Am 10. Mai entscheidet sich in Kopenhagen der 59. Eurovision Song Contest. Wir stellen euch alle Teilnehmer vor.

Kopenhagen (mab) - Klischeehaft soll es dieses Jahr beim Eurovision Song Contest werden. Wenn das schon das Gastgeberland als Motto ausruft: gute Nacht! Aber so schlechte Chancen hat Basim mit seinem "Cliché Love Song" im Ohrwurmkosmos ESC wohl gar nicht.

Auch sonst dominiert "Klischee" bei den Wörtern, die mir zum Großteil der anderen Songs einfallen. Aber gut, was für die Veranstalter die Elite der Songschreiberei darstellt, weiß man ja bereits.

37 Ohrenqualen

Die Regeln

Bevor es am 10. Mai in Kopenhagen wieder heißt "Germany, twelve points" (der war gut, haha), geht es in den beiden Halbfinals heiß her. Diese finden am Dienstag und Donnerstag vor dem Finale statt.

Jeweils drei der sechs gesetzten Länder - Gastgeber Dänemark plus die fünf größten Geldgeber Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien und Italien - sind pro Semifinale stimmberechtigt. Die zehn Bestplatzierten ziehen jeweils ins Finale ein. Aus 37 mach so 26 Kandidaten. Mit etwas Glück bleiben also die allerschlimmsten Beiträge auf der Strecke.

Weiterlesen

laut.de-Porträt Elaiza

Osteuropäischer Folk gepaart mit neuzeitlichem Pop: Die Siegerinnen des deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2014 wandeln gerne auf unkonventionellen …

laut.de-Porträt Emmelie De Forest

"Denmark, Twelve Points" – dieser Satz dürfte Emmelie De Forest immer im Gedächtnis bleiben. Mit einer keltischen Melodie und schönen Vocals erobert …

4 Kommentare, davon 3 auf Unterseiten

  • Vor 5 Jahren

    also, unsere Conchita Wurst ist ja der Star dorten, mit Fernsehanfragen aus aller Länder und Boykottaufrufen von manchen Ländern, sie/er/es lässt keinem kalt. Ich hoffe stark, dass sie ins Finale kommt und dann ganz weit vorne dabei ist....(gewinnen will der ORF das aus Kostengründen gar nicht so unbedingt...wenns zu eng wird sollte sie halt ein bisserl patzen...)