Die Südtiroler Band Frei.Wild steht mit ihrem Album "Gegengift" auf Platz zwei der deutschen Albumcharts. Der große Erfolg der Deutschrocker alarmierte nun den Verein "Laut gegen Nazis" und ihren Chef Jörn Menge.

In einem Posting vom 26. Oktober wirft Menge Sänger Philipp Burger seine Parteimitgliedschaft …

Zurück zur News
  • Vor 11 Jahren

    mich regt diese seltsame diskussion auf. vorallem geht mir einfach eins dabei ab. frei.wild wie auch die onkelz machen oder machten für mich einfach schlechte musik. und ob rechts oder nicht sonderlich subtil ist diese musik für mich nicht. dass is doch nur ein gegröhle von irgendwelchen bauernweisheiten. ich kann dass bezeugen ich komm ursprünglich selbst aus einem kuhkaff.;)

  • Vor 11 Jahren

    @Sancho (« @mihau (« wer hat diesen "sancho"-nazi hier reingelassen?
    schmeiss den mal wieder einer raus. danke. »):

    Du bist ja ein ganz Toller anonym im Internet jemanden als Nazi beschimpfen. Hast bestimmt viele Freunde. Hier übrigens ein Lied für dich http://www.youtube.com/watch?v=MmHCzlYcNkg »):

    ganz große dichtkunst.

  • Vor 11 Jahren

    Das ewige leid ! Kaum kommt mal ne Band in die Charts, die wirklich mal ihre Meinung in Texte formulieren und schon werden sie wieder mal von den Medien zerflückt und in die braune Ecke gedrückt. Ist schon interessant, das dies immer wieder passiert. Sag mal Leute warum müßt ihr immer wieder die Leute die erfolg haben bis auf das letzte auseinander nehmen ? Ist ja ekelhaft ! Könnt ihr den Leuten net mal den Erfolg gönnen ? Man könnte meinen das es reiner neid sei oder aber die MEdien bewusst versuchen die Menschen zu negativer Meinung zu verleiten. Es werden geschichten herausgekramt um eine Storie zu bekommen ! Reine profitgier der Medien. Ihr meint ihr könnt eine Gesunde Meinung bilden ?!? Weit gefehlt ! Frei.Wild ist eine großartige Band die von anfang an ohne Major Label ihr Ding gemacht haben . Die Jungs können verdammt stolz auf sich sein. Schade nur das die Gesellschaft immer gleich alles in die "rechte " Ecke schiebt wenn es um die Wahrheit geht.

  • Vor 11 Jahren

    Diese Mentalität von wegen "wird man doch wohl noch sagen dürfen" ist nur die Fassade, hinter der sich oft die grausamsten Ansichten verbergen. So ähnlich argumentiert die BILD auch immer, wenn sie für ihre hetzerische Berichterstattung über Ausländer, Jugendliche oder Personen des öffentlichen Lebens kritisiert wird.
    Versteht mich nicht falsch, ich bin dafür, daß jeder das sagen kann, was er möchte. Und sei es sogar, daß er den Holocaust leugnet. Ich sage nur auf einer rein persönlichen Ebene, daß man seine naiven Standpunkte, die man in der Anonymität des Netzes herausposaunt, auch begründen und sorgfältig geprüft haben sollte. Die meisten sind ja immer noch der Meinung, daß Ausländer eher kriminell sind als die Menschen, die gemeinhin fälschlicherweise als "deutsch" bezeichnet werden. Dabei sind solche Menschen nur nicht in der Lage, Statistiken zu lesen und zeichnen sich allermeistens durch erstaunlich viel Halbwissen aus.

    Ich will keine Hysterie heraufbeschwören. Aber die Nationalsozialisten damals sind kein Haufen Irrer gewesen, der ohne Rückhalt der Bevölkerung Menschen massakriert hat. Damals sagten die meisten ungebildeten Deutschen, daß Juden wertlose Kreaturen seien. Das ging bis zur völligen Lächerlichkeit dieses Irrglaubens. Was damals das "Juden haben alle Hakennasen" war, ist heute das "Ausländer sind viel krimineller und ungebildeter. Sarrazin hat recht. Und das wird man ja wohl noch sagen dürfen." Dieser gesellschaftliche Nährboden für Faschismus ist gefährlich, aber allermindestens äußerst dämlich.

  • Vor 11 Jahren

    word. kann man so einrahmen und an die wand hängen. hat gültigkeit bis in alle zeit.

  • Vor 11 Jahren

    @Peter Steele (« @Sancho (« @mihau (« wer hat diesen "sancho"-nazi hier reingelassen?
    schmeiss den mal wieder einer raus. danke. »):

    Du bist ja ein ganz Toller anonym im Internet jemanden als Nazi beschimpfen. Hast bestimmt viele Freunde. Hier übrigens ein Lied für dich http://www.youtube.com/watch?v=MmHCzlYcNkg »):

    ganz große dichtkunst. »):

    ohhh, ich lache über dich,
    ohhh, falsche sau,
    ohh, du bist kein kind der ehre
    und wirst es immer, wirst es immer bleiben.
    Ohh, ich lache über dich,
    ohh, der totale looser,
    ohh, sohn der falschen wahrheit,
    wirst dein leben lang ein verlierer sein.

    das ist noch nun wirklich mal ein lyrischer hochgenuss. ein lied das zum nachdenken anregt.

    du looser mit deinen falschen wahrheiten bist halt kein kind der ehre. ;)

  • Vor 11 Jahren

    "Sohn der falschen Wahrheit" ist doch Poesie in Reinform. Ihr seid wohl alle keine Kinder der Ehre, ihr Söhne der falschen Wahrheit, Töchter der Lüge und Anverwandte des jecken Frohsinns!

  • Vor 11 Jahren

    Statement von Philipp Burger zu seinem Partei-Eintritt:

    Es sei gesagt, dass ich (Burger Philipp) im Sommer in die Bezirksgruppe Eisacktal (Brixen) der Freiheilichen Südtirol gewählt worden bin. Ihr werdet euch denken, verdammt, was hat Philipp da verloren, wo er sich doch immer von Politik distanziert hat und immer eine klare Line in dieser Sache gefahren ist. Stimmt, was die Band betrifft, war das auch immer so und was meine Freizeit bis dahin anging, war es auch so. Warum ich mich zu diesem Schritt entschlossen habe, war einzig und allein die Tatsache, dass in Brixen in Sachen Nachtleben grundlegende Veränderungen angesagt waren und man, nur weil man Musiker ist, nicht jedes Mal und überall tatenlos zusehen muss. Es kann nicht sein, dass fast jedes Wochenende gewalttätige Übergriffe ausländischer Gangs auf einheimische Jugendliche begangen werden, wie das in Brixen der Fall ist. Dieses Problem gab es vor fünf Jahren in Brixen noch nicht und somit bestand kein Handlungsbedarf. Als jedoch dieses Jahr der hochschwangeren Freundin meines Kumpels von diesen oben genannten Personen grundlos und vor mehreren Zeugen mehrmals gegen den Bauch getreten wurde, zwei meiner Kumpels, die eingreifen wollten, noch Brutaleres widerfahren ist, wandte ich mich im Auftrag dieser Kollegen an den Obmann dieser Partei, um ihm von dieser Sache zu berichten. Nach mehreren Treffen mit ihm wegen dieser Problematik schloss ich mich dieser Sache an, war er doch auch der Einzige, der diese Vorfälle auch an die Öffentlichkeit brachte.
    ?Was die Mitgliedschaft bei den Freiheitlichen betrifft: Ich bin aus der Partei wieder ausgetreten und habe auch das Amt niedergelegt, aber nicht etwa deswegen, weil ich Schuldgefühle habe oder mit dem Parteiprogramm nicht einverstanden wäre, soviel ist sicher, sondern weil ich, vor allem nach der Aussprache mit der Crew, eingesehen habe, dass es etwas zwiespältig ist, Parteimitglied zu sein und gleichzeitig Distanz vor der gesamten Politik zu nehmen, da gebe ich euch recht und habe meine Konsequenzen gezogen.

  • Vor 11 Jahren

    Und jetzt erklärt mir bitte einer, wie man "wir sind keine neonazis" etc. singen kann, wenn man aber mit dem parteiprogramm einer doch sehr rechtsbedenklichen partei einverstanden ist?

  • Vor 11 Jahren

    Kaum wird eine (großartige) aufstrebende Band mit eigenem Willen und großer Klappe in einem Satz mit den Onkelz genannt und mit ihnen verglichen, heisst es gleich wieder NAZI! NAZI! NAZI! Das ist doch scheisse. Wird sowas auch gemacht, wenn die Kneipenterroristen oder die Wilden Jungs oder die Enkelz von heut auf morgen die Mörder-Chart-Breaker werden? Nazi-Partei hin oder her, man sollte Phillip einfach mal eine Chance geben. Die Onkelz haben es doch auch geschafft, sich von dieser Szene abzuwenden (ob wohl sie nie WIRKLICH dazugehörtn), z. Bsp. mit Auftritten bei entsprechenden Konzert und div. Songs (Hass-Tler etc.). Und ebenso ist es doch auch bei Frei.Wild. Und wäre es eine so schlimme Nazi-Band, hätten sie wohl kaum auf dem Wacken und dem Full Force gespielt.

    *Wir sinf frei und wild...*

  • Vor 11 Jahren

    @roadie1990 (« Wird sowas auch gemacht, wenn die Kneipenterroristen oder die Wilden Jungs oder die Enkelz von heut auf morgen die Mörder-Chart-Breaker werden? »):

    nur, wenn die auch so tolle texte haben!

  • Vor 11 Jahren

    @Peter Steele: Ich steh grad voll aufm Schlauch. Wie meinst du das jetzt?

  • Vor 11 Jahren

    @Peter Steele: Ich steh grad voll aufm Schlauch. Wie meinst du das jetzt?

  • Vor 11 Jahren

    Im Ersten Moment dachte ich, schon wieder jemand der auf der "Saranazi" Schiene reitet. Dann habe ich mir die Texte und das Interview (hier auf laut) reingezogen. Und ich muss sagen Ich glaube ich habe mich geirrt. Hier versuchen verschiedene Interessengemeinschaften durch Interpretation die Texte und das Image der Band für Ihre eigene Wahrheit zu nutzen.
    1. Frei.Wild sind keine DEUTSCHEN sonder SÜDTIROLER.
    2. Jemand der Heimat besingt oder für diese schwärmt, ist nicht gleich ein Nat(z)ionalist.
    3. Wer von Traditionen bewahren singt oder spricht kann ebenfalls nicht gleich dem Rechten Lager zugeordnet werden.

    Für uns Deutschen, die ein gestörtes Verhältnis zu den Begriffen Heimat, Traditionen Vaterland haben, erwecken die Texte sofort Verbindungen zu unserer grauenvollen Vergangenheit. Diese Begriffe werden bis in alle Ewigkeit mit unserer Geschichte verbunden bleiben. Aber was hat nun Frei.Wild damit zutun. Ich meine NICHTS! Denn es sind Südtiroler die Ihr Zuhause schön finden. ES währe fatal und man würde der Band unrecht tun,
    wenn man die Textaussagen auf die Begriffe reduzieren würde. Ich kann nur empfehlen schaut euch die Texte an. Und last euch nicht von irgenwelchen Hetzern benutzen. EGAL ob RECHTS oder LINKS

  • Vor 11 Jahren

    unfassbar. 72 Posts für ein absolut unwichtiges Thema über einen völlig unwichtigen Musiker ... oh... jetzt schon 73, damn!

  • Vor 11 Jahren

    @Peter Steele: Sehr gut. Vielen dank ;-) Vollkommen Off-Topic der Kommentar über dir -.-

  • Vor 11 Jahren

    *Lach* das es in den Dörfern mehr Autos mit Frei Wild und BO Aufklebern gibt kann ich ganz klar erklären.

    Mehr Mittelstand und die Angewiesenheit, grade bei Jugendlichen Auszubildenen, auf das Auto macht dieses Phänomen erst möglich.

    Ich komme aus dem Land, aber den richtigen Onkelz Freundeskreis hatte ich Köln.

    Nur hatte da von denen keiner ein Auto, wozu auch?

    Kommt man mit Bus und Bahn dort doch besser ans Ziel.

  • Vor 11 Jahren

    @Benzin (« *Lach* das es in den Dörfern mehr Autos mit Frei Wild und BO Aufklebern gibt kann ich ganz klar erklären.

    Mehr Mittelstand und die Angewiesenheit, grade bei Jugendlichen Auszubildenen, auf das Auto macht dieses Phänomen erst möglich.

    Ich komme aus dem Land, aber den richtigen Onkelz Freundeskreis hatte ich Köln.

    Nur hatte da von denen keiner ein Auto, wozu auch?

    Kommt man mit Bus und Bahn dort doch besser ans Ziel. »):

    :D sehr gut