  • Vor 9 Jahren

    "betroffen", was heißt das schon bei einem Menschen, der einem nicht nahe steht? Ich find's schade - musikalisch hat er sich ein Denkmal gesetzt und verdient es, "dass nun alle aus den Löchern kriechen."

  • Vor 9 Jahren

    SllyWalk du bist ein Arschloch!
    Hast du kein Respekt?

    Das R.I.P. zum Schluss hast du dir gerade noch rausgepresst!

    Gary Moore war ein begnadeter Musiker, seine Arbeit mit Phil Lynott (z.B. die BLACK ROSE CD oder PARISIENNE WALKWAYS) sind einfach nur genial, da sind zwei Genies aufeinander geprallt.

    Thin Lizzy und Gary Moore sind meine FAVs, schon immer. Jetzt ist leider nach Lynott auch noch Moore von uns gegangen.

    Rest in Peace

    Ich hoffe du jammst jetzt mit Phil Jimi und all den anderen!

    jackgin