Eko Fresh verkündete gestern auf seiner MySpace-Seite, dass er seine Karriere als Rapper vorerst an den Nagel hängt. Es mache ihm keinen Spaß mehr, er verdiene zu wenig Kohle damit und die meisten hätten seine Musik sowieso nicht verdient.

Köln (doer) - Ekrem Bora aka Eko Fresh verkündete gestern via MySpace, dass er seine Rapkarriere auf Eis legt. Grund: "Der Shit macht mir keinen Spaß mehr". Zwar habe jeder seine Songs gehört, aber keiner gekauft und umsonst müsse er nicht rappen. Außerdem sei er nicht der Meinung, dass es viele gebe, "die es verdient haben, dass ich weiter rappe."

Erst letzte Woche war Eko wieder indirekt im Gespräch, als La Honda im hiphop.de-Interview behaupteten, der Mönchengladbacher habe alle Texte für die letzten drei Alben seines Labelbosses Bushido geschrieben.

Hierzu sollte man allerdings keine näheren Angaben von Eko erwarten, denn Fragen zu anderen Rappern beantworte er nicht: "Das sind Luxusprobleme und über so nen Scheiß denk ich gar nicht nach." Als "der German Dream" habe er ohnehin mit keinem mehr Beef.

Seine Zukunft bezeichnet der Deutsch-Türke als ungewiss, schließt aber ein Comeback nicht aus. "Ich ziehe mich bis auf weiteres aus dem Game zurück. Wenn was kommt, wo ich denke, dass es würdig genug ist, dass ich überhaupt einen Stift anfasse, sag ich euch Bescheid. Diesen Zirkus kann ich mir leider nur noch geben, wenn es sich wirklich lohnt."

Bis dahin will er sich in erster Linie um das Ex-Optik Records-Mitglied Sdiddy und dessen Album "21 Gramm" kümmern, das im Januar 2008 auf seinem Label German Dream Entertainment erscheint.

Auch der Mainzer Rapper und Buckwheats Music-Chef Separate kündigte diese Woche sein Karriereende mit ähnlichen Worten an. Er sehe im Rapbusiness keine Zukunft mehr und habe sich deshalb für einen anderen Lebensweg entschieden.

Fotos

Eko Fresh

Eko Fresh,  | © BMG/Subword (Fotograf: Hans Reuschel) Eko Fresh,  | © BMG/Subword (Fotograf: Hans Reuschel) Eko Fresh,  | © BMG/Subword (Fotograf: Hans Reuschel) Eko Fresh,  | © BMG/Subword (Fotograf: Hans Reuschel)

Weiterlesen

Bushido MTV und VIVA beenden Boykott

Gestern trafen sich Ersguterjunge und MTV zum Krisengespräch. Dabei gelang es Bushidos Label offenbar, MTV davon zu überzeugen, dass der Rapper mit einem Angriff auf Fler nichts zu tun hat.

laut.de-Porträt Eko Fresh

"Du denkst, du flowst jetzt wie Mos Def, dein Homes scratcht wie Tony Touch / Wieso gründet ihr nicht eine Crew mit Namen 'Toys R Us'? / Ich bin verhasst.

laut.de-Porträt Bushido

Wer darf sich schon in Deutschland als Gangsta-Rapper bezeichnen, ohne rot zu werden? Eigentlich lange niemand. Klar, Ferris MC oder The Spezializtz mögen …

laut.de-Porträt Separate

Hip Hop-Metropole Mainz? Betrachtet man den Output, den Sebastian Faisst liefert, man könnte glatt auf diese Idee kommen. Unter dem Alias Separate macht …

204 Kommentare

  • Vor 10 Jahren

    und für das musste jetzt alles zitiern?

  • Vor 10 Jahren

    jap musste er.
    Verdammt Carlo dann werd halt Rapstar...ich amg dich mittlerweile, wegen so Hass Liebe und so.
    Aber alter,wenn du dann den grammy kiegst für best Pop dann bedank dich bei mir

  • Vor 10 Jahren

    @Carlo der Große (« @The|SquaLL (« jap musste er.
    Verdammt Carlo dann werd halt Rapstar...ich mag dich mittlerweile, wegen so Hass Liebe und so.
    Aber alter,wenn du dann den Grammy kiegst für best Pop dann bedank dich bei mir »):

    Also Rapstar werd ich mit Sicherheit nicht, denn ich kann garnicht rappen. Aber wenn ich aufgrund irgenteines Zufalls doch mal ein Preis gewinne, dann werd ich mich bei dir bedanken. »):

    Vielen Dank, auch wenn es nur nen Nobelpreis ist.
    Ich werde vor Rührung weinen.