Die schottischen Hitrocker Franz Ferdinand präsentieren den neuen Song "Lucid Dreams" über ihre offizielle Homepage.

Glasgow (mis) - Zwar müssen wir auf das dritte Franz Ferdinand-Album noch bis Januar 2009 warten, die Band verkürzt ihren Fans die Wartezeit nun aber mit einem neuen Song. Seit gestern ist "Lucid Dreams" auf der offiziellen Seite franzferdinand.co.uk als Stream unter dem Menüpunkt "Music" ansteuerbar.

Über den Umweg des Bandtagebuchs erfährt man von Sänger Alex Kapranos in dessen gewohnt unmissverständlichem Blogstyle das Nötigste um den Neuling: "It's not a single." Was anhand der höllisch eingängigen Haupt-Gitarrenlinie inklusive lässigem Chorrefrain zumindest verwundert.

Der Song hält das Level des jüngst auf Festivals präsentierten "Katherine Kiss Me", das in diversen Interviews von der Band bereits Single-Kandidatenstatus zugewiesen bekam und "Lucid Dreams" womöglich als B-Seite featuret.

Kritik an Radiohead

Von der Idee, Songs oder gar ein ganzes Album gratis anzubieten, sind die Schotten dagegen nicht sehr begeistert. Gegenüber XFM äußerte sich Kapranos: "Viele Leute finden es zurzeit klasse, dass es all diese Bands gibt, deren Musik umsonst ist und sie denken, dass es auch alle anderen so machen sollten und das ist verrückt."

Schließlich gehe es den Bands nicht allein um den Service am Fan: "Radiohead sind sicherlich eine fortschrittliche Band, die ständig Neues ausprobiert, was man respektieren sollte. Dennoch bin ich mir nicht ganz sicher, wie altruistisch ihre Aktion war. Das Boxset für 50 Pfund sah klasse aus, aber man konnte es nicht downloaden, oder?"

Drummer Paul Thompson fasst die Meinung der Band zum Thema wie folgt zusammen: "Wir stehen auf die Musik, die wir lieben und sind hundertprozentig gewillt, dafür zu bezahlen."

Fotos

Franz Ferdinand

Franz Ferdinand,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Franz Ferdinand,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Franz Ferdinand,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Franz Ferdinand,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Franz Ferdinand,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Franz Ferdinand,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Franz Ferdinand,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Franz Ferdinand,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Franz Ferdinand,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Franz Ferdinand,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Franz Ferdinand,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Franz Ferdinand,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Franz Ferdinand,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Franz Ferdinand,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Franz Ferdinand,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Franz Ferdinand,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Franz Ferdinand,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Franz Ferdinand,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Franz Ferdinand,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Franz Ferdinand,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Franz Ferdinand,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Franz Ferdinand,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Franz Ferdinand

2004 scheinen die Menschen im Vereinigten Königreich ihrer Pop-Eigenerzeugnisse Robbie Williams, Sugababes und Co. überdrüssig zu sein, anders ist …

1 Kommentar