Vor der Schlacht Not gegen Elend kommt der Kampf Realismus gegen Idealismus, scheint es. Während eine Seite des musikindustriellen Komplexes gegen Filesharing mit zunehmend radikaleren Maßnahmen ankämpft, versucht die andere, aus den gegebenen Umständen des digitalen Zeitalters das realistisch Machbare …

Zurück zur News
  • Vor 9 Jahren

    @WO_SIND_GEGNAZ («
    Wenn du vor 1000 Leuten spielst verdienst du aber in der Regel mehr als wenn du 100 Cds verkaufst. Merchandise und so. »):

    Weil ja auch jeder auf einem Konzert Merchandise kauft und so. Weil das ja auch immer so furchtbar billig ist und so. Wird einem ja praktisch hinterher geschmissen und so.

  • Vor 9 Jahren

    @.ashitaka («

    @ Mannbeißthund: Toll, deswegen hab ich auch von keinem deiner Acts, die es "geschafft" haben schonmal was gehört. :hoho: »):

    Vielleicht spielen die auch einfach einen Stil der dir nicht gefällt? Ich mein ich kenn jetzt auch keinen intepreten davon, höchstwahrscheinlich weil mich die Musik einfach nicht interessiert.

  • Vor 9 Jahren

    Okay, wir lassen das. Du bist einfach komplett verblendend und absolut weltfemd.

    Ich würd dich liebend gern als PR-Berater einstellen, damit du uns mal so richtig zeigen kannst, wos langgeht, aber das wäre ja dann genau gegen deine Philosophie. :)

  • Vor 9 Jahren

    @Wilhelms habit (« @lautuser («
    Wer interessiert sich schon für wirtschaftlichen Erfolg? Spielt doch für die Musik selbst überhaupt gar keine Rolle. Es geht doch um Kunst. »):

    Solche Künstler hatten wir viele in der Geschichte, die sind in Armut und im Krankenbett zu Grunde gegangen.
    Einkommen > Kunst, weil irgendwie logisch. »):

    Ja und? ISt ja Kunst, es damit zu "schaffen" gelingt eben den wenigsten.

    Soll ich nen Spendentopf für willige aber unfähige Künstler gründen, oder wie?

  • Vor 9 Jahren

    Ich war neulich bei einem Konzert von Daniel Kahn. Zumindest eine regionale Größe in Berlin. Da waren ca. 150 Leute da und 6€ Eintritt. Da stelle ich mir schon die Frage was da übrigbleibt. Und der ist kein Geheimtipp mehr.

  • Vor 9 Jahren

    @WO_SIND_GEGNAZ (« Vielleicht spielen die auch einfach einen Stil der dir nicht gefällt? Ich mein ich kenn jetzt auch keinen intepreten davon, höchstwahrscheinlich weil mich die Musik einfach nicht interessiert. »):

    ... und selbst wenn!? Der Typ will mir ernsthaft weiß machen, er wüsste ganz sicher, dass all diese Bands ohne Werbung groß geworden sind!? Come on...

  • Vor 9 Jahren

    J.K. Rowling wurde auch von vielen Verlagen abgelehnt. Will gar nicht wissen wieviele Talente wegen ner zugeknallten Tür das Handtuch geschmissen haben.

  • Vor 9 Jahren

    @lautuser (« @Wilhelms habit (« @lautuser («
    Wer interessiert sich schon für wirtschaftlichen Erfolg? Spielt doch für die Musik selbst überhaupt gar keine Rolle. Es geht doch um Kunst. »):

    Solche Künstler hatten wir viele in der Geschichte, die sind in Armut und im Krankenbett zu Grunde gegangen.
    Einkommen > Kunst, weil irgendwie logisch. »):

    Ja und? ISt ja Kunst, es damit zu "schaffen" gelingt eben den wenigsten.

    Soll ich nen Spendentopf für willige aber unfähige Künstler gründen, oder wie? »):

    Jeder Künstler, der es "nicht schafft" ist also prinzipiell unfähig? Und gut ist nur das, was sich massenweise verkaufen lässt? Oh je.

  • Vor 9 Jahren

    @WO_SIND_GEGNAZ (« @mr_bad_guy (« @lautuser (« @mr_bad_guy (« Indem ihr euch für Filesharing einsetzt arbeitet ihr aber per se gegen die Künstler, sofern die ihr Zeug nicht lizenzfrei unter die Leute bringen. »):

    Und genau hier liegt halt die Meinungsverschiedenheit. Du willst, dass alles so bleibt wie es ist, andere wollen das komplette System umkippen/anders gestalten.

    Ich sage: Ich schade niemandem, im Gegenteil. Es ist einfach irrwitzig, wie und vor allem warum soll ich tausende CDs bezahlen - Kunst funktioniert halt nicht immer als Produkt.

    Ich glaube jedem Künstler ist es lieber vor 1.000 Leuten zu spielen (die alle umsonst an die Mucke gekommen sind), als 100 Platten zu verkaufen. »):

    Mir nicht.

    Übrigens will ich das System eigentlich nicht so lassen wies ist. »):

    Wenn du vor 1000 Leuten spielst verdienst du aber in der Regel mehr als wenn du 100 Cds verkaufst. Merchandise und so. »):

    Erstens find ichs absurd von nem Musiker zu verlangen sich mit dem Verkauf von T-Shirts zu finanzieren, zweitens ist Bandmerchandise zu tragen mittelmäßig albern und drittens kannst du mal voll vergessen nennenswert viel davon zu verkaufen.

  • Vor 9 Jahren

    @lautuser («
    Soll ich nen Spendentopf für willige aber unfähige Künstler gründen, oder wie? »):

    Schiller war jetzt nicht so unfähig.

  • Vor 9 Jahren

    @WO_SIND_GEGNAZ (« Wenn du vor 1000 Leuten spielst verdienst du aber in der Regel mehr als wenn du 100 Cds verkaufst. Merchandise und so. »):

    Und das ist ein Grund, auf eine zusätzliche Einnahmequelle zu verzichten?

    Gruß
    Skywise

  • Vor 9 Jahren

    @mr_bad_guy (« @ lautuser: wo hast du eigentlich die Illusion her, daß sich Clubauftritte von "unbekannten" Bands finanziell so mordsmäßig lohnen würden?
    Ich kenn einige ambitionierte Bands dies erstmal zu einer gesunden, zumindest nationalen Bekanntheit bringen mußten, bis nach der Saison mal ein nennenswerter Gewinn da war. »):

    Gebe Dir völlig recht, hatte auch nirgends geschrieben, dass sich das für jeden direkt lohnt.

    Der Weg ist steinig - genau wie Du geschrieben hast.

  • Vor 9 Jahren

    viele vergessen leider, dass es neben den großen majors (die im übrigen wirklich kaum noch risiken bei der investition in künstler eingehen) und der bösen musikindustrie, noch so viele kleinen labels und publisher gibt, die genauso fans von musik sind wie die konsumenten.
    wenn es diese leute nicht gäbe, die musiker unterstützen, egal ob finanziell oder mit booking, promo, vertrieb, merch, etc... dann gäbe es heute viele geile künstler und bands weniger.

    meiner erfahrung nach, sind die meisten künstler nämlich das gegenteil von organisationstalenten. sprich die würden alleine nix gebacken bekommen, wenn ihnen nicht ständig jemand in den arsch tritt und ihnen sagt was sie tun sollen.

    wenn ich dann solche aussagen wie von herrn könig höre, bekomm ich das kotzen... http://www.youtube.com/watch?v=iPNVgR7Qr0s

  • Vor 9 Jahren

    @WO_SIND_GEGNAZ (« @mr_bad_guy (« @lautuser (« @mr_bad_guy (« Indem ihr euch für Filesharing einsetzt arbeitet ihr aber per se gegen die Künstler, sofern die ihr Zeug nicht lizenzfrei unter die Leute bringen. »):

    Und genau hier liegt halt die Meinungsverschiedenheit. Du willst, dass alles so bleibt wie es ist, andere wollen das komplette System umkippen/anders gestalten.

    Ich sage: Ich schade niemandem, im Gegenteil. Es ist einfach irrwitzig, wie und vor allem warum soll ich tausende CDs bezahlen - Kunst funktioniert halt nicht immer als Produkt.

    Ich glaube jedem Künstler ist es lieber vor 1.000 Leuten zu spielen (die alle umsonst an die Mucke gekommen sind), als 100 Platten zu verkaufen. »):

    Mir nicht.

    Übrigens will ich das System eigentlich nicht so lassen wies ist. »):

    Wenn du vor 1000 Leuten spielst verdienst du aber in der Regel mehr als wenn du 100 Cds verkaufst. Merchandise und so. »):

    aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaarrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrggggggggggggggggghhhhhhhhhhhhhhhhhh.

    und wer finanziert die herstellung dieser merch-artikel?
    was macht der künstler, wenn sich seine vorfinanzierten band-shirts nicht verkaufen?

    ich verurteile niemanden, der sich hier und da ein album aus dem netz ziejt. aber dann seid auch so ehrlich und gebt zu: ich habe den künstler in diesem fall um seine entlohnung beschissen!

    diese rumnölerei "ohhh menno. böse musikindustrie und so. da, die arctic monkeys. nur i-net und so ohne böse mi. cds sind ja so teuer. menno. böse mi." ist totaler selbstbetrug! da wird nur auf die böse, andere seite gezeigt um von der eigenen tat abzulenken oder sie zu rechtfertigen.

    sodhahn hat mal irgendwann in irgendeinem thread dieses forums folgende aussage getätigt:
    "Eine beschissene unterhose von calvin klein für 30 flöpse, aber keine 15 euro für eine cd übrig......."
    damit hat er die sache ganz gut beschrieben!

  • Vor 9 Jahren

    @lautuser (« @Wilhelms habit (« @lautuser («
    Wer interessiert sich schon für wirtschaftlichen Erfolg? Spielt doch für die Musik selbst überhaupt gar keine Rolle. Es geht doch um Kunst. »):

    Solche Künstler hatten wir viele in der Geschichte, die sind in Armut und im Krankenbett zu Grunde gegangen.
    Einkommen > Kunst, weil irgendwie logisch. »):

    Ja und? ISt ja Kunst, es damit zu "schaffen" gelingt eben den wenigsten.

    Soll ich nen Spendentopf für willige aber unfähige Künstler gründen, oder wie? »):

    Nein. ABer die bezahlen, die du hörst.

  • Vor 9 Jahren

    @kajsa747 (« @WO_SIND_GEGNAZ («
    Wenn du vor 1000 Leuten spielst verdienst du aber in der Regel mehr als wenn du 100 Cds verkaufst. Merchandise und so. »):

    Weil ja auch jeder auf einem Konzert Merchandise kauft und so. Weil das ja auch immer so furchtbar billig ist und so. Wird einem ja praktisch hinterher geschmissen und so. »):

    Och gibt ziemlich viele (zugegeben amerikanische)Band die sich fast ausschließlich durch Merch und Livekonzerte finanzieren. Und jetzt nicht nur Livekonzerte in der Nähe der Heimatstadt, sondern Europatouren.

    Und 10 - 15€ für ein Shirt und 30-35€ für einen Hoodie find ich jetzt auch nicht übertrieben teuer. Sobald die Band bekannter ist schnellt der preis in die Höhe, schon klar. Aber es geht ja grade um unbekannte Sachen.

  • Vor 9 Jahren

    @Wilhelms habit (« @lautuser («
    Soll ich nen Spendentopf für willige aber unfähige Künstler gründen, oder wie? »):

    Schiller war jetzt nicht so unfähig. »):

    Oder van Gogh.

  • Vor 9 Jahren

    @kajsa747 (« @WO_SIND_GEGNAZ («
    Wenn du vor 1000 Leuten spielst verdienst du aber in der Regel mehr als wenn du 100 Cds verkaufst. Merchandise und so. »):

    Weil ja auch jeder auf einem Konzert Merchandise kauft und so. Weil das ja auch immer so furchtbar billig ist und so. Wird einem ja praktisch hinterher geschmissen und so. »):

    Wenn ich so ein Gejammer immer höre.. Ich habe mit eigenen Händen und allergeingsten Möglichkeiten 500 DVDs und etliche Shirts verkauft und Gewinn gemacht, obwohl das gar nicht das Ziel war.

    Das kriegt jeder, aber wirklich jeder, hin.

  • Vor 9 Jahren

    Das eigentliche Problem ist doch, dass Künstler zu Geschäftsleuten mutieren, sobald sie mal mit nem Konzert mehr als die Unkostendeckung reinbekommen. Und dann wird erwartet, dass man auf einmal seinen Unterhalt damit finanzieren kann. Kunst war schon immer brotlos, und daran ändert sich auch nix. Und wer Appetit auf Brot hat, soll kein Künstler werden.
    Desweiteren eine Behauptung: 90% der Downloader würden die Musik auch dann nicht kaufen, wenn sie sie nicht mehr downloaden könnten. Filesharing ist eher eine Konsum- als eine Fankultur.

  • Vor 9 Jahren

    Das ist ja eben das Ding. lautuser z.B. hat ein Bild vor Augen, das einfach total unrealistisch ist. Er sieht die Booking Agenturen und Labelbosse von Lilly Allen und vergisst dabei, dass im Indie- und Undergroundsektor Leute wie du und ich arbeiten, die einfach nur versuchen, gute Kunst an den Mann zu bringen und sich über Wasser zu halten.