Am vergangenen Samstag gastierte im Backstage die wegen angeblich rechtsnationalen Gedankenguts umstrittene Band Frei.Wild. Der Auftritt fand wenige Stunden nach einem neonazistischen Heldengedenken-Aufmarsch in München statt, und der Club musste sich danach einige Vorwürfe anhören.

"Da hätte man …

Zurück zur News
  • Vor 9 Jahren

    Nach meiner Erfahrung sind auf linken Festen und Veranstaltungen die Kommunisten alter Klasse nur eine etwas wirre und belächelte Randgruppe. Die meisten sind in erster Linie Demokraten und möchten das Grundgesetz nicht bekämpfen, sondern verteidigen und sie plädieren auf seine Einhaltung. Ist natürlich nur meine Erfahrung.
    Ich glaube, wir können das Thema noch relativ versöhnlich beenden, es läuft ja eh langsam aus.

  • Vor 9 Jahren

    @Ragism (« Nach meiner Erfahrung sind auf linken Festen und Veranstaltungen die Kommunisten alter Klasse nur eine etwas wirre und belächelte Randgruppe. Die meisten sind in erster Linie Demokraten und möchten das Grundgesetz nicht bekämpfen, sondern verteidigen und sie plädieren auf seine Einhaltung. Ist natürlich nur meine Erfahrung.
    Ich glaube, wir können das Thema noch relativ versöhnlich beenden, es läuft ja eh langsam aus. »):

    Word. Über 120 Beiträge sind genug. Und letztendlich kann man einen Menschen nur von seiner eigenen Meinung überzeugen. Ciao

  • Vor 9 Jahren

    @Ragism (« Nach meiner Erfahrung sind auf linken Festen und Veranstaltungen die Kommunisten alter Klasse nur eine etwas wirre und belächelte Randgruppe. Die meisten sind in erster Linie Demokraten und möchten das Grundgesetz nicht bekämpfen, sondern verteidigen und sie plädieren auf seine Einhaltung. Ist natürlich nur meine Erfahrung.
    Ich glaube, wir können das Thema noch relativ versöhnlich beenden, es läuft ja eh langsam aus. »):

    Die Altnazis und Schlägerglatzen sind ja auch in der großen Gruppe nur die Extremisten. Leute wie Wilders, Haider,... berufen sich ja sogar auf die Verfassung (was sie nicht zu weniger großen Arschlöchern werden lässt) und geben vor, sie vor Überfemdung... schützen zu wollen.
    Aber gut, lassen wir das :)

  • Vor 9 Jahren

    Macht sie das nicht auch zu Grundgesetzgegnern? Daß jeder Mensch gleich viel wert ist, ist schließlich für uns keine Frage. Ich bin mir leider nicht sicher, wie die Verfassungen in Österreich und in den Niederlanden aussehen, aber sicherlich ähnlich. Ich mir kaum vorstellen, daß dort etwas grundlegend anderes drin stehen wird.
    Es gibt eine Menge Wirrköpfe unter den Rechten, welche größere Zusammenhänge nur schwer erkennen können - was ja nun auch mal grundlegend zum Rechts-sein dazugehört. Das wird der Grund sein, weswegen man gegen die Verfassung DENKT, aber für sie SPRICHT. Das Rechtsdenken ist nunmal ein sehr schleichender und tiefenpsychologischer, kein rationaler Prozess. Den meisten Menschen fällt nie im Leben auf, daß sie rechte Ansichten haben. Davon können wir uns sicherlich auch niemals komplett befreien, bekämpfen sollten wir es dennoch - friedlich und überzeugend.
    Wir sind uns denke ich einig, daß die "Überfremdung" (ein sehr irritierendes Wort, wenn man Deutschland in der Geschichte betrachtet) kein Problem darstellt.

  • Vor 9 Jahren

    Dass eine rassistische Ideologie fürn Arsch ist, da brauchen wir uns nicht drüber streiten.

    Aber gerade das mit den "großen Zusammenhängen", trifft doch auch auf Linke zu.
    Ganz simples Beispiel: sie kämpfen aud der einen Seite für eine gerechtere Bezahlung von Arbeitern in der ganzen Welt und klagen gleichzeitig, das Preisniveau sei generell zu hoch.
    Eine bessere Bezahlung würde aber ein noch höheres Preisniveau nach sich ziehen.
    Man muss sich manchmal auch etscheiden was man will

  • Vor 9 Jahren

    Wen man schon Stuttgart aufführt sollte man wenigstens Ahnung haben von der Gülle die man hier absondert. Demokratisch ist es nur für die Immobilienmakler vor Ort die sich die Hände reiben. Wen es für die Mehrheit ist, warum wird eine Befragung kategorisch abgelehnt?
    Wen es soviele demokratische möglichkeiten dagegen gab, warum wurde dann eine Volksbefragung mit einen juristischen Kunstgriff abgewürgt?

    Was daran demokratisch wen nen 200 Pfund schwerer Einsatzpolizist sich durch ne Schulklasse und ne Gruppe alter Omas mäht?
    Wen man einfach keine Ahnung hat, einfach mal das Hirn einschalten oder sich demnächst vorn Einsatzpolizisten aufbaun und ihnen einen kleinen Blumenstraus überreichen, der freut sich bestimmt.

  • Vor 9 Jahren

    Wer nun noch abstreitet Freiwild sei eine Nazikommerzband, soll die Augen vor der Realität öffnen !

    http://verwei.se/seite.php?url=http%3A%2F%…

  • Vor 9 Jahren

    @Juriduri (« Wer nun noch abstreitet Freiwild sei eine Nazikommerzband, soll die Augen vor der Realität öffnen !

    http://verwei.se/seite.php?url=http%3A%2F%… »):

    Ich les da nichts raus, was ich nicht schon gehört hätte. Nur weil zufällig ein paar Fans von ihnen rechtsradikale Flyer verteilen und Nazibands hören? Wenn Frei.Wild wirklich dafür gewesen wären, hätten sie's doch selbst gemacht, oder?
    Und: "Mit diesen und ähnlichen Liedern rennen sie bei vielen ihrer Landsleute im italienisch besetzten Teil Tirols offene Türen ein." Was wären denn die "ähnlichen Lieder"??
    Lies mal das Interview auf laut!

  • Vor 9 Jahren

    Ich will nicht unbedingt die alte Diskussion wieder aufwärmen, aber es ist ein guter Artikel über die Band Frei.Wild im Berliner "Antifaschistischen Info Blatt" erschienen. Online auf dem Zeitschriftenartikel-Sammlungsportal Linksnet.
    http://linksnet.de/de/artikel/26228
    Wen's interessiert...

  • Vor 9 Jahren

    @unorigineller_name (« Ich will nicht unbedingt die alte Diskussion wieder aufwärmen, aber es ist ein guter Artikel über die Band Frei.Wild im Berliner "Antifaschistischen Info Blatt" erschienen. Online auf dem Zeitschriftenartikel-Sammlungsportal Linksnet.
    http://linksnet.de/de/artikel/26228
    Wen's interessiert... »):

    Ein guter Artikel? "Von den alten »Onkelz« selbst wurden die Fans enttäuscht. 2008 erschien ein mit Spannung erwartetes Soloalbum von »Onkelz«-Bassist Stephan Weidner. Die Songs von »Der W« kamen jedoch nicht an. Sie brachen mit dem Stil der Onkelz, waren zu komplex, zu experimentell, um in der sich nach simpel gestricktem Liedgut sehnendem »Onkelz«-Gemeinde zünden zu können. Dass das angekündigte zweite Album von Weidner daran etwas zu ändern vermag, darf getrost bezweifelt werden." Nach diesem Absatz hatte ich schon keinen Bock mehr weiter zu lesen.

  • Vor 9 Jahren

    fragt man sich doch noch:
    Was ist der Unterschied zwischen "rechts offen" und "neonazi / Faschist sein" bei denen?

  • Vor 9 Jahren

    @CafPow
    Nenn mal n Beispiel aus dem Text, wo sie den Unterschied machen oder davon reden.

  • Vor 9 Jahren

    der Band wird rechtsextremes Gedankengut bzw. mangelnde distanzierung desselben vorgeworfen (errste zwei Abschnitte)
    im Drittletzten Abschnitt spricht man dann von "rechts offen sein".
    Und ich hake nach und frage ob und was denn der Unterschied ist? (in euren Augen bzw. in den Augen des Berichtes sozusagen)

  • Vor 9 Jahren

    Also in den ersten zwei Abschnitten (wenn man den kursiven Teaser nicht mitzählt) wird erstmal nur behauptet, dass sich die Band um das Erbe der Onkelz "bewirbt" und der "inoffizielle Wettlauf" kurz beschrieben. Von rechtsextremem Gedankengut bei frei.Wild ist noch nicht die Rede, nur davon, dass sie halt eine "rechtsaffine" Band beerben.
    Im drittletzten Abschnitt "spricht man dann" ebenfalls nicht von "rechts offen" im Sinne eines 'Rechts-Grades' und in Abgrenzung zu 'offenbar rechtsextrem'. Es geht in dem Abschnitt eher um eine verbreitete Strategie: mittels dem allgemeinen Toleranzgebot und dem Vorschieben einer Selbstverständlichkeit (dass man am Konzerteingang keine Gesinnungstests veranstaltet) wird die Auseinandersetzung mit den eigenen Fans vermieden bzw. damit, woher es kommen könnte, dass man bei Nazis so beliebt ist.

    Aber da dir das ja sehr wichtig zu sein scheint: natürlich ist nicht jeder Mensch, dessen politischer Hausverstand nach 'rechts offen' ist, auch gleich mit einem Nazi gleichzusetzen - auch nicht nach den Verfassern dieses Artikel, glaub ich.

  • Vor 9 Jahren

    ja, weisst du, meiner (bescheidenen) Erfahrung nach unterscheiden die meisten Leute eben nicht (mehr). Was ja irgendwie ziemlich doof ist.
    Ich bin froh das du (und wohl auch der Artikel) es wohl tun, mit meiner Frage wollte ich eher darauf hinaus, dass sich jeder selbst ab und zu mal hinterfragt.

  • Vor 8 Jahren

    Frei.wild sin keine neonazis ihr labert alle nur müll was solln sowas

  • Vor 8 Jahren

    Juhu, Return of the Onkelz-Diskussion.

  • Vor 8 Jahren

    Jawoll. Haudegen, Eisbrecher, Unheilig- alles Glatzen. :D

  • Vor 8 Jahren

    @Sancho (« @unorigineller_name (« Ich will nicht unbedingt die alte Diskussion wieder aufwärmen, aber es ist ein guter Artikel über die Band Frei.Wild im Berliner "Antifaschistischen Info Blatt" erschienen. Online auf dem Zeitschriftenartikel-Sammlungsportal Linksnet.
    http://linksnet.de/de/artikel/26228
    Wen's interessiert... »):

    Ein guter Artikel? "Von den alten »Onkelz« selbst wurden die Fans enttäuscht. 2008 erschien ein mit Spannung erwartetes Soloalbum von »Onkelz«-Bassist Stephan Weidner. Die Songs von »Der W« kamen jedoch nicht an. Sie brachen mit dem Stil der Onkelz, waren zu komplex, zu experimentell, um in der sich nach simpel gestricktem Liedgut sehnendem »Onkelz«-Gemeinde zünden zu können. Dass das angekündigte zweite Album von Weidner daran etwas zu ändern vermag, darf getrost bezweifelt werden." Nach diesem Absatz hatte ich schon keinen Bock mehr weiter zu lesen. »):

    Da muss er wieder die Rechtsrock Barden beschützen, wie süß! :D